Zum Inhalt springen

Handball

E-Jugend Beschäftigungsrunde

E-Jugend Beschäftigungsrunde: Das gesamte Team 2017/18

E3-Jugend Saison 2017/18

E4-Jugend Saison 2017/18

E4: Mädchen können voll überzeugen / Zwei überzeugende Siege zum Abschluss einer tollen Runde

Beim Spieltag in Durlach trafen die Post-Mädels zum dritten Mal auf die TG Eggenstein. Noch gut in Erinnerung war die derbe Niederlage von 4:11 im vorangegangen Spiel beider Mannschaften. Dementsprechend war die Ansprache vor dem Spiel an die neun Spielerinnen auch darauf ausgerichtet, sich hier mit Einsatz und Zielstrebigkeit aber auch Spaß gut zu präsentieren. Alle waren gewillt, die Runde mit einem guten Abschluss zu beschließen.

Von Anfang an gaben die PSK´ler mächtig Gas, eine tolle Abwehrarbeit bremste früh die Spieler der TGE. Mit großem Einsatz aber auch guter Übersicht wurden viele eigene Angriffe vorgetragen, die mit Torwürfen abgeschlossen wurden, jedoch leider zu selten ihr Ziel fanden. Ein ums andere Mal wurde der große Torwart geradezu abgeschossen, statt den Ball mit Ruhe im Gehäuse unterzubringen. Da wir aber in der Abwehr sehr aufmerksam blieben, resultierte ein beruhigender Halbzeitstand von 5:0 aus dieser insgesamt gelungen Leistung. Nicht locker lassen, und weiterhin stabil in der Abwehr stehen, das waren die Kernpunkte der Halbzeitansprache, verbunden natürlich mit viel Lob für das bisherige Dargebotene. Eggenstein nahm den erwarteten Torwartwechsel vor, und es war klar, dass damit der Druck auf unsere Abwehr steigen würde. In der zweiten Halbzeit wog das Spiel dann auch hin und her. Die TGE kam zu mehr Torabschlüssen, aber auch wir warfen weiter munter auf das Tor des Gegners. Unsere Torfrau jedoch schlug sich mehr als wacker, denn obwohl die Abwehr nicht mehr ganz so konsequent arbeitet, gelangen ihr viele tolle Paraden. Mit einem gerechten 3:3 endete dann die zweite Hälfte. Jedoch stand der überzeugende Sieg der PSK-Spielerinnen mit 8:3 Toren fest, und die Revanche für die derbe Niederlage war mehr als gelungen.

Wiederum zum dritten Mal war dann auch der FV Leopoldshafen unser Spielpartner in der nächsten Begegnung. Obwohl sich die junge Mannschaft des FVL über die Runde gesteigert hatte, war diese ohne Auswechselspieler und müde von ihrer ersten Partie kein echter Gegner. Unsere Dominanz spiegelte sich im permanenten Angriffsspiel und gelungenen Torabschlüssen recht früh wider. So gönnte das Trainer-Trio den Stammkräften schon früh eine Pause und alle Spierinnen kamen zu ausreichend Einsatzzeiten. Bereits vor dem Spiel wurde das Ziel ausgegeben, dass alle Spielerinnen sich mit einem Torerfolg für eine tolle Saison selbst belohnen sollten. Also lag das Augenmerk auf gelungen Ballstafetten unter Einbindung aller Akteure. Und das Unterfangen gelang – alle Spierinnen konnten am Ende mindestens mit einem eigenen Torerfolg den Sieg von 14:4 Toren feiern. Strahlende Gesichter zum Ende einer wunderbaren Saison, die uns Mut gibt, die neue Aufgabe in der Bezirksstaffel (Kreis Pforzheim, Bruchsal, Karlsruhe) entschlossen anzugehen.

Wir freuen uns auf die reine Mädchenrunde in der E-Jugend für die neue Saison 2018/2019.

Zum Schluss ein herzliches Dankeschön an alle Unterstützer, Freunde, Helfer, Vereinskollegen/-innen, Eltern, Familien und natürlich an die Trainer/-innen für eine schöne Zeit in der BE-Runde.

Euer Erwin

E3: BE-Jungs mit vollem Einsatz / Guter Spieltag in Langensteinbach

Am 04.03. waren die Jungs der BE-Mannschaft in Langesteinbach gefordert. Toller Trainingsfleiß und hohe Motivation wollten endlich wieder in die Tat umgesetzt werden. Trotz Krankheitswelle machten sich zehn Jungs und zwei Mädels freudig auf, sich mit Begeisterung den Aufgaben zu stellen.

Den ersten Prüfstein stellte die SG Stutensee dar, die mit ähnlicher Mannschaftsstärke und auf einem gleichen Entwicklungsstand wie wir antrat. Das Spiel wog hin und her, unsere PSK´ler zeigten vollen Einsatz und aus einer guten Deckung heraus liefen wir einige Angriffe. Doch technische Fehler, z.B. bei Fang- oder Prellvorgängen ließen das Angriffsspiel des Öfteren stocken. Und unsere Würfe waren zu unplatziert, um den guten Torwart von der SG vermehrt zu überwinden. Da aber die Abwehrarbeit stimmte, machte man es dem Gegner ebenfalls schwer, strukturierte und erfolgreiche Angriffe zu generieren. Die meiste Zeit lagen wir vorne, doch gegen Ende des Spiels gerieten wir 2:3 in Rückstand. Unsere Jungs behielten die Nerven und glichen mit toller Moral noch zum gerechten Unentschieden von 3:3 aus. Beide Seiten zeigten somit strahlende Gesichter beim Abklatschen nach Spielschluss.

In der kurzen Spielpause wurden die Fehler dann auch angesprochen und den Spielern/innen mehr Mut und Drang zum Tor als Ziel vorgegeben. Mehr Bewegung und besseres Freilaufen sollte praktiziert werden. Im Spiel gegen den Gastgeber wollten alle dies dann auch zeigen. Wir waren optisch leicht überlegen, das Spielgeschehen verlagerte sich zumeist in die Spielhälfte von Langensteinbach. Aber der Torwart nagelte sein Tor regelrecht zu und so blieb diese Partie sehr arm an Toren, da auch wir eine gute Deckungsarbeit verrichteten. Ein leichtes Chancenplus war auszumachen, denn viele Würfe von etlichen Spielern/-innen wurden ausgeführt, das alleine war schon ein Fortschritt zum ersten Spiel. Kurz vor Schluss gelang ein Ballgewinn an der Mittellinie und mit einem schnell vorgetragenen Angriff erzielten die Postler den viel umjubelten 2:1-Siegtreffer. Das Abklatschen nach Spielende wurde noch freudiger durchgeführt und das eine oder andere tröstende Wort an den SVL gerichtet, denn auch hier wäre eine Unentschieden sicher gerecht gewesen.

Der zweite Auftritt ließ erahnen, welches Potenzial in der jungen Mannschaft steckt. Mit mehr Selbstvertrauen und Beweglichkeit, mit und ohne Ball, sollten noch weitere gute Spiele gelingen. Wir freuen uns drauf!

Es spielten: Jakob, Mika, Philipp, Julian, Jonathan, Mattis, Lennard, Benjamin, Noah, Quentin, Mariela und Amelie.

 

E4: Mädchenmannschaft mit starker Leistung / Ergebnisse zweitrangig

Beim Spieltag in Eggenstein zeigten die PSK-Mädels wieder ihr wahres Gesicht, obwohl gerade Mal die Hälfte der Mannschaft mitspielen konnte, da der Rest leider krank zu Hause bleiben musste. Mit Mika, der aushalf, zeigte das Kollektiv jedoch eine bärenstarke Leistung, denn ohne einen Auswechselspieler hängten sich alle voll rein.

Gegen Ettlingen/Bruchhausen standen wir von Anfang an unter Druck, doch es wurde gekämpft, gelaufen, geworfen und immer weiter gemacht. Der Gegner war technisch und körperlich überlegen, und auch das Tor war durch einen Spieler auf E-Jugendniveau nahezu vernagelt. Doch keine(r) ließ den Kopf hängen und immer wieder generierten wir eigene Angriffe, die mit viel Einsatz und Selbstvertrauen durchgeführt wurden. In der Abwehr gaben wir unser Bestes und in der Halbzeitpause wurde das Ziel vorgegeben, mindestens zwei Tore zu werfen. Am Ende gelangen sogar deren drei und auch bei einem Endergebnis von 3:11 Toren gab es in der Kabine Lob für die Mannschaft, denn sie hatte sich mehr als teuer verkauft.

Der zweite Gegner lautete TS Durlach und auch hier stachen zwei große und technisch versierte Spieler aus einer eigentlichen BE-Mannschaft hervor. Anders wie im ersten Spiel konnten wir aber von Anfang an sehr gut mithalten. Absolut starker kämpferischer Einsatz in der Abwehr – immer mit fairen Mitteln – ermöglichte auch eigene Angriffe. Diese wurden mit Pass- und Laufwegen gelungen vorgetragen und ein Halbzeitergebnis von 7:5 zeugt davon, wie toll die PSK´ler sich schlugen. Wir nahmen uns vor, immer an den Sieg zu glauben und alles dafür in die Waagschale zu werfen. Und das machten die Mädchen auch. Die zweite Hälfte verloren wir zwar dennoch mit 1:0, dies ist aber ob der nicht gegebenen Wechselmöglichkeit nicht hoch genug einzustufen. Diesen Gegner auch nach vollen 48 Minuten Spielzeit so zu bremsen, zeugt von echtem Willen und Kampfgeist. Natürlich fiel das Tagesfazit durchweg positiv aus, denn wir hatten gezeigt, was in uns steckt und als Mannschaft mehr als überzeugt. Und die Schaumküsse als Spende vom Ausrichter TG Eggenstein schmeckten sooooo lecker. Mädels, das habt ihr toll gemacht.

Es spielten: Mariela, Sophie, Amelie, Maxima, Leonie, Julia und Mika.

 

E4: Mädchenmannschaft kann ohne Disziplin nicht überzeugen

Zum zweiten Mal trug der FV Leopoldshafen in dieser Runde einen Heimspieltag aus. Und die Heimmannschaft war sogleich unser erster Gegner. Bereits bei der ersten Partie dieser beiden Mannschaften in Bruchhausen wurde damals deutlich, dass der FV noch am Anfang seiner Entwicklung steht. Und so begann das Match vielversprechend mit schnellem Ballbesitz und einigen Torwürfen unserer Spielerinnen. Jedoch haperte es da schon an Laufbereitschaft und Einsatz, zu viele Fehler wurden selbst begangen, ohne dass der Gegenspieler hierauf Einfluss gehabt hätte. Freie Mitspielerinnen wurden nicht ins Spiel eingebunden, Prell- und Fangfehler reihten sich nahtlos aneinander. Nur der Schwäche des FVL war es zu verdanken, dass die Führung recht früh deutlich ausfiel. Trotz mahnender Worte zur Halbzeitpause wurde unser Spiel nicht besser. Und mit zunehmender Spieldauer wurde auch der Gegner mutiger und generierte vermehrt Abschlüsse. Warum aber unsere Mädels diesen tatenlos zusahen blieb unbeantwortet. Der Endstand von 11:5 ließ sich gut anschauen, das Spiel selbst war jedoch kein gutes.

Gegen die TG Eggenstein musste eine deutliche Leistungssteigerung her, um hier nicht sang und klanglos unterzugehen. Die Ansprache vor dem Spiel richtete deshalb den Fokus auf Freilaufen, Bewegung, Einsatzwille. Hatte man im Vorspiel noch mit viel Einsatz und Kampfbereitschaft den gleichwertigen Gegner bezwingen können so wurde dieses Mal schnell klar, dass wir chancenlos waren. Mit einfachen Mitteln wie langen Bällen und ein bis zwei guten Spielern, die fangen und werfen konnten, gelangen der TG einfache und schnelle Tore. Das Muster war monoton und simpel, doch auch die Justierung von außen mit einzelnen Spielerinnen konnte von den Postlern nicht umgesetzt werden. Keine Zuordnung zu den Gegenspielern, kein Unterbinden der Passwege, kein Aufbäumen und kein Einsatz können einfach nicht erfolgreich sein.

Disziplinlose Spielweise und mangelndes Aufbäumen verärgerten früh den Trainer, gerade deshalb, weil genau dieses Szenario in der Spielvorbereitung thematisiert wurde. Eine klare Niederlage von 12:4 quittierte dies mehr als deutlich und alle waren mehr als bedient. Mädels, Einsatzbereitschaft und Umsetzung der Vorgaben gehören zum Mannschaftssport dazu, dass es anders nicht funktioniert, haben wir in Leopoldshafen deutlich erfahren. Beim kommenden Training habt ihr schon wieder die Chance, eine bessere Einstellung zu zeigen. Bis zum nächsten Spieltag am 03.03 in Eggenstein gibt es noch einiges zu tun!

 

Licht und Schatten beim Doppel-Heimspieltag der BE-Runde

Während die Mädchen einen rabenschwarzen Tag erwischten, machten es die Jungs deutlich besser und zeigten zum Abschluss des Spieltages schönen Handball in der heimischen Halle. Aber der Reihe nach!

Mit viel Vorfreude und jeder Menge Aufregung starteten die Mädels am Samstagmorgen ihre Spiele. Vor stattlicher Kulisse wollten alle zeigen, was im Training bisher wunderbar funktioniert hatte. Doch schnell wurde ersichtlich, dass heute „so richtig der Wurm drin war“. Keine mannschaftliche Geschlossenheit, keine Zuordnung in der Manndeckung, kaum gelungene Aktionen mit Ball. Ein katastrophales Passspiel und zentrale Torwürfe auf den Torwart. So verwunderte es nicht, dass sich frühzeitig Ernüchterung einstellte und auch ziemlich schnell die Flinte ins Korn geworfen wurde. Eine deutliche Schlappe gegen die TS Durlach resultierte daraus, und wir verloren mit 2:7 vor eigenem Publikum.

Auch die HSG Ettlingen/Bruchhausen war an diesem Tage eine Nummer zu groß für uns. Jedoch muss sich unser Team vorwerfen lassen, dass auch hier der Kampf nicht angenommen wurde. Kein Aufbäumen, kaum Zug zum Tor, kein Kampf um den Ball. Zu früh gingen die Köpfe nach unten. Anstelle mannschaftlicher Aktionen verhedderten sich einzelne Spielerinnen in Prell- und Laufaktionen, die nichts einbrachten. Eine Niederlage von 1:10 quittiert diese fehlende Einstellung deutlich.

Ein Tag zum Vergessen, leider auch total unpassend, aber eben Realität. Wir werden unsere Lehren daraus ziehen und in den nächsten Trainingseinheiten wieder richtig Gas geben, dann stellt sich sicher wieder der Erfolg ein. Kopf hoch Mädels, wir schaffen das!

Die Jungs waren mindestens genauso aufgeregt wie die Mädels, gingen aber mit mehr Einsatzwillen in die Partien. Hier waren Fortschritte zu erkennen und jeder hängte sich voll rein. Natürlich klappte nicht alles und auch die Gegner hatten so ihre Schwierigkeiten. Aber die tolle Abwehrarbeit war einmal mehr Garant für beruhigende Führungen, die Sicherheit für Angriffsaktionen gab. Und so gab es riesen Jubel, als das erste Spiel gegen die HSG Walzbachtal mit 6:3 gewonnen wurde. Auch für das zweite Spiel gegen den SV Langensteinbach nahm sich die Mannschaft viel vor. Und auch hier konnten die Vorgaben der Trainer umgesetzt werden. Pass- und Laufwege stimmten, Mut und Zug zum Tor waren da, und besonders die Neuen und Jüngsten hängten sich nochmals richtig rein. Obwohl der SVL stärker eingeschätzt wurde als die HSG gelang hier ein 4:1 Sieg, der so nicht zu erwarten war. Ein versöhnlicher Abschluss eines langen Handballtages der sicher mit strahlenden Gesichtern auf der kurzen Heimfahrt endete.

Herzlichen Dank an dieser Stelle an die Eltern, Helfer, Zuschauer, Schiedsrichter, Zeitnehmer und alle Unterstützer. Ihr habt mitgewirkt und geholfen, einen solchen Tag gemeinsam zu gestalten und zu bewältigen. Vielen Dank dafür!

Einige Eindrücke aus der Eichelgartenhalle

 

E3: Erfolreicher Einstand der PSK 1-Mannschaft in BE-Spielrunde

Endlich ging es jetzt auch für die Mannschaft PSK 1 los! Am 29.10.war Spieltag in Wössingen und der konstante Trainingsfleiß sollte nun auf dem Spielfeld in Taten umgesetzt werden. Da jedoch Herbstferien anstanden, reiste der PSK mit einer gemischten Mannschaft an, auch die anderen Teams hatten so ihre Schwierigkeiten, in voller Mannschaftsstärke aufzutreten.

Überhaupt keine Schwierigkeiten bereitete allerdings dem PSK-Team der Beginn ins erste Spiel gegen die TG Neureut. Gleich voll dabei und mit gutem Einsatz in der Abwehr legte unsere Truppe los wie die Feuerwehr. Konsequente Deckungsarbeit mit einer ballorientierten Ausrichtung zog dem Gegner früh den Zahn. Und so verwunderte es nicht, dass gerade unsere kleinste und jüngste Spielerin (Jahrgang 2011!) immer wieder den größten Gegenspieler mit absolut fairen Mitteln stoppen konnte. Wir dagegen gelangten schnell in einen tollen Spielfluss und brachten viele Würfe zu Stande, Tore waren jedoch hüben wie drüben Mangelware. Beide Torleute machten ihre Sache hervorragend. Am Ende gelang ein toller Sieg (5:3), der kämpferisch und spielerisch überzeugend errungen wurde gegen einen Gegner, der mit gerade sieben Spielern auch leider keine Wechselmöglichkeiten hatte.

Das zweite Spiel bestritten wir gegen die Gastgeber aus Wössingen. Die Heimmannschaft rechnete sich gute Chancen auf einen Sieg aus, hatten sie doch bei ihrem ersten Spiel mit gutem Einsatz und tollen Würfen überzeugt. Eine spannende Begegnung war also zu erwarten. Doch obwohl die Deckungsarbeit bei den PSK´lern nicht konsequent angewandt wurde, spielte sich das Geschehen zumeist in der Hälfte der HSG ab. Frühe Balleroberung am Torraum des Gegners brachte uns in schnelle und gute Wurfpositionen. Etwas zu hastig und leichtfertig wurden diese dann ausgeführt. Aber der Einsatz stimmte und ein deutliches 6:0 wurde bis zur Halbzeit erkämpft. In der zweiten Hälfte wurde Wössingen etwas stärker und das Spiel wurde abwechslungsreicher und ausgeglichener. Am Ende spiegelte der Endstand von 5:10 nicht ganz den Spielverlauf wider, denn die HSG hätte mit mehr Mut zum Wurf unsere Mannschaft mehr in Bedrängnis bringen können. Das Gezeigte war aber sicher ein Schritt in die richtige Richtung und die Entwicklung der Spieler und des Mannschaftsspiels bereiteten den Trainern viel Freude. Jetzt freuen wir uns erst einmal auf die Ferien und danach kommt unser Heimspieltag in der Eichelgartenhalle am 19.11. Bis dahin trainieren wir fleißig und dann haben hoffentlich wieder alle Spaß, auch die, die schon im Urlaub waren.

E4: Erfolgreicher zweiter Spieltag der Mädchenmannschaft

Auch der zweite Spieltag der PSK-Mädchenmannschaft gestaltete sich durchaus positiv, dieses Mal fanden die Spiele in Bruchhausen statt. Aufgrund der Abwesenheit von mehreren Spielerinnen halfen uns Mattis und Lennard aus, und machten ihre Sache hervorragend. Auch Emma stieß als absoluter Neuling spontan hinzu, und so hatten wir auch Möglichkeiten zum Wechseln.

Im ersten Spiel gegen die TG Eggenstein trafen wir auf einen Gegner, der durchaus auf Augenhöhe agierte. Der Schlüssel zum Erfolg lag wie immer in der konsequenten Abwehrarbeit. Eine gute Verteidigung brachte uns schnell wieder in Ballbesitz und so konnten viele Abschlüsse erzielt werden. Der Torwart bzw. die Torfrau von der TG zeigte manch tolle Parade und so gelangte nicht jeder Wurf ins Tor. Den einen oder anderen Ball verwarfen wir auch selbst und mit etwas mehr Konzentration hätte die zwischenzeitliche Führung deutlicher sein können. Aber alle Spieler und Spielerinnen strengten sich mächtig an, und zur Halbzeitpause gab es schon schwitzende und rote Gesichter, jedoch mit einem zufriedenen Lächeln aufgrund des getankten Selbstvertrauens. Die zweite Hälfte verlief ähnlich wie die erste, jedoch kam Eggenstein kurz etwas stärker auf, und mit dem Treffer zum 6:4 war die Entscheidung zugunsten eines PSK-Sieges gefallen.

FV Leopoldshafen hieß die gegnerische Mannschaft im 2. Spiel des Tages. Eine ganz neue und junge Truppe, die mit viel Einsatz und Freude ihre Spiele bestreitet. Jedoch waren wir sowohl von der Spielauffassung wie auch körperlich deutlich überlegen. Etwas unkonzentrierter als im ersten Spiel gestalteten wir unsere Abwehrarbeit, was zum einen an der fehlenden Struktur im Spiel des Gegners lag und zum anderen an schwindenden Kräften bei uns selbst. Der FV war aber nicht in der Lage, unsere Schwächen entscheidend zu nutzen, und so führten wir klar und deutlich und zeigten mitunter schöne Ball- und Laufwege. Mit etwas mehr Mut und Blick für den freien Mann/die freie Frau hätten noch weitere PSK-Spielerinnen Tore erzielen können. Der Mannschaft der Rheingemeinde gelangen wiederum drei Tore, über die sich deren Spielerinnen und Spieler riesig freuten, und so gab es auf beiden Seiten dann strahlende Gesichter. Ein gelungener Spieltag, der aufzeigte, dass unsere Mannschaft sich auf dem richtigen Weg befindet.

E4: Premiere gelungen! Reine Mädchenmannschaft wieder aktiv

HSG Ettlingen/Bruchhausen - PSK, 6:4 / PSK - TS Durlach, 11:4

Nach langen Jahren der Abstinenz ist im PSK wieder eine reine Mädchenmannschaft aktiv! Die Handballabteilung ist sehr erfreut, dass das weithin bekannte hervorragende Jugendkonzept auch bei den Mädchen guten Anklang findet. In der heutigen Zeit mit schrumpfenden Mannschaftszahlen und dem erforderlichen Bilden von Spielgemeinschaften sicher ein positives Ausrufezeichen!

In der sogenannten Beschäftigungsrunde trafen unsere Mädels am ersten Spieltag auf die gemischten Mannschaften der HSG Ettlingen/Bruchhausen und auf die TS Durlach. Nach nur einer Trainingseinheit am Freitag folgte dann samstags gleich der erste, viel herbeigesehnte Auftritt. Einige Spielerinnen waren ja bereits letzte Runde schon aktiv -und auch im Training wird unsere Altersklasse durch eine weitere männliche Mannschaft ergänzt- und so stellte das Spielen gegen Jungs keine Besonderheit dar. Jedoch war die Aufregung groß, und im ersten Spiel passte wenig zusammen. Keine Zuordnung in der Manndeckung ermöglichte dem Gegner viele freie Würfe und schöne Passfolgen, die wir nur selten unterbinden konnten. Selbst generierten wir zwar mehr Torabschlüsse, doch die waren oft zu ungenau und stellten keine Herausforderung für den Torwart der HSG dar. 2 Mal nur 2 Tore in 12 Minuten belegen dieses Manko eindeutig. 6 Gegentreffer sollten eigentlich eine gute Abwehrarbeit belegen, dies traf aber leider nicht zu. Naja, etwas niedergeschlagen verließen wir den Platz als Verlierer; aber weit mehr schmerzte die Trainer, die Art und Weise, wurde doch im Training ein anderes Bild vermittelt.

In der Spielpause bis zum nächsten Spiel wurde dann auch nochmals eindringlich auf die Abwehr hingewiesen, das Selbstvertrauen der Mädchen gestärkt, und an das Kämpferherz appelliert. Und tatsächlich, jetzt sahen die zahlreichen Fans das wahre Gesicht unsere Spielerinnen. Kein Vergleich zum ersten Spiel, gutes Umschalten in die Abwehr und schnelle Angriffsaktionen nach Ballbesitz. Und so konnten sich auch gleich mehrere Spielerinnen als Torschützinnen feiern lassen, was sichtlich die Freude auf den Platz zurück brachte. Die ersatzgeschwächte TS Durlach hatte durchaus gute Spieler auf ähnlichem Niveau, doch konsequente Deckungsarbeit unsererseits nervte total. Am Ende freuten sich alle, dass das 2. Spiel mit guten Aktionen positiv gestaltet werden konnte. Daran müssen wir anknüpfen, und dann gibt es noch viele Gründe für freudige Ereignisse in dieser tollen Mädchenmannschaft.

Impressionen vom ersten Spieltag der E4