Zum Inhalt springen

Tennis

1. Herren


1. Herren

Badenliga

 

Wir freuen uns schon jetzt auf viele tolle Spiele, die wir den hoffentlich zahlreichen Zuschauern und Fans bieten wollen.

Auf geht's.... 


 


PSK-Tennisherren feiern Aufstieg in die Badenliga


Nachdem das Team um Kapitän Pasqual Duttlinger 2014 knapp scheiterte haben sich die Herren I des Post Südstadt Karlsruhe (PSK) in diesem Jahr den Traum vom Aufstieg erfüllt. Mit dem Meistertitel in der Oberliga hat sich die Mannschaft das Startrecht in der Badenliga für die kommende Saison erworben. Zuvor kam es jedoch am Sonntag, 12. Juli zum Endspiel gegen den TC Überlingen 1902. Die Ausgangslage hätte nicht spannender sein können, da beide Teams bis dahin ohne Punktverlust geblieben waren und sogar bei der Anzahl der gewonnenen Matches gleichauf lagen. Erwartungsgemäß zeigten sich die Kontrahenten auf der Platzanlage des PSK einander ebenbürtig. Nach den Einzelpartien stand es 3:3, so dass die drei Doppelpaarungen die Entscheidung bringen mussten. Hier zeigte Karlsruhe die konstantere Teamleistung, siegte letztlich verdient mit 5:4 und bewahrte damit auch im letzten Saisonspiel eine weiße Weste. So konnten sich die Spieler Duttlinger, Prashant, Pazicky, Rehberg, Cimrman, Spinner und Webering mit ihrem Teammanager Andreas Beck von den etwa 200 begeisterten Zuschauern als neuer Oberligameister feiern lassen.


Derby war einfach großartig


Seit Jahren stand mal wieder eines dieser legendären Matche zwischen dem TC Rüppurr und dem PSK auf dem Programm der Oberliga. Bereits im Vorfeld hatten die Mannschaften in der Lokalpresse die Saisonziele vorgegeben. „Aufstieg“ stand auf dem Zettel der Rüppurrer, während die PSKler etwas vorsichtiger „oben mitspielen wollen“ formulierten. Wie dem auch sei, beide Vereine hatten im Vorfeld kräftig Fan-Werbung betrieben und so kamen bei äusseren optimalen Bedingungen zahlreiche Zuschauer zur Post-Anlage. Es waren nicht nur die da, die immer da sind, sondern jede Menge mehr. Gefühlte tausende, tatsächlich wohl eher insgesamt 150 bis 200 Zuschauer sind für eine Oberligapartie eine stolze Hausnummer. Und das sollte sich gelohnt haben. Denn –völlig unabhängig vom Ergebnis- wurden hervorragende und spannende Matche geboten und das selbstverständlich bei aller Fairness auf und neben den Plätzen. Das hat es schon anders gegeben. Aber der Reihe nach. Gestartet in den Tag wurde mit einem gemeinsamen Frühstück mit der Mannschaft, welches der Teammanager mit einem Teil der 1. Damenmannschaft organisiert hatte. Nicht zuletzt mit solchen Aktionen wird ein gesunder Teamgeist gefördert, der immer wieder in der Mannschaft, die ja „eigentlich“ aus einer Summe von Einzelkönnern besteht, zu spüren war. Die Junges spielen deutlich nicht nur für sich, sondern für das Team.

In der 1. Runde gingen Marvin, Tobi und Flavio auf den Platz. Marvin (Pos 2) spielte gegen den beim PSK gut bekannten Daniel Czepielewski und konnte den rund 20 Plätze in der dt. Rangliste besser postierten Rüppurrer denkbar knapp mit 7:5 / 6:4 besiegen. Knapp aber letztlich doch nicht unverdient gewann Christian Lange gegen Flavio auf Pos. 6. Gespannt waren wir, wie sich Tobi Spinner (LK 2) gegen  Marc Keller (DRL 544) schlagen würde. Hier gab es einen ungefährdeten Sieg von Tobi, der in den entscheiden Phasen immer einen Tick besser war und so mit 6:2 und 6:2 die Oberhand behielt. In der dann folgenden Runde kamen vor allem die Zuschauer auf ihre Kosten, denn was Vijay uns an Tennis bot, sieht man wirklich nicht alle Tage. Mit seinen schnellen aber dennoch ruhigen Schlägen, die regelmäßig 5cm vor der Linie landeten, trieb er seinen Gegner nicht nur über den Platz sondern auch zur Verzweiflung. Auch aus bedrängten Situationen befreite er sich mit klugen und druckvollen Bällen. Hier kann man nur die Zuschauer bemitleiden, die dieses Mal nicht dabei waren. Die nächste Gelegenheit bietet sich leider erst am 05.07. auf heimischer Anlage gegen den TC Markdorf. Andres stand leider gegen den sicheren Ungarn an Pos 5 vor einer undankbaren Aufgabe. Leider konnte er die beginnende Aufholjagd im 2. Satz nicht zum glücklichen Ende bringen. So stand es also 3:2 für den PSK, als das spannendste Spiel des Tages zwischen Pasqual und Luis (auch kein Unbekannter) seinen Lauf nahm. Wie jeder weiß, ist es ein riesiger Unterschied, ob es nach den Einzeln 4:2 oder 3:3 steht und so standen die beiden unter zusätzlichem Druck. Wie oben erwähnt, es geht ja um die Mannschaft. Konnte Pasqual den 1. Satz noch knapp 7:5 für sich entscheiden, lieferten sich die beiden im 2. Satz ein kleines Break-Duell. Unter den Zuschauern hieß es schon „wer seinen Aufschlag mal durchbringt, gewinnt den Satz“. Pasquals 1.Aufschlagquote war nicht so überzeugend und kam der 2. auf die Vorhand, zimmerte Luis diesen ein ums andere Mal schier unerreichbar ins Feld. Die beiden lieferten sich packende und teilweise seeehr starke Ballwechsel, bei denen wirklich jeder Fleck des Platzes genutzt wurde. Beim Stand von 5:5 konnte Luis seinen Aufschlag durchbringen und gewann anschließend den 2. Satz wie vorausgesagt. Im Matchtiebreak ging es genauso eng weiter, keiner konnte mehr als 2 Punkte Vorsprung erspielen. Die Spannung stieg ins Unermessliche, Spieler und Zuschauer waren wie erwähnt absolut fair und nach dem 8:8 wusste ein gewiefter Taktiker, dass nun ein Matchball ausgespielt werden würde. Dieser war für Pasqual und den ersten echten Matchball konnte er sogleich nutzen und wurde dann überglücklich von seinen Mannschaftkameraden abgeklatscht.

Die folgenden Doppel wurden dann wie von beiden Seiten erwartet aufgestellt und sowohl Vijay & Pasqual als auch Andres und Flavio konnten gewinnen, während Tobi und Marvin im 2er-Doppel noch mal  die Nerven der noch übrig gebliebenen Zuschauer strapazierten und im MTB schließlich 12:14 den Rüppurrern den 3. Matchpoint überliessen.

Als Fazit dieses Spieltages bleibt ein sehr gelungener Spieltag und wir sind weiter auf dem erklärten Kurs des Oben-Mitspielen-Wollens.

Weiter so, Jungs, es hat viel Spaß gemacht.