Zum Inhalt springen

Handball

E-Jugend männlich

Trainingszeiten

Mannschaft Zeit Ort Trainer
E-Jugend männlich
(Jg. 2009/10)
(Bezirksliga)
Donnerstag 17:30 - 19:00 Uhr Eichelgartenhalle Patrick Reither,
Philipp Reither

E-Jugend Saison 2019/20

hinten von links: Trainer Philipp, David, Noah, Benni, Simon, Tim, Trainer Patrick.
vorne von links: Mattis, Jonathan, Daniel, Philipp, Jonas.
es fehlen: Jakob, Simon, Jonas, Mika.

Ergebnisse und Tabelle

Hier klicken...

PSK – TV Malsch, 23:19 (12:7)

Wiedergutmachung im Heimspiel gegen Malsch

Im Heimspiel gegen den TV Malsch wollten wir die Niederlage in Durlach vergessen und wieder unser normales Tempospiel zeigen. Im Training zuvor machten wir viele Übungen zum Freilaufen und Bewegen ohne Ball, denn dies fehlte uns in Durlach. Die Spieler waren heiß auf die Partie und konnten den Anpfiff kaum erwarten. Dennoch lag man schnell 0:2 hinten, erst nach knapp fünf Minuten machten wir per Penalty unser erstes Tor. Das Spiel war lange ausgeglichen und wir fanden immer besser hinein. Wenige Fehler und konsequente Angriffe nach vorne ließen uns mit 11:6 in Führung gehen. In die Halbzeit ging der PSK mit einer Fünf-Tore-Führung (12:7).

Weiter konsequent nach vorne spielen und in der Abwehr zusammenarbeiten, waren die Punkte, die in der Kabine besprochen wurden. Bis zur 27. Minute spielte man weiterhin gut im Angriff wie auch in der Abwehr. Doch wie in jedem der vergangenen Spiele hatten wir dann wieder Unkonzentriertheiten und die Malscher verkürzten auf drei Tore. Bis zum Ende spielte der PSK wieder eine hervorragende Abwehr und gewann somit zum Schluss verdient mit 23:19.

Nach einer dreiwöchigen Spielpause geht es am Samstag, 7. März (12.45 Uhr), in eigener Halle gegen den Tabellennachbarn aus Langensteinbach. Bis dahin werden wir alles im Training geben, damit wir weiterhin in der Rückrunde zu Hause ungeschlagen bleiben.

TS Durlach – PSK, 16:13 (5:7)

Eine gute Halbzeit reicht leider nicht

Am 8. Februar ging es zum nächsten Auswärtsspiel nach Durlach. Nach einer guten Trainingswoche wollten wir an die vergangenen zwei Siege anknüpfen. Wir fanden wie auch in Stutensee gut ins Spiel und konnten mit 1:0 in Führung gehen. Das Spiel schien spannend zu werden, denn absetzen konnte sich keines der Teams. Nach sieben Minuten stand es zwar 5:2 für uns doch nach acht Minuten ohne eigenem Tor war alles wieder offen (5:5). In die Halbzeit ging man mit einer knappen 7:5-Führung.

Die Stimmung war wieder einmal gut, diesmal zu gut. Die Ansage war aber klar, dass man nicht nachlassen und zu keinem Zeitpunkt nur 70 Prozent geben dürfe. Also ging es in die zweite Halbzeit. Bis zur 28. Minute konnte der PSK einen Vier-Tore-Vorsprung herausspielen (10:6), doch dann kippte alles unerwartet. Durch viel zu viele Fehler und Unkonzentriertheiten ließ man den Gegner zu klaren Torchancen kommen. Nach der letzten PSK-Führung (34.) übernahm die Turnerschaft mit zwei schnellen Toren das Zepter. Durlach strotzte jetzt förmlich vor Selbstbewusstsein, denn auch die Auszeit des PSK nützte nichts mehr. Somit verlor man das Auswärtsspiel in Durlach, weil man am Ende nicht mehr cool genug war und sich zu viele Fehler leistete.

SG Stutensee-Weingarten – PSK, 14:22 (5:12)

Sieg Nummer zwei für die PSK-Jungs

Nach einer einwöchigen Spielpause fuhr die E-Jugend am Samstagmittag nach Weingarten, um dort das nächste Auswärtsspiel zu bestreiten. Unter der Woche übten wir im Training noch einmal die offensive Abwehr, da diese bisher noch nicht so wunderbar funktionierte. Die Ansage des Trainerteams war klar: Mit zwölf Mann auf volles Tempo gehen, um den Sieg mit nach Hause zu nehmen.

Das Spiel ging los, erst nach zwei Minuten fiel der erste Treffer für uns. Bis dahin war noch alles offen, denn Stutensee konnte im Gegenangriff direkt ausgleichen. Durch eine super Abwehr und klar ausgespielte Konter konnte man bis zur neunten Spielminute auf 6:1 erhöhen. Stutensee nahm nun die Auszeit und der PSK wollte genauso weitermachen wie bisher. Man ging nun weiter auf Tempo, spielte im Angriff den Ball schön von links nach rechts und somit ging man mit einer 12:5-Führung in die Halbzeitpause.

Die Stimmung war gut in der Kabine, denn man führte mit sieben Toren Vorsprung. Dennoch war klar, wenn man jetzt nachlassen würde, würde man die SG wieder ins Spiel bringen. Also sollten die Spieler rausgehen und nahtlos an die erste Halbzeit anknüpfen. Bis zur 33. Minute (8:21) spielte der PSK das Spiel souverän und konsequent. Doch die Konzentration ließ nun deutlich nach, man machte im Angriff wie auch in der Abwehr ein paar Fehler zu viel, die die SG im Gegenzug clever ausspielte. Dennoch waren aufseiten des PSK alle zufrieden, denn man konnte einen 22:14-Sieg mit nach Hause nehmen.

PSK – HSG Walzbachtal, 20:18 (10:10)

Erfolgreicher Neujahrs-Start für die E-Jugend

Am 12. Januar startete die E-Jugend nach einer erfolglosen Hinrunde ins neue Jahr. In der ersten Saisonhälfte konnte das Team der Reither-Coaches kein Spiel gewinnen. Dies sollte sich nun jedoch ändern. Die PSK-Jungs spielten gegen die HSG aus Walzbachtal. Im Hinspiel musste man leider eine knappe Niederlage hinnehmen, im Rückspiel wollten wir es nun besser machen. Den besseren Start hatte die HSG, doch wir fanden immer besser ins Spiel und konnten uns auf zwei Tore absetzen (5:3, 7:5, 9:7). Die HSG musste gezwungenermaßen die Auszeit nehmen. Leider konnte die HSG bis zur Pause durch leichte Fehler des Heimteams ausgleichen.

In der Pause haben wir den Siegeswillen in den Augen der Spieler gesehen und somit hatten wir nicht mehr viel zu sagen. "Weniger Fehler machen und cleverer sein als der Gegner. So gewinnen wir heute", gaben die Trainer ihren Jungs noch mit auf den Weg. Leider liefen wir immer einem Ein-Tor- Rückstand hinterher (11:12, 13:14, 15:16). Bis zur 35. Minute führte die HSG mit 18:17. Die PSK-Trainer vertrauten jedoch ihrem Team und nahmen keine Auszeit. In der 36. Minute gelang dann der Ausgleich. Jetzt konnte der PSK durch eine überragende Abwehrarbeit und einen super Torwart punkten. Somit konnten wir die erste Führung der zweiten Halbzeit erringen und zwei Minuten vor Spielende sogar mit zwei Toren Abstand fast schon den Sieg am Horizont sehen. Doch die HSG wollte durch ihre Auszeit nochmal das Spiel spannend machen und auf Fehler der Heimmannschaft hoffen. In der PSK-Auszeit wurde gesagt: "Wir müssen jetzt erstmal kein Tor machen, denn die anderen brauchen noch Tore" – heißt, eine starke Abwehr hinstellen und versuchen, den Top-Scorer der HSG nicht mehr werfen zu lassen. Dies gelang uns und wir konnten stolz jubeln und den ersten Saisonsieg ausgiebig feiern.

Wir sehen: Mit der richtigen Einstellung kann man auch Gegner der oberen Tabellenhälfte schlagen. Daran wollen wir weiterarbeiten und in den nächsten Spielen zeigen, dass der Sieg nicht nur eine Ausnahme war. Vielen Dank natürlich auch wieder an die zahlreich gekommenen Eltern, die uns heute großartig unterstützt haben.

PSK – TV Knielingen, 13:13 (6:4)

Zu Gast war an diesem Samstagvormittag der TV Knielingen. Da beide Teams in der unteren Tabellenhälfte standen, erhoffte sich der PSK die ersten Punkte der Saison. Das erste Tor allerdings machte der TVK; nach und nach kam der PSK besser ins Spiel und konnte in Führung gehen. Durch ein schnelles Tempospiel nach vorne, eine gute Abwehr und einen gut aufgelegten Torwart konnte der PSK verdient mit 6:4 die Führung in die Kabine nehmen.

Dort entschied man sich dazu, nicht mit dem Kämpfen aufzuhören und miteinander mit Tempo nach vorne zu spielen, gleichwohl aber die Abwehr auch nicht zu vernachlässigen. Man konnte auch direkt noch ein Tor draufsetzen. Durch Fehler im Angriff konterte Knielingen dreimal und es stand wieder Unentschieden. Nach einer Auszeit des PSK folgten die wohl besten acht Minuten der Saison. Klug spielte man noch vorne, hinten ließ man nichts anbrennen und somit erhöhte man auf 12:8.

Acht Minuten vor dem Ende führte der PSK mit 13:9, was leider an diesem Tag das letzte Tor aufseiten des PSK sein sollte. Vorne wieder mit Fehlern oder schlechten Torabschlüssen war es somit ein leichtes Konterspiel für Knielingen. Am Ende stand es 13:13. Im Laufe des Spiels hatte man sich aufseiten des PSK vielleicht mehr erhofft, doch durch Leichtsinnsfehler war der Punktverlust selbstverschuldet. Daran müssen wir im Training weiter arbeiten und dann wird der erste Sieg auch kommen.

SV Langensteinbach – PSK, 13:11 (8:4)

Geschwächtes Team verpasst Sieg

Am 26. Oktober spielten wir in Langensteinbach. Uns erwartete ein schweres Spiel, da wir auf viele Stammspieler verzichten mussten. Doch gestärkt durch zwei Spieler aus der Beschäftigungsrunde wollten wir trotzdem nicht hinfahren um zu verlieren. In den ersten zehn Minuten war das Spiel sehr ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften konnte sich wirklich absetzen. Doch ein paar Minuten später spielte der SVL stärker und konnte sich einen Zwei-Tore-Vorsprung erarbeiten. Leider brachte die Auszeit kurz danach wenig und Langensteinbach konnte mit einem Vier-Tore-Vorsprung in die Halbzeit gehen.

Das Trainerteam wollte im zweiten Durchgang mehr Kampf und weniger Einzelaktionen sehen, denn das war unser Problem im ersten Durchgang. Aus der Kabine kam der PSK so, wie die Trainer es sich vorgestellt hatten, durch mehr Kampf hinten und weniger Einzelaktionen vorne erkämpfte sich der PSK einen 3:0-Lauf und kam auf ein Tor ran. Nach 26 Minuten stand es 8:7 und die Zuschauer durften sich auf eine spannende Schlussphase freuen. Als die PSK'ler fünf Minuten vor Schluss den Ausgleich zum 10:10 erzielten, hatte die Spannung ihren Höhepunkt erreicht. Beide Mannschaften gaben sich nicht mehr viel, doch in der Endphase machte der PSK einen kleinen Fehler, der den PSK in Rückstand brachte. Jetzt hieß es eins machen oder eins bekommen, doch leider sollte es an dem Tag kein Happy End geben. Somit verlor der PSK trotz einer starken zweiten Halbzeit mit 11:13.

Wir waren alle traurig, doch die Trainer nahmen das Gute aus dem Spiel heraus und meinten: "Heute haben wir gesehen, dass es auch ohne unsere Top-Scorer gehen kann, mit Kampf und Ehrgeiz." Danke auch an die zwei BE-Spieler die einen guten Auftritt heute geliefert haben.

PSK – TS Durlach, 9:21 (4:9)

Nach dem misslungenen ersten Heimspiel gegen Stutensee, wollten die PSK-Kids den zahlreich gekommenen Eltern zeigen, was sie in den letzten Trainingseinheiten gelernt haben und wollten gegen Durlach das machen, was die junge Mannschaft eigentlich drauf hat. Leider fehlten dem Team wieder zwei starke Spieler. Das junge Heimteam hatte keinen guten Start und musste wieder von Beginn an einem Rückstand hinterher laufen. Leider haben wir auch durch Unkonzentriertheiten viele Bälle verloren. Doch diesmal zeigten sie mehr Mut und teilweise schöne Ansätze.

In der Kabine versuchten die Trainer, die Kids wieder zum Spaß zu bringen. Sie sollten den Eltern Ehrgeiz und auch ein Lächeln im Gesicht zeigen. Denn die meisten kamen gerade erst aus der Beschäftigungsrunde und brauchen Zeit zum Lernen. So kam es auch, der PSK startete sehr gut in die zweite Hälfte und zeigte direkt, dass man auch super Handball spielen kann. In den Gesichtern konnte man sehen, dass sie Spieler Spaß hatten. Doch leider war der Vorsprung zu groß, um nochmal heran zu kommen. Daran arbeiten wir und wollen im nächsten Spiel wieder neue Fortschritte machen. Nächsten Samstag spielen wir um 13.40 Uhr in Malsch.