Zum Inhalt springen

Handball

Hebefest der Jugendabteilung

Hebefest der Handballjugend am 18. März 2016

Wie die Orgelpfeifen stehen die Spielerinnen und Spieler aufgereiht in den Katakomben der Eichelgartenhalle. Vom Innenraum ertönt Musik, das Mikrofon sowie viel Applaus. Gleich geht es also los, die Spannung steigt. Noch ein paar Worte der Begrüßung, dann darf endlich der erste Spieler der Minis einlaufen, den jubelnden Eltern auf der Tribüne zuwinken und sich dicht gefolgt von den Mannschaftskameraden auf der entsprechenden "parking position" aufstellen.

Ja, das Jugendhebefest in seiner mittlerweile 4. Ausführung hatte mit Einlaufmusik und voller Tribüne schon ein bisschen etwas von einem Bundesligahandball-Event. Wie immer sollten beim Fest die Spieler der jeweiligen Mannschaften von ihrer Jugend in die nächsthöhere verabschiedet werden. Symbolisch wird dies stets durch das Heben symbolisiert: Nachdem die aktuellen Teams mit ihren Trainern einlaufen, werden im Anschluss die alten Hasen in die nächste Jugendklasse, sprich auf die nächste Matte gehoben. Während die Minitrainerinnen hierbei noch recht leichte Gewichte zu stemmen hatten, ging dieser Job mit zunehmendem Alter der Spieler immer mehr in die Knochen der Trainer. Am Ende kamen aber alle auf ihrer richtigen Position an. Ein tolles Bild, das sich da bot: Unzählige Kinder und Jugendliche in blau-schwarzem PSK-Outfit, akkurat aufgereiht mit Blick auf die Tribüne der Halle! Jugendleiter Uwe, der beim Einlaufen jeden Nachwuchshandballer des PSK persönlich vorstellte, hatte dann noch eine Überraschung in petto. Für unseren Trainer Simon, den es bald beruflich nach Tschechien verschlägt, gab es nicht nur reichlich Applaus und dankende Worte, sondern auch ein spezielles Shirt mit der Aufschrift "Auslandsscout".

Nach dem Festakt hatten dann endlich auch die neu zusammengewürfelten Teams ein paar ruhige Minuten Zeit, um ihre neuen oder alten Trainerinnen und Trainer kennen zu lernen. Diese nutzten die Gelegenheit, um erste Informationen wie Trainingszeiten und Termine bekannt zu geben oder Fragen der Eltern zu beantworten. Abschließend versammelten sich alle Spielerinnen und Spieler, Trainer und Betreuer nochmals in der Mitte der Halle. Wir hatten extra einen Fotografen eingeladen, der zum Abschluss ein spezielles 360 Grad Bild der kompletten Handballjugend machte. Dieses wird bald hier auf der Homepage unsere Seite schmücken. Bei netten Gesprächen und verschiedenen Erfrischungsgetränken konnte man das Fest gemütlich ausklingen lassen. Bei so viel Zusammenhalt und positiver Resonanz kann die neue Saison ja nur gut werden! Bis dahin wünschen wir auf diesem Weg allen Jugendspielern und ihren Familien viel Spaß beim Eiersuchen und ein fröhliches Osterfest.

Der Spaß stand im Vordergrund

 

Hebefest 2015 in der Eichelgartenhalle

Die neue Saison wirft ihre Schatten voraus

Obwohl bei einigen Jugendmannschaften der Spielbetrieb noch läuft, lud die PSK-Handballabteilung am 20. März zum Hebefest in die Eichelgartenhalle. Bereits nach den Osterferien wird nämlich mit den neuen Jahrgängen der jeweiligen Jugenden trainiert und für manche Teams stehen dann bereits die Qualifikationsturniere an. An diesem Freitag war somit also Gelegenheit dazu, zum einen den Saisonabschluss für die (noch) aktuellen Mannschaften zu feiern und zudem bereits die neuen Teamkameraden und Trainer für die kommende Runde kennen zu lernen.

Pünktlich um 16 Uhr waren dann auch so gut wie alle Jugendspielerinnen und -spieler von den Minis bis hin zur A-Jugend mit Eltern und Familie in der Sporthalle erschienen. Zunächst ging es für diese nochmal im "alten" Team mit den "alten" Trainern zusammen in die Kabine, wo gespannt auf den eigentlichen Beginn des Hebefests gewartet wurde. Für die Jüngeren hatten sich die Trainer kleine Kabinenspiele ausgedacht, um die nervenaufreibende Wartezeit ein bisschen zu verkürzen. Nachdem die Mannschaftslisten abgeglichen und alle im Hallengang aufgestellt waren, startete die Musik und Abteilungsleiter Martin rief nach und nach alle Spielerinnen und Spieler zum Einlaufen in die Halle - und diese wenigen Sekunden quer durch die Halle nutzte dann jeder, um den Applaus spendenden Eltern auf der Tribüne zu zu winken, die anderen abzuklatschen und sich dann auf den entsprechenden Turnmatten zu sammeln. Diese fungierten als eine Art "Plattform" für die jeweilige Jugend. Als dann alle am richtigen Fleck standen und auch die Trainer ihre zu bewältigende Einlaufstrecke verletzungsfrei absolviert hatten, begann der eigentliche Hebevorgang: Alle Jugendspielerinnen und -spieler, die eine Altersklasse nach oben rutschen, wurden aufgerufen und unternahmen dann symbolisch den Sprung zur nächsten Matte (Jugend), wo sie von ihren neuen Teamkameraden bereits freudig begrüßt wurden. Danach durften auch die teils neuen, teils alten Trainer auf ihrer jeweiligen Matte Platz nehmen.

Nach dem gemeinsamen Gruppenbild zogen sich die Trainer mit ihrer neuen Mannschaft dann an einen etwas ruhigeren Ort zurück, um wichtige Informationen wie Trainingszeiten oder andere Termine bekannt zu geben. Außerdem nutzten die Eltern die Möglichkeit, den neuen Trainer kennen zu lernen und sich gemütlich auszutauschen. Damit dies alles so gemütlich geschehen konnte, hatten die Eltern der Jugenden eifrig selbstgebackene Kuchen mitgebracht (vielen Dank dafür); die Handballabteilung übernahm die Getränkeversorgung. Noch bis zum offiziellen Ende um 18 Uhr konnte man in der Halle ballspielende Kinder und Jugendliche und auf der Empore nette Gespräche beobachten, ehe alle zufrieden den Weg nach Hause antraten.

Der Dank gilt bei diesem gelungenen und mittlerweile fest etablierten Event allen Helfern, Trainern und Organisatoren sowie den Jugendspielern und allen anderen Gästen für ihre zahlreiche Teilnahme.