Zum Inhalt springen

Handball

B1-Jugend

B1-Jugend Saison 2017/18

Hinten von links: Viktor, Philipp, Ali, Lukas, Pascal, Trainer Philipp.
Vorne von links: Betreuer Dieter, Finn, Nils, Lenard, Silas, Anton und Tim.

JSG Neuthard/Büchenau - PSK, 19:37 (10:18)

Im letzten Saisonspiel konnte sich die B1 des PSK mit einer guten Leistung und einem Auswärtssieg in die Handballpause verabschieden. Schon zur Pause führten die Jungs komfortabel mit 10:18 und konnten den Vorsprung in der zweiten Halbzeit Stück für Stück bis zum Endstand von 19:37 ausbauen.

Es spielten: Lenard (Tor), Viktor 9/2, Tim 8, Lukas 7, Nils 3, Pascal 3, Philipp 3, Anton 2, Ali 2 und Finn.

 

Saisonabschlussbericht des Trainers

Eine aufregende, erfolgreiche und sehr schöne Saison liegt hinter uns. Nach einem kleinen "Quali-Marathon" haben wir uns über die Sommermonate intensiv auf die neue Saison vorbereitet - auch mit Trainingseinheiten, die den Spielern bei Waldläufen und Lauftests nicht immer Spaß machten. Das Team hat aber von Beginn an super mitgezogen und war auch bei der Trainingsbeteiligung sehr stark. So gingen wir auch mit unseren Neuzugängen Lukas und Silas in die Landesligarunde. Gerade zu Beginn merkte man, dass im Team noch nicht alles passt - in der Abwehr fanden wir noch nicht so recht zusammen und vor allem für den jüngeren Jahrgang war das körperbetontere Spiel in der B-Jugend etwas Neues, an das man sich erst noch gewöhnen musste. Somit zeigte sich in der Vorrunde ein klares Bild: Gegen die Teams aus dem Mittelfeld konnten wir stets überzeugen und teilweise sehr hohe Siege einfahren, doch gegen die Topmannschaften standen wir am Ende trotz oft guter Leistungen mit leeren Händen da.

Umso erstaunlicher ist der Verlauf der Rückrunde, in dem die Mannschaft noch enger zusammengerückt ist und jeder seinen Platz im Team gefunden hat. Offensiv konnten wir mit einem - wie ich finde - ansehnlichen und spielerisch starken Handball überzeugen und in der Deckung fanden wir uns auch immer mehr. Die Jungs haben gelernt, dass auch Emotionen sowie bedingungsloser Kampf zu einem Sieg dazugehören. Das Resultat: Bis auf das Spiel gegen den abgezockten Meister TSV Rintheim konnten wir alle Spiele der Rückrunde gewinnen und selbst die Topteams schlagen. Besonders wird mir das Heimspiel gegen den Tabellenzweiten im Gedächtnis bleiben, das wir ohne Auswechselspieler mit einer unglaublichen Willensleistung für uns entscheiden konnten. Unsere starke Entwicklung zeigt sich auch in der Tabelle: Mit 546 Toren stellen wir den besten Angriff der Liga und in der Abwehr belegen wir mit 383 Gegentoren den zweiten Platz - wer hätte das vor der Saison gedacht.

Zuletzt möchte ich sagen, dass ich wahnsinnig stolz auf mein Team bin. Sicher haben sich auch alle Spieler persönlich weiter entwickeln können, was mich ebenfalls freut aber unser "Star" war die ganze Saison über die Mannschaft. Das haben die Jungs so stark verinnerlicht wie kaum ein anderes Team, das ich zuvor trainiert habe. Ich wünsche mir, dass ihr alle so bleibt, wie ihr seid und weiterhin Spaß am Handball habt!

Danke Lenard, Viktor, Philipp, Anton, Finn, Tim, Pascal, Lukas, Silas, Ali und Nils für diese tolle gemeinsame Zeit mit euch!

Danke Dieter für deine Unterstützung in Training und Spiel!

Danke liebe Eltern für eure Hilfe bei Bewirtung, Auswärtsfahrten und am Zeitnehmertisch!

Bis ganz bald,

Euer Philipp

 

PSK - HSG Li-Ho-Li, 31:27 (12:12)

Im gleichzeitig letzten Heim- und Topspiel gegen die HSG Li-Ho-Li wollten die PSK-Jungs unbedingt einen Sieg einfahren. Gewarnt vom Remis aus dem Hinspiel sollte dieses Mal von Anfang an konzentriert agiert werden. Wie schon in der Hinrunde war jedoch die HSG die wachere Mannschaft und lag in den ersten 15 Minuten stets in Front. Erst nach einer Auszeit konnten wir durch drei Tore in Folge den erneuten Ausgleich erzielen (8:8). Die Abwehr hatte sich inzwischen stabilisiert, unser Problem lag jedoch im Angriff. Denn hier schlossen wir einerseits viel zu früh und konzeptlos ab und scheiterten reihenweise an Pfosten und Latte. Statt einer möglichen Führung konnten wir deshalb nur mit einem 12:12-Unentschieden in die Kabine gehen.

Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein echtes Topspiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe, in dem wir es schafften, unsere Fehlerzahl entscheidend zu reduzieren. Folglich war es meist der PSK, der immer wieder vorlegen konnte. Doch die HSG ließ sich auch von zwischenzeitlichen Zwei-Tore-Rückständen nicht aus der Ruhe bringen und blieb in Schlagdistanz. Eine kleine Vorentscheidung zu unseren Gunsten fiel mit dem 27:24 acht Minuten vor dem Ende. In der "Crunchtime" der Partie war unsere Mannschaft dann mental, kämpferisch wie auch handballerisch voll auf der Höhe und gewann somit am Ende auch verdient.

Es spielten: Lenard (Tor), Philipp 8, Viktor 8/1, Lukas 5, Nils 5/3, Tim 3, Anton 1, Ali 1, Pascal, Silas und Finn.

TS Durlach - PSK, 20:35 (9:18)

Ein Sieg bei der TS Durlach war nach der unglücklichen Niederlage gegen Tabellenprimus Rintheim Pflicht. Dementsprechend motiviert gingen die PSK-Jungs in die Partie und legten einen Start nach Maß hin (0:5). Nach einer Auszeit kamen die Gastgeber zwar etwas besser ins Spiel, doch wir blieben dennoch die spielbestimmende Mannschaft. Vor der Pause hielt dann allerdings der Schlendrian Einzug beim PSK: Viele technische Fehler, vergebene Wurfchancen und eine stark nachlassende Abwehr.

Trotz des deutlichen 9:18-Pausenstands war Trainer Philipp in der Kabine sehr unzufrieden mit der gezeigten Leistung. In der zweiten Hälfte sollten vermehrt spielerische Lösungen im Angriff gefunden werden. Die Jungs machten dies nun besser und sorgten früh für eine Vorentscheidung (15:25). Gänzlich überzeugen konnten wir an diesem Tag dennoch nicht. Vieles wurde mit der Brechstange erzwungen und auch die Defensivabteilung hatte schon deutlich bessere Spiele absolviert. So kam es am Ende zu einem standesgemäßen 20:35-Pflichtsieg. Mit der HSG Li-Ho-Li wartet kommende Woche noch einmal ein echter Prüfstein auf unsere Mannschaft. Nach dem Remis in der Hinrunde wollen die das Heimspiel nun unbedingt für uns entscheiden.

Es spielten: Lenard (Tor), Viktor 8, Philipp 5/1, Finn 4, Lukas 4, Tim 4, Ali 3, Nils 3, Silas 2, Anton 2 und Pascal.

PSK - TSV Rintheim, 24:25 (12:12)

Nachdem man das Hinspiel gegen den TSV Rintheim unglücklich verloren hatte, wollte man im Rückspiel für eine Revanche sorgen. Hellwach startete man in die Partie und konnte sich in der ersten Halbzeit zeitweise mit vier Toren absetzen. Bis zur Halbzeit konnte man diesen Vorsprung leider jedoch nicht halten, sodass man durch einen direkt verwandelten Freiwurf am Ende mit 12:12 die Seiten tauschte.

Auch in der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern eine spannende Partie, in der meist die Hausherren vorlegten, doch sich nicht absetzen konnten. Beim Stand von 24:24 eine Minute vor Schluss hatte man nach einer Auszeit die Chance zur Führung, die jedoch nicht genutzt werden konnte. Den darauffolgenden Treffer der Gäste konnten die PSK-Jungs dann nicht mehr kontern und so musste man erneut eine auf Grund der Leistung unverdiente und ärgerliche Niederlage hinnehmen. Trotzdem ein großes Kompliment an die Mannschaft, die wiederum eine absolut starke Leistung gezeigt hat – es hat leider wieder nicht sein sollen.

Es spielten: Lenard (Tor), Viktor 7/1, Nils 6, Lukas 3, Tim 3, Anton 2, Philipp 2, Ali 1, Finn, Silas und Pascal.

SG Eggenstein-Knielingen - PSK, 15:50 (5:24)

Mit wieder fast komplettem Kader war ein Sieg beim Tabellenletzten SG Eggenstein-Knielingen Pflicht. Trotzdem ermahnten die Trainer ihre Jungs, auch diesen Gegner absolut ernst zu nehmen und gleich von Beginn an Gas zu geben. Diese Vorgaben setzten die Spieler vom Anpfiff an hervorragend um und konnten sich so schon nach kurzer Zeit auf 0:12 absetzen. Bis zur Halbzeit hatten wir uns längst vorentscheidend auf 5:24 abgesetzt.

Die Marschrichtung für den zweiten Durchgang hieß also gerne so weiter, aber durchaus auch mal etwas auszuprobieren. Man wollte jedoch seriös weiterspielen. Alle PSK-Spieler konnten somit ihre Stärken einbringen und hatten an diesem Tag ordentlich Lust am Torewerfen. Am Ende stand somit ein rekordverdächtiges Ergebnis von 15:50 Toren für den PSK zu Buche - ein vor allem auch für die Trainer sehr angenehmes Spiel, da die Mannschaft rundum eine tolle Leistung zeigte und nahezu keiner Anleitung von außen bedurfte.

Es spielten: Lenard (Tor), Viktor 16/1, Philipp 8, Nils 8, Tim 8, Silas 3, Lukas 2, Finn 2, Pascal 2 und Ali 1.

PSK - SG Heidelsheim/Helmsheim/Gondelsheim 2, 24:21 (11:9)

Unser nächstes Heimspiel sollte in doppelter Hinsicht herausfordernd werden: Zum einen waren wir aufgrund der Ferien und Krankheit nur zu siebt, zum anderen gastierte mit der SG Heidelsheim/Helmsheim/Gondelsheim 2 der noch ungeschlagene Tabellenführer in Rüppurr. Dennoch wollten wir alles uns mögliche geben und dann am Ende schauen, was dabei herauskommt. Beide Teams starteten nervös und erst nach fast fünf Minuten gelang dem PSK der erste Treffer zum 1:0. Die Partie blieb in den nächsten Minuten sehr eng, erst beim 10:7 war es uns gelungen, uns etwas weiter abzusetzen. Schlüssel dazu war eine sehr konzentriert agierende Deckung. Mit dem einen oder anderen technischen Fehler weniger, hätten wir sogar noch deutlicher in Führung gehen können. So gingen wir mit einem Plus von zwei Treffern in die Kabine.

Die Gäste konnten mit ihrem Auftritt nicht zufrieden sein. Deshalb wurde in der Halbzeit vor der nun zu erwartenden Drangphase der SG gewarnt. Wir starteten aber auch in den zweiten Durchgang äußerst konzentriert und behielten die Nerven (18:14). Obwohl wir keinen Auswechselspieler hatten, gingen die PSK-Jungs sogar kräfteraubend in den Gegenstoß und wurden mit leichten Toren belohnt. Der Kräfteverschleiß machte sich allerdings schon bemerkbar, denn die SG kam bis auf ein Tor heran. Doch mit einer starken, mannschaftlich geschlossenen Willensleistung sicherten wir uns am Ende verdient den so nicht zu erwartenden Heimsieg. Kompliment an die gesamte Mannschaft - ihr habt alle einen echt tollen Job gemacht!

Es spielten:

Lenard (Tor), Philipp 8/1, Viktor 6/1, Nils 5, Tim 3, Anton 1, Pascal 1.

SG Neureut/Leopoldshafen - PSK, 21:30 (12:11)

Der erste Sieg des Jahres (aufgrund Absage der SG Stutensee-Weingarten) war uns kampflos geglückt, nun wollten wir auch spielerisch die nächsten Punkte einfahren. Auswärts bei der SG Neureut/Leopoldshafen hatte sich das Team das Ziel gesetzt, nun endlich einmal ein Team aus der Spitzengruppe der Landesliga zu schlagen. Die Trainingswoche wurde zur Vorbereitung - insbesondere für das Einstudieren einer neuen Abwehrformation - intensiv genutzt.

In den ersten Spielminuten schien das Konzept auch ganz gut aufzugehen, denn wir waren gleich mehrfach in Führung (2:3, 3:5, 5:8). Leider ließen die PSK-Jungs im Angriff und vor allem dem Torabschluss die nötige Konzentration vermissen. Zusätzlich schwächten wir uns mit einigen Zeitstrafen, welche der Gegner konsequent nutzte. Folglich konnte die SG mit einer knappen Führung in die Kabine.

Dort wurde auf Seiten des PSK deutlich angesprochen, dass von jedem Spieler viel mehr Einsatz, mehr Kampf und auch Freude am Spiel notwendig sein würde. Außerdem wurde nun auf eine bewährte Abwehr umgestellt, da bei der neuen Formation viele Anweisungen nicht befolgt wurden. Das Team kam sodann mit einem veränderten Gesicht aus der Kabine: Fünf Tore in Folge gegen eine ebenso veränderte Deckung der Gastgeber brachten uns wieder in Front (13:16). Endlich waren die PSK-Jungs im Spiel angekommen, erzielten nun viel leichter ihre Tore und stellten eine starke Abwehr. So konnte man den Vorsprung letztendlich immer weiter ausbauen, am Ende sogar noch einen hohen 21:30-Sieg und damit den direkten Vergleich einfahren.

Wieder einmal hat sich das Team in der zweiten Halbzeit selbst aus der Misere ziehen müssen. Wir wollen daran arbeiten, dass wir es schaffen, schon zu Beginn richtig auf der Platte zu sein. Auch am Abwehrkonzept werden wir weiter dranbleiben.

Es spielten:

Lenard (Tor), Viktor 16/3, Philipp 6, Nils 4, Ali 2, Anton 1, Pascal 1, Finn, Silas und Tim.

SV Langensteinbach - PSK, 25:40 (13:18)

Eine Woche vor Weihnachten stand für die B1 noch das letzte Spiel des Jahres und gleichzeitig erste Rückrundenspiel beim SV Langensteinbach an. Wir wollten uns unbedingt mit einem schönen Sieg in die Weihnachtspause verabschieden. Der Start gelang auch recht gut und wir konnten uns bis auf fünf Tore absetzen (2:7). Unser Torwart Lenard zeigte einige sehr gute Paraden und vorne konnten leichte Treffer erzielt werden. Dann waren wir kurzzeitig aber mit dem bisher Gezeigten zufrieden, schalteten einen Gang zurück und ließen den SVL damit wieder näher herankommen. Nach der Auszeit stabilisierten wir uns defensiv und konnten somit wieder den Vorsprung von fünf Toren in die Kabine mitnehmen.

Für den zweiten Durchgang wollten wir vor allem in der Abwehr besser zusammen arbeiten und basierend darauf in den schnellen Gegenstoß starten. Dies klappte dann auch zunehmend besser und der PSK setzte sich sukzessive ab. Am Ende stand dann ein mehr als deutlicher 40:25-Sieg zu Buche, mit dem alle zufrieden sein konnten, denn jeder Spieler konnte seine Leistung abrufen und sich außerdem in die Torschützenliste eintragen.

Es spielten:

Lenard (Tor), Nils 8/1, Lukas 6, Philipp 6, Viktor 6, Silas 5, Tim 4/1, Finn 2, Anton 2 und Ali 1.

 

Hinrundenfazit

Mit unserer gezeigten Hinrunde bin ich im Großen und Ganzen zufrieden. Tabellarisch können wir uns mit Sicherheit noch verbessern - hierbei wollen wir die Teams vor uns angreifen und dann am Ende mal schauen, wie weit die Reise noch nach oben gehen kann. Deutlich wichtiger ist mir aber die mannschaftliche Weiterentwicklung. Vor allem in der Abwehr konnten wir im bisherigen Saisonverlauf deutlich zulegen und auch einige Abwehrvarianten austesten, die wir uns Stück für Stück weiter erarbeiten und verbessern wollen. Außerdem hat die Mannschaft eine ganz wichtige Botschaft mittlerweile gelernt und verinnerlicht: Man muss in jedem Spiel und gegen jeden Gegner alles geben - Siege bekommt man nicht geschenkt.

In der Rückrunde werden wir nun noch vermehrt die Weiterentwicklung der zweiten Welle, einige kleingruppentaktische Dinge sowie natürlich die ganz individuelle Verbesserung der einzelnen Spieler vorantreiben. Darauf freue ich mich jetzt schon und bin gespannt, was der weitere Saisonverlauf noch bringen wird. Bis dahin aber erst einmal allen frohe und entspannte Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Trainer Philipp

 

PSK - JSG Neuthard/Büchenau, 33:21 (16:10)

Nach einer zweiwöchigen Spielpause wollten wir im Heimspiel gegen die JSG Neuthard/Büchenau beide Punkte einfahren. Wir starteten zwar recht konzentriert, konnten uns aber zunächst nicht weiter als bis auf drei Tore absetzen. Hinzu kamen an diesem Tag einige personelle Schwierigkeiten: Tim musste unseren erkrankten Torwart vertreten und zudem mussten wir verletzungsbedingt früh auf Kapitän Viktor verzichten. Die anderen Spieler füllten diese Lücken jedoch nahtlos auf und so führten wir zur Halbzeit dann schon etwas deutlicher (16:10).

Im zweiten Durchgang nahmen wir uns vor, ein unter der Woche in Ansätzen erlerntes, neues Abwehrsystem auszuprobieren. Maximal zehn Minuten sollte offensiver als gewöhnlich verteidigt werden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten kam die Mannschaft immer besser zurecht und ließ kaum noch einen Treffer der Gegner zu (23:13). Obwohl wir im Angriff nicht unser bestes Spiel machten, konnten wir uns immer wieder gute Chancen herausspielen und am Ende deutlich gewinnen.

Es spielten: Tim (im Tor), Philipp 8, Silas 7, Nils 7/1, Lukas 3, Ali, Anton, Finn und Viktor je 2.

HSG Li-Ho-Li - PSK, 31:31 (21:14)

In Linkenheim traten wir mit dem Ziel an, endlich auch mal ein Team aus der Spitzengruppe zu schlagen. Nach ausgeglichenem Beginn (4:3, 6:6, 8:7) konnte sich die HSG immer weiter absetzen. Die PSK-Spieler ließen in der ersten Halbzeit jede Einstellung, jeden Kampf, jede Abwehrarbeit vermissen. Folglich ging es mit einem deutlichen Sieben-Tore-Rückstand in die Halbzeit.

In der Kabine wurde es laut und deutlich: Ohne Einstellung zum Spiel brauchten wir gar nicht erst weiterspielen, so die Quintessenz. Der Trainer appellierte an den Kampfgeist der Spieler und forderte diese auf, sich selbst in der zweiten Hälfte aus dem Loch zu ziehen.

Die Worte schienen ihren Zweck zu erfüllen, denn nach Wiederanpfiff sahen die Zuschauer eine ganze andere PSK-Mannschaft. Die Jungs kämpften nun um jeden Ball und konnten sich bis auf zwei Tor heranwerfen (22:20). Li-Ho-Li ließ jedoch nicht locker und konnte wieder vorlegen. Doch im Gegensatz zur ersten Hälfte gaben wir nicht auf, konnten in der 40. Minute in Führung gehen und diese danach ausbauen - alles schien nun doch noch auf einen knappen Auswärtssieg hindeuten. Leider fehlte uns dann in der Schlussminute die nötige Cleverness, um noch den Siegtreffer zu erzielen. Nach der katastrophalen ersten Hälfte dürfen wir mit dem Punkt jedoch unterm Strich nicht unzufrieden sein. Ein weiterer Lerneffekt für die junge Mannschaft, die sich insbesondere bei den Topspielen in Zukunft viel besser motivieren und vom Start weg alles geben muss.

Es spielten: Lenard (Tor), Viktor 14/2, Nils 8/2, Philipp 6, Tim 2, Ali 1, Finn, Silas und Lukas.

 

PSK - TS Durlach, 38:23 (14:11)

Nach einer längeren Pause wollten wir unser Heimspiel gegen den Tabellennachbar TS Durlach unbedingt gewinnen. Wir erwischten auch einen wachen und konzentrierten Start und konnten den Gegner in den ersten Minuten überlaufen (5:1). In den folgenden Minuten konnte die Führung bis auf sieben Tore ausgebaut werden. Vor allem die Abwehr stand ganz ordentlich und vorne wurde gut nach außen abgeräumt. Doch dann waren die PSK-Jungs scheinbar mit dem Spiel zu sehr zufrieden - sie nahmen zwei Gänge heraus und ließen den Vorsprung bis zur Pause damit unnötigerweise schmelzen (14:11).

Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns vor, viel konsequenter auf die erste und zweite Welle zu spielen. In der Landesliga reicht es einfach nicht, nur mit 50 Prozent zu spielen. Die Halbzeitansprache schient gefruchtet zu haben, denn im zweiten Durchgang ließen wir keinen Zweifel mehr am deutlichen Heimsieg aufkommen und konnten zahlreiche Kontertore erzielen. Das ermöglichte auch den einen oder anderen Positionswechsel. Endstand: 38:23.

Es spielten: Lenard (Tor), Viktor 17/2, Lukas 6, Philipp 6, Nils 5, Finn, Silas, Tim und Anton je 1.

Ein paar Impressionen vom Heimsieg

 

TSV Rintheim - PSK, 25:24 (10:11)

Schon vor der Partie beim TSV Rintheim war uns klar, dass wir eine absolute Topleistung benötigen würden, um gegen diesen starken Gegner eine Chance zu haben. Unter der Woche wurde dafür extra das Augenmerk auf eine neue Abwehrformation gelegt. Wir starteten sehr gut in die Partie und konnten durch schön herausgespielte Tore oder auch gute Einzelaktionen immer wieder in Führung gehen (2:3, 5:6, 7:8). Rintheim blieb aber dran und konnte in der 23. Minute erstmals selbst in Führung gehen. Durch eine starke kämpferische Leistung und einen direkt verwandelten Freiwurf von Viktor konnten wir mit 10:11 in die Kabine gehen.

Auch nach dem Seitenwechsel war die Partie hochspannend, eng umkämpft und intensiv. Lukas konnte in der Abwehr den besten Spieler des TSV in Zaum halten und vorne klappten die Auslösehandlungen. Knapp sechseinhalb Minuten vor Schluss waren wir noch mit 22:24 in Führung. Doch leider kam es nun vorne zum Bruch in unsere Spiel. Es werden teilweise schlechte Entscheidungen getroffen oder die Bälle fanden nicht den Weg ins Tor. Hinzu kam eine harte, aber durchaus gebenswerte Zeitstrafe für unsere Mannschaft. Rintheim nutzte die Schlussphase geschickt aus und konnte am Ende beide Punkte mitnehmen.

Sehr schade, dass wir für diese super Teamleistung nicht mindestens mit einem Punkt belohnt wurden. Das sollte uns jedoch auf unserem Weg nicht entmutigen, den wir nach einer zweiwöchigen Spielpause konsequent weiterführen und dann sicher auch wieder Punkte einfahren werden.

Es spielten. Lenard (Tor), Viktor 14, Tim 4, Lukas 2, Philipp 2, Anton 1, Ali 1, Pascal, Finn, Silas und Nils.

PSK - SG Eggenstein-Knielingen, 33:14 (14:6)

Im ersten "richtigen" Heimspiel wollten wir unsere kleine Negativserie beenden und uns mit einem Sieg rehabilitieren. Vom Start weg hieß die Devise volles Tempo. Basierend auf einer offensiv ausgelegten Abwehr wollten wir viele Tore über erste und zweite Welle erzielen. Dies gelang schon zu Beginn sehr gut und bereits nach elf Minuten nahm der Gast beim Stand von 6:2 die erste Auszeit. Doch auch danach blieben die PSK-Jungs spielbestimmend und fanden auch im Positionsangriff viele gute Lösungen. Bis zur Halbzeit konnte die Führung auf 14:6 ausgebaut werden.

Für den zweiten Durchgang wurden in der Kabine zwei kleine taktische Feinheiten angesprochen, durch deren Umsetzung wir nach Wiederanpfiff noch dominanter spielen wollten. Das setzte die Mannschaft super um und schnappte sich zahlreiche Bälle, die wiederum über Konter erfolgreich nach vorne getragen wurden. Die weiterhin komfortable Führung (20:7, 26:10, 29:12) ermöglichte es dem Trainer, allen Spielern ausreichend Spielminuten aber auch Pausen zu gönnen. Dank einer gelungenen Mannschaftsleistung gewannen wir am Ende auch in der Höhe verdient mit 33:14. Auf dieser Leistung gilt es nun aufzubauen, denn in den kommenden Wochen warten starke Gegner auf uns.

Es spielten: Lenard (Tor), Philipp 10, Viktor 5, Ali, Nils je 4, Silas, Tim je 3, Lukas 2, Anton, Pascal je 1 und Finn.

Bilder vom Heimsieg gegen SG Eggenstein-Knielingen

 

SG Heidelsheim/Helmsheim/Gondelsheim 2 - PSK, 24:19 (12:11)

Nach der Heimniederlage wollten wir in Heidelsheim wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Doch vom Start weg zeigte sich, dass dies kein leichtes Unterfangen werden würde. Immer wieder wechselte die Führung in der ersten Halbzeit und keine Mannschaft konnte sich wirklich absetzen. Leider verwarfen wir wahnsinnig viele freie Chancen. Die Hausherren waren in der Verwertung deutlich konsequenter und dementsprechend verdient zur Pause in Front (12:11).

Leider fanden wir auch im zweiten Durchgang zu keiner Zeit zu unserem gewohnten Spiel. Die im Training gesehenen Fortschritte in Angriff und Abwehr waren nicht ersichtlich - es fehlte sowohl an Ruhe im Angriffsspiel, als auch an Abstimmung und Einsatz in der Defensive. Beim 15:16 schien es, als könnten wir der Partie doch noch die entscheidende Wendung geben. Doch erneut raubten technische Fehler, starke Paraden des gegnerischen Torwarts und schwache eigene Würde jede Hoffnung auf einen Sieg. Die SG siegte letztlich verdient mit 24:19.

Das Spiel hat gezeigt, dass wir weiterhin sehr viel Arbeit vor uns haben und dass man in der Landesliga kein Spiel im Vorbeigehen gewinnt. Eines ist klar: Wir müssen uns in allen Belangen steigern. Am Samstag in Knielingen zählt nichts anderes als ein Sieg!

Es spielten: Lenard (Tor), Viktor 6/3, Philipp, Finn, Lukas, Anton (je 3), Tim 1, Pascal, Silas und Nils.

PSK - SG Neureut/Leopoldshafen, 23:29 (13:16)

Ersatzgeschwächt aber dennoch motiviert gingen wir in das Kreisduell gegen die SG Neureut/Leopoldshafen. Die Gäste erwischten den deutlich besseren Start und konnten in der Anfangsphase stets vorlegen (1:4, 4:8). Erst nach einer Auszeit stabilisierte sich unsere löchrige Abwehr etwas, doch auch weiterhin bekamen wir einfache Tore und machten unsererseits die Bälle vorne nicht rein. Die Halbzeitsirene kam dann zur Unzeit, denn kurz vor dem Pausentee waren wir endlich auch kämpferisch in der Partie angekommen.

Nach dem Seitenwechsel wollten wir den Drei-Tore-Rückstand möglichst schnell egalisieren. Doch immer dann, wenn wir nahe dran waren (in der 41. Minute sogar mit der Chance zum ersten Ausgleich), machten wir uns wiederum selbst das Leben schwer. Die SG agierte cleverer und zielsicherer und konnte deshalb verdient zwei Punkte aus Rüppurr mitnehmen. Eine teilweise schwache Defensivleistung, vor allem aber die mangelnde Chancenverwertung und unzählige einfache Fehler in der Vorwärtsbewegung ließen heute leider keine Siegchance für unser Team. Nächste Woche in Heidelsheim wollen wir uns wieder besser präsentieren.

Es spielten: Lenard (Tor), Nils 12/5, Viktor 7, Philipp 2, Finn 2, Lukas, Anton, Pascal und Ali.

SG Stutensee-Weingarten - PSK, 18:36 (11:16)

SG Stutensee-Weingarten hieß der Gegner der B1 beim ersten Auswärtsspiel der noch jungen Saison. Erneut ohne Trainer Philipp, der selbst spielte, dafür aber mit Ersatzcoach Sebastian J. (Danke!) brauchten die PSK-Jungs etwa fünf Minuten, bis sie so richtig in der Partie angekommen waren. Dann jedoch nahmen sie immer mehr das Heft in die Hand und konnten sich durch vier Tore in Folge erstmals etwas deutlicher absetzen (4:8). Über eine Fünf-Tore-Führung kam man bis zur Halbzeit jedoch nicht heraus.

Nach dem Seitenwechsel spielte der PSK hochkonzentriert weiter und kam auch durch einige Kontertore immer weiter vom Gegner weg. So betrug der Vorsprung in der 38. Minute bereits zehn Treffer (15.25). Die Postler hatten jedoch weiter Spaß am Handball und vor allem am Torewerfen, sodass sie bis zum Abpfiff einen sehr deutlichen, auch in der Höhe absolut verdienten Auswärtssieg herauswarfen. Einmal mehr konnte der PSK als Team überzeugen und das, obwohl man auf den verletzten Torwart Lenard verzichten musste.

Es spielten: Nils 11/1, Tim 6, Lukas 5, Philipp, Viktor je 4, Anton 3, Finn 2, Pascal 1, Silas und Ali.

PSK - SV Langensteinbach, 38:25 (16:11)

Saisonstart für die B1 des PSK: Eigentlich sollte das Spiel zu Hause in der Eichelgartenhalle stattfinden, doch eine undichte Stelle im Dach machte dies unmöglich. So mussten wir in die Wildparkhalle ausweichen. Diese Verlegung und auch der Umstand, dass Trainer Philipp nicht dabei sein konnte, machte dem Team jedoch nichts aus. Unter der Leitung von Aushilfscoach Sebbi (Danke dafür!) zeigten sich die PSK-Jungs nur zu Beginn nervös. Nach ein paar Minuten übernahmen sie mehr und mehr die Initiative und konnten sich bis zur Halbzeit auf 16:11 zu absetzen.

Nach dem Seitenwechsel blieben die Blauen spielbestimmend und konnten früh für eine Vorentscheidung sorgen. Jeder Spieler - darunter auch unser Neuzugang Lukas - konnte seine Stärken einbringen und sich am Ende in die Torschützenliste eintragen. Am Ende stand ein verdienter Auftaktsieg zu Buche, der uns für die kommenden Aufgaben reichlich Rückenwind gibt und Lust auf mehr macht.

Es spielten: Lenard (Tor), Viktor 11/3, Tim 6, Nils 5, Lukas, Anton, Ali je 4, Philipp 2, Pascal und Finn je 1.

Landesliga gesichert: B-Jugend erfolgreich bei der ersten Qualirunde

Nach einer sehr kurzen Vorbereitungszeit stand für die neuformierte B-Jugend des PSK die erste Qualirunde in der Walzbachhalle/Weingarten statt. Gegen die Teams der gastgebenden SG Stutensee/Weingarten, SG Neureut/Leopoldshafen, HSG EBE und HSG Li-Ho-Li galt es, sich im besten Fall einen der ersten beiden Plätze zu sichern - damit könnte man sich nämlich direkt einen Landesligaplatz sichern und sich für die Badenligaquali qualifizieren.

Motiviert gingen die PSK-Spieler in die erste Partie gegen die neue Spielgemeinschaft aus Neureut und Leopoldshafen. Die Jungs waren in diesem Spiel vom Beginn an sehr nervös und machten viele unnötige technische Fehler - diese hatten wir in den letzten Wochen im Training nie in dieser Fülle gesehen. Die SG machte dies besser, verwandelte vor allem die eigenen Chancen sicher, während wir am starken Keeper des Öfteren scheiterten. Obwohl wir nah dran waren, mussten wir uns mit 19:20 geschlagen geben. Eine Ernüchterung gleich zu Beginn der Quali. Die Niederlage galt es aber schnell aus den Köpfen zu bekommen: Gegen Linkenheim musste ein Sieg her. Und dies zeigte das Team auch. Wir spielten nun deutlich sicherer, machten weniger Fehler und legten vor allem in der Abwehr erheblich zu. So konnten wir die HSG nach einem wirklich guten Spiel mit 18:13 besiegen. Jetzt war wieder alles drin und wir nahmen die Elan mit in die letzten beiden Partien. Da Trainer Philipp zu seinem letzten Saisonspiel mit den Herren musste, coachte C-Jugend Trainer Thomas die Mannschaft in diesen Spielen (vielen Dank!) - und machte seine Sache hervorragend: Zunächst siegte die B-Jugend mit 30:6 gegen die HSG EBE und machte im letzten Spiel gegen die Gastgeber aus Stutensee/Weingarten alles klar (18:13).

Somit sicherten sich die Jungs punktgleich hinter Neureut/Leopoldshafen den zweiten Platz und wird damit nächste Saison mindestens wieder in der Landesliga spielen. Herzlichen Glückwunsch! Ganz ohne Druck kann das Team jetzt die bald anstehende Badenligaqualifikation angehen und austesten, wo die eigenen Grenzen liegen.