Zum Inhalt springen

Handball

Herren 2

2. Mannschaft Saison 2016/17

hinten von links: Trainer Martin Pfistermeister, Elmar Schorpp, Michael Bärwald, Benedikt Poggel, Robin Heck, Patryk Dzierzawski, Tamer Ekiz, Lars de Bel, Sebastian Jahr, Rolf de Bel.
vorne von links: Sven Lautenschläger, Vincent Riekert, Lukas Schreiber, Sebastian Hertel, Joachim Mußgnug, Alexsandro Widmann, Fernando Pastor Castro.

Ergebnisse und Tabelle

Hier klicken...

PSK 2 siegt zum Saisonabschluss mit "Legendenteam"

Zum Saisonabschluss traten die Herren 2 des PSK mit einem "Legendenteam" an: Neben den etablierten Spielern der Mannschaft liefen auch Coach Martin Pfistermeister, Thomas Grimm, Erwin Gierich, Georg Spranz, Tom Reither und Tamer Ekiz noch einmal für den PSK auf. Die "Alten" zeigten, dass sie nicht viel verlernt hatten, denn nach 60 schönen Spielminuten gegen die HSG Ettlingen/Bruchhausen gewann das Team mit 26:12 (8:4) und konnte den Zuschauern das eine oder andere Kabinettstückchen zeigen - somit also ein versöhnlicher Rundenabschluss in der Eichelgartenhalle.

 

Es spielten: Mußgnug, de Bel (beide Tor), Bärwald (5), Schorpp (3), Ekiz (3/1), Ried (4), Grimm (2), Lautenschläger (2), Widmann (2), Spranz (2/1), Pfistermeister (1), Reither (1), Gierich (1) und Pastor Castro.

PSK 2 - MTV Karlsruhe 2, 20 : 20 (9 : 9)

Nach den letzten Niederlagen war es für die zweite Mannschaft des PSK endlich mal wieder an der Zeit, Punkte zu sammeln. Dass dies gegen den MTV kein Selbstläufer werden würde, war hierbei allen Beteiligten von Beginn an klar. Vom Start weg entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, in der zunächst der MTV mit 4:1 vorlegen konnte. Nach den anfänglichen Schwierigkeiten in der Abwehr hatte man sich dann jedoch auch auf Seiten der Gastgeber gefunden, sodass sich nun vor allem eine Partie bot, in der die beiden Abwehrreihen bestachen und die von vielen einfachen Fehlern und Kampf geprägt war. Es gelang nach dem 6:6 keinem der Teams mehr, sich bis zur Halbzeit mit mehr als einem Tor abzusetzen, weshalb es mit einem leistungsgerechten 9:9 in die Kabinen ging.

Den besseren Start in Halbzeit zwei erwischten dieses Mal dann auch die Hausherren, die sich schnell mit 13:9 absetzten. Wer nun jedoch damit rechnete, dass die Partie gelaufen war, der wurde eines Besseren belehrt: Durch eigene Fehler ermöglichten es die Postler den Gästen erneut, die Partie zu drehen. Gerade im Angriff zeigten sich die Gelb-Blauen in dieser Phase erschreckend schwach und konnten erst nach 14 langen Minuten in Person von Pastor Castro den nächsten Treffer zum 14:16 erzielen. Nun lag es wieder am PSK, sich in die Partie zurück zu kämpfen, was die meisten in der Halle wohl spätestens beim 14:18 für nicht mehr möglich gehalten hätten. Doch die Postler zeigten wie bereits in Walzbachtal Comeback-Qualitäten und konnten beim 17:18 wieder den Anschluss herstellen. Beim 19:19 durch Kiefer eine Minute vor Schluss der Partie war die Spannung in der Halle überall spürbar. Der MTV legte zum 20:19 vor, doch in letzter Sekunde kam der PSK durch den Treffer von V. Riekert doch noch zum verdienten Punktgewinn.

Die Hausherren konnten somit am Ende zumindest einen verdienten Punkt bejubeln, der vor allem ein Punkt des Willens war. Auch wenn gerade im Angriff noch einiges nicht perfekt zusammenlief, so zeigte man eine klasse Einstellung und wurde hierfür belohnt. Weiter geht es für das Team am 12.02. um 18.45 Uhr in der Eichelgartenhalle gegen die TS Durlach 4.

Es spielten: J. Mußgnug, R. de Bel (beide Tor), V. Riekert (7), L. Schreiber (3), F. Pastor Castro (3), M. Bärwald (3), S. Hertel (1), S. Jahr (1), J. Kiefer (1), L. de Bel (1/1), A. Widmann, E. Schorpp, S. Lautenschläger und T. Ekiz.

HSG Walzbachtal 4 - PSK 2, 28 : 27 (13 : 17)

Neues Jahr, neues Glück – so oder so ähnlich sah der Vorsatz der Postler für die Rückrunde der Saison 2016/17 aus, die mit dem Gastspiel bei der HSG Walzbachtal begann. Hatte man das Hinspiel noch sehr deutlich gewonnen, so war man für die Partie dennoch gewarnt, da man nicht genau wusste, mit welcher Mannschaft die Walzbachtaler antreten würden.

Die Partie startete aus Sicht der Gäste äußerst ungünstig, lag man nach doch nach acht Minuten bereits mit 4:1 in Rückstand. Es gelang – auch verständlich nach der langen Spielpause – nicht direkt, den eigenen Spielrhythmus zu finden und gerade im Angriff agierte man viel zu kopflos. Eine Auszeit von Trainer Pfistermeister und einige Umstellungen brachten schnell erste Erfolge und so konnte man nach 4:4 und 7:7 beim 7:9 erstmals eine kleine Führung bejubeln. Es wirkte, als sei das Postteam nun in der Partie angekommen, was sich auch auf der Anzeigetafel widerspiegelte. Über 10:12 und 10:15 konnte man sich bis zur Halbzeit auf 13:17 absetzen.

Man nahm sich nun vor, in der zweiten Halbzeit genau an die Phase nach der Auszeit anzuknüpfen und so den Hausherren schnell den Zahn zu ziehen, um die zwei Punkte schnell klar zu machen. Doch wie so oft lief die Partie anders als geplant: Man agierte wie zu Spielbeginn zu umständlich im Angriff und Fehler in der Abwehr wurden knallhart bestraft, sodass die Partie beim 18:18 wieder komplett offen war. Es entwickelte sich nun eine spannende Partie, in der aber die Walzbachtaler den deutlich besseren Zugriff auf die Partie hatten, weshalb für viele die Partie beim Stand von 26:21 für die Hausherren gute zehn Minuten vor Ende schon fast entschieden wirkte. Doch die Postler konnten sich erneut in die Partie zurück kämpfen und beim 27:27 erneut ausgleichen. In den letzten Minuten stand das Spiel nun erneut auf der Kippe, doch zunächst verhinderte eine fragwürdige Schiedsrichterentscheidung die PSK-Führung, bevor eine solche den Gästen das siegbringende 28:27-Tor ermöglichte.

Die Gelb-Blauen müssen sich jedoch zunächst einmal selbst an die Nase fassen, hat man doch über weite Phasen der Partie einfach nicht die eigene Leistungsgrenze erreicht. Es wird nun in den kommenden Wochen darum gehen, dass die Postler wieder konstant ihren besten Handball zeigen, sodass möglicherweise schon in der Partie gegen den MTV Karlsruhe wieder Zählbares für die Pfistermeistertruppe eingefahren werden kann.

Es spielten: J. Mußgnug, R. de Bel (beide Tor), V. Riekert (6), E. Schorpp (4), J. Kiefer (3), L. de Bel (3/1), S. Hertel (2), L. Schreiber (2), F. Pastor Castro (2), S. Jahr (2), M. Bärwald (2) und S. Lautenschläger.

HSG Ettlingen/Bruchhausen 3 - PSK 2, 25 : 19 (12 : 10)

Einen gebrauchten Abend erwischte die Reserve des PSK gegen die Drittvertretung der Verbandsligamannschaft aus Ettlingen, obwohl die Voraussetzungen vor der Partie nicht schlecht standen. Direkt vom Anpfiff weg zeigte sich das Team jedoch sowohl in Angriff, als auch in der Abwehr nicht wie gewohnt hellwach. Die Abwehr zu inkonsequent, zu wenig Tempo im Angriffsspiel – das, was die Postmannschaft die gesamte Runde bisher ausgezeichnet hatte, wurde nicht abgerufen. Folgerichtig gelang es den Hausherren aus Ettlingen auch, sich nach ausgeglichenem Beginn nach 15 Minuten beim 7:4 erstmals leicht abzusetzen. Die Gäste aus Rüppurr hatten sich nun in der Abwehr zwar etwas stabilisiert, doch im Angriff fehlte weiterhin die Durchschlagskraft, weshalb man auch beim Seitenwechsel mit 12:10 im Hintertreffen lag.

Auch in der zweiten Hälfte entwickelte sich nun eine Partie auf mäßigem Niveau, was an den vielen leichten technischen Fehlern lag, die sich beide Teams zuhauf im Angriff leisteten. Ettlingen schaffte es in dieser Phase, den Vorsprung aus der Halbzeit zu halten und dennoch schaffte es der PSK, sich Mitte der zweiten Hälfte nochmals der drohenden Niederlage entgegenzustemmen und beim 18:17 den Anschlusstreffer zu markieren. Anschließend lief dann jedoch erneut gar nichts mehr zusammen im PSK-Spiel, weshalb sich die Hausherren nun doch recht deutlich absetzen und einen 25:19-Erfolg erringen konnten. Nach der langen Spielpause gilt es für die Postler dann wieder an die Anfangsphase der Saison anzuknüpfen und das eigene Potential voll auszuschöpfen.

Für den PSK spielten: J. Mußgnug, R. de Bel (beide Tor), J. Kiefer (6), L. Schreiber (3), M. Bärwald (3), E. Schorpp (3), L. de Bel (2), S. Jahr (1), A. Widmann (1), S. Hertel, F. Pastor Castro, S. Lautenschläger und R. Heck.

 

PSK 2 - TS Mühlburg 3, 31 : 13 (15 : 6)

In der Partie gegen die TS Mühlburg 3 war es für die Mannschaft von Trainer Pfistermeister mal wieder an der Zeit, an die zum Anfang der Saison gezeigten Leistungen anzuknüpfen und die zwei Punkte in der Eichelgartenhalle zu behalten. Die Postler starteten – gestützt auf eine konsequente Abwehrarbeit – gut in die Partie, weshalb man sich trotz einiger unkonzentrierter Abschlüsse im Angriff schnell mit 5:0 absetzen konnte. Auch wenn die Hausherren im Angriff weiterhin etwas zu viele Tormöglichkeiten liegen ließen, so konnte man sich über 7:2 und 9:5 bis zur Halbzeit zu einem recht deutlichen 15:6 absetzen.

Man nahm sich für den zweiten Spielabschnitt vor allem vor, im Angriff noch konsequenter die sich bietenden Möglichkeiten zu nutzen und in der Abwehr weiterhin als Einheit mit- und füreinander zu arbeiten. Diese Vorgaben schienen direkt auch perfekt umgesetzt zu werden, präsentierten sich die Postler bis zum 20:8 doch in Abwehr und Angriff recht konsequent. Die nun folgende Schwächeperiode von knapp zehn Minuten, in der nur zwei eigene Treffer erzielt wurden, schmeckte dem Trainerduo Pfistermeister/Kungl jedoch überhaupt nicht, weshalb sich Coach Pfistermeister sogar gezwungen sah, seine Auszeit zu nehmen. In Folge derer schienen die Hausherren nun wieder deutlich aufgeweckter und schalteten merklich wieder zwei Gänge nach oben. Durch Ballgewinne in der Abwehr und einfache Gegenstoßtreffer konnte man sich von 22:10 bis hin zu einem nun doch sehr deutlichen 31:13-Endstand absetzen.

Bis auf die kurze Schwächephase Mitte der 2. Halbzeit kann das Postteam mit der gezeigten Leistung endlich mal wieder recht zufrieden sein. Man wird nun in der kommenden Zeit versuchen, die eigenen Schwächephasen zu minimieren, um gegen die nächsten Gegner dem Spiel über die gesamte Spielzeit den eigenen Stempel aufdrücken zu können. Bereits am kommenden Freitag bietet sich hierfür die nächste Gelegenheit, wenn um 18:30 Uhr in der Eichelgartenhalle ein gemischtes Team aus erster und zweiter Mannschaft im Pokalspiel die HSG Ettlingen/Bruchhausen empfängt. Sowohl in dieser Partie, als auch in der nächsten Ligapartie am Sonntag, den 20.11. um 19:20 Uhr in Ettlingen, würde sich das Team über zahlreiche Unterstützung freuen.

Für den PSK spielten: J. Mußgnug, R. de Bel (beide Tor), L. de Bel (8/4), V. Riekert (5), J. Kiefer (4), L. Riekert (4), S. Hertel (2), F. Pastor Castro (2), S. Jahr (2), M. Bärwald (2), B. Poggel (2) und E. Schorpp.

Bilder vom Heimsieg gegen TS Mühlburg 3

 

SV Langensteinbach 2 - PSK 2, 33 : 27 (22 : 12)

Nach dem schwachen letzten Spiel gegen den FV Leopoldshafen nahm sich die Truppe von Trainer Pfistermeister im Spiel bei der SV Langensteinbach viel vor. Man kannte zwar die Stärken der Langensteinbacher Truppe, war sich jedoch sicher, dass man mit der nötigen Konsequenz im Abschluss und Spaß an dem Spiel etwas Zählbares aus Karlsbad mitnehmen könnte.

Den Start in die Partie verschliefen die Gäste jedoch direkt, weshalb sich Trainer Pfistermeister nach fünf Minuten beim Stand von 6:1 bereits gezwungen sah, eine erste Auszeit zu nehmen. In Folge dieser schien die Post nun aufgewacht zu sein, sodass sich die SVL zunächst nicht weiter absetzen konnte (10:5, 13:8). Die letzten zehn Minuten der letzten Halbzeit passierte dann jedoch das, was man in dieser Phase möglichst vermeiden sollte, denn man brach nun bis zur Halbzeit nochmals komplett ein, sodass sich die SVL bis zur Halbzeit eine fast schon vorentscheidende 22:12-Führung herausspielen konnte.

Erwischten in der ersten Halbzeit noch die Hausherren einen Traumstart, zeigten sich die Gäste zu Beginn des zweiten Abschnittes deutlich wacher. Bis zum 29:25 gut fünf Minuten vor Spielende arbeiteten sich die Gäste sukzessive wieder heran, sodass die Partie plötzlich wieder offen schien. In dieser Phase fehlte nun jedoch ein bisschen die letzte Cleverness, weshalb die Hausherren am Ende einen 33:27-Sieg feiern konnten.

Aufgrund der ganz schwachen ersten Hälfte nehmen die Postler auch aus Langensteinbach keine Punkte mit. Bereits am kommenden Sonntag, den 13.11., gibt es jedoch um 19.15 Uhr im Heimspiel gegen die TS Mühlburg 3 die Chance zur Wiedergutmachung. Bis dahin wird die Mannschaft an den gezeigten Schwächen arbeiten, um endlich die nächsten Punkte feiern zu können.

Für den PSK spielten: J. Mußgnug, R. de Bel (beide Tor), J. Kiefer (6), S. Jahr (5), L. Riekert (4/2), L. de Bel (4/3), L. Schreiber (3), S. Hertel (2), M. Bärwald (2), A. Widmann (1), F. Pastor Castro, E. Schorpp.

 

FV Leopoldshafen - PSK 2, 30 : 20 (13 : 14)

Am 23.10. ging es für das Team von Trainer Pfistermeister voller Vorfreude zum bis dato ebenfalls noch ungeschlagenen FV Leopoldshafen. Die Vorfreude auf Seiten des Post war dementsprechend groß, wollte man doch auch dieses Team ärgern. Es entwickelte sich von Beginn an eine Partie, in der es keinem der beiden Teams anfangs gelingen sollte, sich abzusetzen. Hatte man auf Seiten der Gäste anfangs noch Probleme, den Kreisläufer des Gegners in den Griff zu bekommen, besserte sich dies nach einigen Umstellungen. Jedoch zeigten sich gerade im Angriff der Gelb-Blauen große Schwächen in der Chancenverwertung, sodass man zur Halbzeit nicht nur mit 14:13 hätte führen können bzw. müssen.

Hatte man sich in der Halbzeitpause noch vorgenommen, gerade im Torabschluss konsequenter werden zu müssen, begann man den zweiten Spielabschnitt jedoch genauso wie der letzte aufgehört hatte: Ganze 16 Minuten blieben die Postler nun sogar ohne eigenen Treffer. Die Hausherren nutzten diese Schwächeperiode dementsprechend, um sich von 13:14 auf eine 20:14 Führung abzusetzen. Näher als auf vier Tore Rückstand kamen die Gäste in der Folge nun auch nicht mehr an die Hausherren heran, weshalb die Partie entschieden war und mit einer 20:30-Niederlage gegen den FV Leopoldshafen endete.

In den kommenden Wochen gilt es nun an den gesehenen Schwächen zu arbeiten und diese bis zur Partie gegen den SV Langensteinbach am 6.11. um 15.15 Uhr abzustellen, um hier wieder etwas Zählbares mitzunehmen.

Für den PSK spielten: J. Mußgnug, R. de Bel (beide Tor), L. de Bel (5/3), J. Kiefer (4), T. Ekiz (3), L. Schreiber (3), S. Jahr (3), S. Hertel (1), M. Bärwald (1), F. Pastor Castro, A. Widmann, E. Schorpp, R. Heck, B. Poggel.

 

TS Durlach 4 - PSK 2, 24 : 29 (9 : 15)

War vor einer Woche noch die TS Durlach 5 in der Eichelgartenhalle beim PSK 2 zu Gast, so ging es am 8.10. für das Team von Trainer Pfistermeister zur TS Durlach 4 in die Weiherhofhalle. Mit einer voll besetzen Bank und voller Tatendrang war man auf Seiten der Gäste gewillt, auch aus Durlach die nächsten zwei Punkte zu entführen.

In den ersten zehn Spielminuten bot sich den Zuschauern in der Weiherhofhalle eine Partie auf Augenhöhe. Die Post-Abwehr agierte kompakt und konnte sich durch Ballgewinne einfache Tore ermöglichen, doch gerade im Positionsangriff fehlte den Akteuren in Gelb-Blau in dieser Phase noch die letzte Konzentration. Dies besserte sich jedoch rasch, gelang es dem PSK doch, sich durch ein variableres Positionsspiel und eine gut ausgespielte zweite Welle von 3:3 bis zum 3:8 abzusetzen. Die Gäste waren nun endgültig in der Partie angekommen und zeigten guten Handball, weshalb man sich weiter absetzen konnte (5:9, 5:12, 8:13). Die Pausenführung von 9:15 war absolut verdient und hätte noch deutlich höher ausfallen müssen, wären die Akteure von Pfistermeister nicht an die zehn Mal am Pfosten gescheitert.

Wie in der Halbzeit angesprochen, versuchten die Gäste auch den zweiten Spielabschnitt direkt mit dem eigenen Tempohandball zu dominieren. Die TS Durlach zeigte nun gerade in der Abwehr jedoch erheblich mehr Widerstand, weshalb man sich auf Seiten des PSK nun jedes Tor hart erarbeiten musste. Dennoch nahm man diesen Kampf an und konnte sich über 11:15 ,14:18 und 14:21 bis zum 16:24 absetzen. In der letzten Viertelstunde schlichen sich gerade bei der Chancenverwertung nun doch noch einige Unkonzentriertheiten beim PSK ein, weshalb sich die Durlacher beim Stand von 23:26 vier Minuten vor dem Ende nochmals zurück in der Partie wähnten. Doch am Ende rächten sich die vielen Aluminiumtreffer der Gäste nicht mehr, weshalb man einen absolut verdienten 24:29-Erfolg feiern konnte.

Am kommenden Sonntag, den 19.10., steht für den PSK 2 das nächste Saisonspiel an. Gegen die HSG Li-Ho-Li 3 wird man ab 18.15 Uhr erneut versuchen, sein ganzes Können zu zeigen, um die nächsten zwei Punkte auf der Habenseite verbuchen zu können.

Für den PSK spielten: R. de Bel, J. Mußgnug (beide Tor), P. Dzierzawski 8, V. Riekert 6, S. Jahr 4, S. Hertel 3, L. Schreiber 3/1, J. Kiefer 2, A. Widmann 1, R. Heck 1, B. Poggel 1, L. Riekert und F. Pastor Castro.

 

PSK 2 – TS Durlach 5, 30:6 (13:2)

 

Im zweiten Heimspiel der Saison empfing die zweite Mannschaft des PSK die TS Durlach 5. Vor der Partie war die Vorgabe von Coach Pfistermeister an das Team klar: den Tempohandball der vergangenen Wochen zeigen und eine kompakte, gut arbeitende 3-2-1 Deckung stellen.

Von Beginn an gelang die hervorragend, so dass man durch Ballgewinne zu einfachen Toren kam und sich über 2:1 bis zu einer 10:1 Führung nach 20 Minuten absetzen konnte. Jedoch gelang es in dieser Phase den Gelb-Blauen im Angriff selten das eigene Potential abzurufen, da man oft zu umständlich agierte bzw. zu viele freie Würfe vergab. Dennoch ging es für die Post-Männer mit einer deutlichen 13:2 Führung in  die Kabine.

Mit der Anweisung im Angriff nun konsequenter zu agieren und noch mehr Spaß zu entwickeln starteten die Hausherren gut in den zweiten Spielabschnitt (14:3, 21:3). Die vielen Auswechselmöglichkeiten wurden nun von Trainer Pfistermeister ausgeschöpft, wodurch sich der PSK durch viele Gegenstoßtore selbst belohnen konnte und sich immer weiter absetzen konnte.

Schlussendlich konnten sich die Hausherren über einen 30:6 Sieg freuen, bevor es in der kommenden Woche jedoch bereits wieder mit der Vorbereitung auf das Auswärtsspiel bei der TS Durlach 4 weitergeht, welches am 8.10. um 17.45 Uhr in der Weiherhofhalle stattfindet. Auch hier wird man wieder alles geben um die nächsten zwei Punkte einfahren zu können.

Für den PSK spielten: J. Mußgnug, R. de Bel (beide Tor), S. Hertel 7, E. Schorpp 5, S. Jahr 4, V. Riekert 3, L. de Bel 3, L. Schreiber 2, P. Dzierzawski 2, A. Widmann 1, M. Bärwald 1, S. Lautenschläger 1, B. Poggel 1 und F. Pastor Castro

MTV Karlsruhe 2 - PSK 2, 24 : 26 (17 : 14)

Mit komplett anderen Vorzeichen als beim deutlichen Auftaktsieg in der Woche zu-vor war die zweite Mannschaft des PSK zu Gast beim MTV Karlsruhe 2. Konnte Trainer Pfistermeister in der Vorwoche auf eine voll besetzte Bank setzen, fehlten ihm nun unter anderem auf Grund des zeitgleichen Spiel der ersten Mannschaft einige Alternativen. Trotz der nicht ganz einfachen Vorzeichen nahm man sich auf Seiten der Gäste vor, an die über weite Strecken in der Vorwoche gezeigte Leistung anzuknüpfen und den Vorteil, bereits ein Saisonspiel gehabt zu haben, auszunutzen.

Der PSK begann die Partie hellwach und konnte sich nach einem 1:0 Rückstand schnell über 3:3 hin zu einer 7:3-Führung absetzen. Schlüssel zum Erfolg waren in dieser Phase der Partie vor allem die vielen einfachen Rückraumtore durch S. Jahr sowie P. Dzierzawski, der sein Comeback in Gelb-Blau feierte, und dass man in der Deckung nun den Kreisläufer besser in den Griff bekam. Doch so gut die Pfistermeistertruppe in dieser Phase agierte, so schlecht zeigte man sich in der Zeit bis zur Halbzeit. Zu wenig Bewegung im Angriff, zu viele technische Fehler, fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen und zu große Lücken in der Abwehr. Folgerichtig gelang es den Hausherren, die Partie wieder zu drehen (7:3,7:9, 14:17).

In der Halbzeit zeigte man sich absolut unzufrieden mit der gezeigten Leistung der letzten 15 Minuten, war sich aber dennoch absolut sicher, die Partie drehen zu können, sollte man sich wieder als Team zeigen und füreinander kämpfen.

Die zweite Hälfte entwickelte sich von Anfang an auf Augenhöhe, sodass es den Gastgebern gelang, die eigene Führung relativ konstant bei drei Toren Vorsprung zu halten (14:17, 17:20). 15 Minuten vor Spielende jedoch gelang es den Gelb-Blauen beim Stand von 20:21, durch einen verwandelten Siebenmeter durch L. de Bel den Anschluss zu schaffen. Es entwickelte sich nun ein harter Kampf auf dem Spielfeld, bei dem es P. Dzierzawski gut 6 Minuten vor Spielende gelang, seine Farben mit 24:23 erstmalig wieder in Führung zu bringen, bevor L.Schreiber diese auf 25:23 erhöhte. In der dramatischen Schlussphase gelang es dem Post, unter anderem durch zwei gehaltene Strafwürfe durch Torhüter R. de Bel, die Führung über die Zeit zu retten und einen absolut verdienten 24:26-Auswärtserfolg zu feiern.

Zusammenfassend kann man trotz einiger Schwächeperioden gerade mit der kämpferischen Einstellung sehr zufrieden sein und somit den zweiten Saisonsieg verbuchen. Nächste Woche steht bereits das nächste Spiel auf dem Programm, wenn die zweite Mannschaft die TS Durlach 5 bei sich in der eigenen Halle empfängt.

Für den PSK spielten: R. de Bel (Tor), S. Jahr (7), P. Dzierzawski (6), L. Schreiber (5/1), L. de Bel (3/1), M. Bärwald (2), E. Schorpp (2), A. Widmann (1), S. Hertel, R. Heck.

 

PSK 2 - HSG Walzbachtal 4, 30 : 12 (14 : 5)

Die Vorbereitung ist geschafft - die neue Saison kann beginnen. Auch für die Zweite des PSK hieß der Auftaktgegner der neuen Saison HSG Walzbachtal. Mit einer vollbesetzten Bank und voll motiviert nahmen sich die Männer von Coach Pfistermeister gleich im ersten Saisonspiel vor, den ersten Sieg zu feiern und vor allem Spaß zu haben.

Beides schien vom Start weg zu gelingen. Durch einer aggressive 3-2-1 Deckung, gepaart mit einem bärenstarken J. Mußgnug als Rückhalt und überzeugende Angriffsaktionen konnte man sich schnell über 2:1 bis zu einem klaren 12:1 nach 20 Minuten absetzen. Obwohl man in den Minuten vor der Halbzeit nun etwas unkonzentrierter in Angriff und Abwehr agierte, konnte man dennoch mit einer relativ deutlichen 14:5-Führung in die Pause gehen.

In der Pause machte Coach Pfistermeister deutlich, dass man nun keinesfalls nachlassen dürfe und vielmehr wieder an die gezeigte Leistung der ersten 20 Minuten anknüpfen sollte, um gemeinsam Spaß zu entwickeln.

Auch in den zweiten Spielabschnitt gingen die Gastgeber hellwach, doch gerade im Angriff fehlte ein wenig die letzte Entschlossenheit. Pluspunkte auf Seiten des Post waren auch in dieser Phase der bärenstarke Keeper und die gute Abwehr (16:5, 19:8). Gegen Ende der Partie lies nun auch merklich die Kraft der Gäste aus dem Walzbachtal nach, was der PSK nun eiskalt in Form vieler einfacher Ballgewinne in der Abwehr und folgerichtig vielen einfachen Toren durch die erste und zweite Welle zu nutzen wusste.

Schlussendlich konnte man mit dem 30:12-Erfolg einen erfolgreichen Saisonauftakt und somit auch ein gelungenes Comeback für L. Schreiber und J. Kiefer in den PSK-Farben feiern. Bereits nächste Woche hat die Zweite des PSK die nächste Aufgabe vor der Brust. Am 25.9. gastiert man um 19 Uhr in der Dragonerhalle beim MTV Karlsruhe.

Für den PSK spielten: J. Mußgnug, R. de Bel (beide Tor); E. Schorpp 6, L. Schreiber 5, V. Riekert 5/1, J. Kiefer 3, S. Hertel 2, L. Riekert 2, S. Jahr 2, F. Pastor Castro 1, A. Widmann 1, M. Bärwald 1, R. Heck 1, L. de Bel 1/1.

 

Herren 1 und 2 beim Trainingslager im August