Zum Inhalt springen

Leichtathletik

Aktuelles

Julian Howard fliegt zu Bronze

Alle Jahre wieder war auch in diesem Jahr Leipzig wieder Austragungsort der Deutschen-Hallenmeisterschaften. Vor ausverkauftem Haus war auch Julian Howard angereist um sich einen weiteren Deutschen Meistertitel zu sichern.

Gleich im zweiten Versuch setze allerdings ein anderer eine Duftmarke. Maximilian Entholzner vom LAC Passau sprang mit 7,81m an die Spitze des Feldes (beim Hallen Meeting in Karlsruhe konnte er Max noch auf Rang 4 verweisen). Erst im vierten Versuch konnte Julian mit 7,77m nachziehen und schob sich damit auf den Silber-Rang. Leider kam sein Widersacher Ginaluca Puglisi aus Königsstein auf dieselbe Weite und wurde aufgrund der besseren zweitbesten Weite (7,70m zu 7,67m) auf den Bronze-Rang verdrängt.

Wir sagen trotzdem HERZLISCHEN GLÜCKWUNSCH.

Julian "zu Hause" mit Silber belohnt

Vor heimischer Kulisse beim 36. Indoor Hallen Meeting in der Karlsruher DM-Arena konnte sich Julian dem Karlsruher Publikum gut präsentieren. Nur für Julian wurde der Weitsprung als Disziplin in den International hochdekorierten Wettbewerb aufgenommen, um auch den lokalen Athleten eine Bühne bieten zu können.

Nach einem ersten ungültigen Versuch startete er mit 7,66m in die Saison. Nach zwei weiteren ungültigen Versuchen ging der 5. Flug weit hinaus auf 7,88m und lag damit vor dem letzten Sprung im Vergleich mit der Konkurrenz auf Gol

Ähnlich wie in 2015 konnte der Spanier Eusebio Caceres aus Spanien allerdings im letzten Versuch noch mit 7,99m kontern. Julian blieb damit zwar der letzte Sprung der Konkurrenz und er legte alles in den Sprung, übertrat allerdings und der Sprung wurde für ungültig erklärt.

Fazit: Guter Einstand – gute Weite – wir freuen uns mit Julian und drücken ihm für die nächste große Meisterschaft, die Deutschen Hallen-Meisterschaften am 22./23.02.2020 in Leipzig die Daumen.

Ausblick: Indoor-Meeting Karlsruhe mit Julian Howard

19.01.2020 SR - In diesem Jahr geht es in die 36. Auflage des Indoor Meeting. Im Rahmen der „World Ahtletics Indoor Tour“ machen die Stars der Leichtathletik-Szene mal wieder einen Zwischenstop in der Fächerstadt. Dies Verspricht wieder ein hochklassiges Teilnehmerfeld bei dem auch die lokale Leichtathletik ihren Stellenwert abfragen möchte.

PSK-Weitspringer Julian Howard ist ebenfalls mit von der Partie. Wer also am Freitag den 31.01.2020 noch nichts vor hat, der ist herzlich in die DM-Arena in Karlsruhe eingeladen.

Im Feld der Weitspringer wird er sich mit dem Meeting-Sieger aus 2015 Eusebio Caceres und mit seinem nationalen Konkurrenten Fabian Heinle (Silber bei der EM 2018) messen müssen.

Julian – wir drücken dir die Daumen! Flieg und Sieg...

 

Wer sich dafür interessiert wie sich ein Karlsruher-Weltklasse-Weitspringer auf einen so großen Auftritt trainingstechnisch vorbereitet - genau das hat Julian den KOllegen von Baden-TV erzählt:
baden-tv.com/vorbereitung-aufs-indoor-meeting-karlsruhe/

 

Tickets und Infos zum Meeting: www.meeting-karlsruhe.de

 

 

!!! Happy New Year 2020 !!!

Die Leichtathletikabteilung des PSK wünscht allen Athleten und Lesern ein verletzungsfreies 2020

GoldenSpike in Tschechien von Regen unterbrochen

Nach dem Int. Meeting in Oslo, dem IAAF-Meeting in Hengelo führte der Weg von Weitspringer Julian Howard in der vergangenen Woche zum IAAF-Meeting " Golden Spike" in Ostrava, einem hochklassig besetzten Meeting, das seit vielen Jahren in einem tollen Stadion bei toller Stimmung der Zuschauer Jahr für Jahr mit Weltklasseleistungen aufwarten kann. Der Weitsprung begann verheißungsvoll, denn Julian begann mit 7,77m und war bei ständig wechselnden Winden längere Zeit in Führung, ehe einige der Konkurrenten endlich mit gültigen Versuchen aufwarten konnten. Julian gelang dies leider nicht mehr und so musste er zusehen, wie er langsam nach hinten durchgereicht wurde. Unglücklicherweise begann es im 4. Versuch heftig zu regnen, der Wind frischte massiv auf - dennoch sprang der Kubaner Echevaria fast unglaubliche 8,32m - und dies ohne Brett. Kurz danach wurde der Weitsprung unterbrochen und nach einigen Minuten Wartezeit entschied sich die Wettkampfleitung den Wettbewerb abzubrechen, sodass Julian nicht mehr kontern konnte. Dennoch ist Platz 5 ein toller Erfolg in diesem internationalen Feld in Tschechien - eine tolle Erfahrung und schreit nach einer Wiederholung in der Olympiasaison 2020.

 

 

Julian HOWARD zum ersten Mal beim IAAF Meeting

Zum ersten Mal in seiner Karriere durfte Julian Howard auf Vermittlung seines Coaches am 09. Juni beim IAAF-Meeting in Hengelo / NL starten, einem international zu den best besetzten Meetings zählenden Traditionsmeeting in der Nähe von Enschede. Im gut besuchten Stadion mussten die Weitspringer bei guten Bedingungen in 2019 mit einem neuen Format Vorlieb nehmen, das zwar für die Zuschauer sehr interessant ist, den Athleten aber nicht so behagte. Entgegen der üblichen Regel, wonach die 8 besten des Vorkampfes noch einmal 3 weitere Versuche erhalten und so den Sieger ermitteln, hatten sich die Organisatoren etwas Neues ausgedacht. Nach 3 Sprüngen im Vorkampf wird der Wettbewerb ab dem 4. Versuch im Ko-System durchgeführt, d. h. in den 4 Paarungen wird ein Versuch durchgeführt und nur der Sieger dieser Paarung erreicht die nächste Runde - das Halbfinale. Nach ordentlichem Einstieg von 7,70m und einem ungültigen Versuch konnte Julian sich mit der Weite des 3. Versuches von 7,73m für das "Viertelfinale" qualifizieren, bekam es dort aber mit dem Olympiasieger von 2016 Jeff Hendersson aus den USA zu tun - eine schwere Aufgabe. Julian steigerte sich zwar auf 7,77m, war aber dennoch gegen den US-Amerikaner ohne Chance und schied aus. Doch auch für Hendersson war im Halbfinale wegen eines ungültigen Versuches Schluss. Sieger dieses ungewöhnlichen Modus wurde schließlich der Südafrikaner Luvo Manyonga, der wie Hendersson bis dahin auch die weitesten Sprünge gezeigt hatte, die jedoch für das Endergebnis ohne Bedeutung waren. Julian belegte nach dieser neuen und spannenden Erfahrung in diesem Classement schließlich Platz 6

Wendelin Waecker - Der Blitz aus Karlsruhe

Schöne Erfahrungen sammelten einige Athleten der LG Region beim Int. Pfingstmeeting in Zofingen in der Schweiz. Einem Meeting mit 40-jähriger Tradition, sehr gut organisiert und für sein sehr exquisites Teilnehmerfeld (Schweiz, Österreich, Frankreich, Liechtenstein, Deutschland und China) bekannt ist. Schon früh am Morgen mussten die Sprinter in die Vorläufe, weshalb man schon am Vortag angerreist war und eine Übernachtung in der Jugendherberge vorgeschaltet hatte. Wendelin Waecker sprintete 10,95 sec. die eigentlich für das Finale gereicht hätten, doch hatten die Organisatoren einen Platz für den derzeit schnellsten Schweizer Alex Wilson reserviert - Pech für Waende. 

Über die 200m der Männer gab es am Morgen eher durchwachsene Ergebnisse. 22,35 Sekunden von Wendelin Waecker und 23,13 Sekunden von Marvin Göllner konnten nicht zufriedenstellen, weshalb sich Wendelin Waecker entschloss auch die 2. Serie zu sprinten - dies gelang sehr viel besser. Die Zeitnahme zeigte schließlich 21,83 sec. und damit auch technisch einen klaren Schritt in die richtige Richtung.  

JULIAN HOWARD - Auf dem Weg zur Leichtathletik WM in Doha

Mit einem Sieg im Weitsprung der Männer setzte Julian Howard seinen Weg bei den "Clean Air Games" in Oslo Richtung Teilnahme an der WM in Doha fort. Der Name des EAA-Meetings ist Programm - am Vortag des Meetings gab es eine große Pressekonferenz, die in 150 Staaten übertragen wurde und auch im Internet zu finden ist.

Mit einem Abendessen als Willkommensgruß setzte sich die Wettkampfreise am Montag nach einer zeitraubenden Anreise über Berlin fort, danach wurden Julian und sein Coach Udo Metzler wie andere Athleten auch von Freuden und Mitgliedern des Clubs privat untergebracht. In einer unheimlich netten und gastfreundschaftlichen Atmosphäre bleiben die beiden LGR-ler 2 Tage Gast von Ardil Olson und dessen Sohn Hermann. Ein kurzer Besuch der Innenstadt am Dienstagmorgen betätigte die Erwartungen - Oslo ist absolut einen Besuch wert. Doch galt die Aufmerksamkeit selbstverständlich dem Wettkampf am Abend, an dem außer vielen skandinavischen Athleten auch einige deutsche Athleten, Athleten aus der Karibik und aus den USA teilnahmen und teilweise absolute Weltklasseleistungen ablieferten. Das Wetter zeigte sich skandinavisch, sprich recht kühl mit einem kühlen Wind aber Sonne und um die 17 Grad. 

Julian begann nach einem ungültigen Versuch mit 7,86m und zeigte sich gegenüber Weinheim technisch stark verbessert - leider machte der wechselnde Wind allen Springern doch erheblich Probleme. 2 weite aber leider ungültige Versuche zeigten Julians Potential auf, das mit einem weiteren Versuch von 7,73m leider noch keine 8m-Ergebnisse brachte. Eine stimmungsvolle Abschlussparty im Haus des Meetingdirektors Vergard Rooth mit vielen frischen Shrimps rundeten die Wettkampfreise in den hohen Norden ab- und wer weiß, vielleicht gibt es im kommenden Jahr eine etwas größere Delegation aus Karlsruhe beim Clean Air Meeting in Oslo.

Schon am Sonntag geht die Tour weiter - Coach Metzler konnte Julian einen Startplatz beim IAAF-Meeting in Hengelo vermitteln, während die Sprinter und Springer der Trainingsgruppe am Samstag in Zofingen / CH beim Int. Meeting ihr Glück versuchen werden.

Impressionen Julian Howard

Trainingslager Lanzarote

Neues Jahr - neues Glück oder neue Wege. Ein bericht über das sonnige Trainingslager auf den Kanaren von Trainer Udo Metzler:

"Nachdem Julian Howard seit Jahren die Hallensaison erfolgreich mit einem TL des DLV vorbereitet hat, keimte in der Sprint- Sprunggruppe von Udo Metzler der Wunsch die Hallensaison ebenfalls mit einem TL in der Sonne vorzubereiten. Marvin Hock MTV und Wendelin Waecker PSK machten sich an die Suche und Buchung von Unterbringung, Flügen und Mietauto und so starteten Pia Ringhoffer, Tabea Mueller sowie Marvin und Wendelin am 2.1. in die Sonne Teneriffas. Unser Haus, ca. 20km vom Stadion entfernt war einfach, hatte aber auch einen speziellen Charme. Bis zum 7.1. arbeiteten die 4 Athleten gemeinsam mit Coach Metzler im Stadion sowie in der Muckibude an ihrer Form und zeigten dabei eine tolle Performance. Besonders Wendelin Waecker hat sich im Winter enorm verbessert und erreichte bei den Testläufen Zeiten, die er noch nie in der Vorbereitung der Halle gesprintet ist - zusammen mit den enorm verbesserten Kraftwerten dürfte Wendelin gute Chancen haben die vom DLV geforderten Normen von 6,95 sec. über 60m und 21,95 sec. über die 200m zu unterbieten. Tabea Müller, Neuzugang aus Offenburg, zeigte ebenfalls gute Ergebnisse, war jedoch aufgrund ihrer derzeitigen Knieprobleme nicht ganz zufrieden. Die Verpflegung bereitete die Gruppe meist gemeinsam zu - auch die Abende verbrachten die Athleten und ihr Coach gemeinsam - und man war sich sicher, dieses Experiment auch 2020 zu wiederholen.

 

Coach Metzler nahm am Montagnachmittag den 7.1. den Flieger nach Lanzarote, wo die Weitspringer des DLV sich in diesem Jahr auf die Halle vorbereiten, während die Sprint- Sprunggruppe noch bis zum 10.1. auf Teneriffa an ihrer Form feilte und nach einigen Problemen wegen des Fluglotsenstreiks inzwischen wieder gesund in KA zurück sind und am Sonntag in Mannheim den Saisoneinstieg absolvierten. Hier musste Wendelin wegen eines Magen-Darminfektes leider auf einen Start verzichten, steigt aber am kommenden Samstag in Sindelfingen ins Geschehen ein. 
Julian feilte derweil neben Fabian Heinle und Max Entzholzner im Club La Santa an seiner springerischen Performance und absolvierte dabei eine tolle Leistungsdiagnostik mit sehr guten und weiten Sprüngen, die spannende Kämpfe mit Fabi Heinle erwarten lassen. Am letzten Tag standen noch Mehrfachsprünge und einige Tempoläufe auf dem Programm, ehe der Wecker am Sonntag sehr frühe klingelte und der Weg nach Hause angetreten wurde. Sein Einstieg erfolgt am kommenden Samstag in Sindelfingen mit einem Start über 60m und einigen wenigen Sprüngen beim Weitsprungwettbewerb, um die Anlaufsicherheit für den ersten kompletten Wettkampf beim Meeting in Erfurt zu verbessern. 

Auf diesem Wege noch herzlichen Dank an Marvin und Wendelin für die Orga des TL auf Teneriffa, das wohl nicht das letzte gewesen sein durfte......"

Trainingslager Lanzarote