Zum Inhalt springen

Handball

E-Jugend Beschäftigungsrunde

E3-Jugend Saison 2016/17

E4-Jugend Saison 2016/17

E4: Gelungener Saisonabschluss

Am 01.04. fand der letzte Spieltag unserer E4 statt, zum zweiten Mal in Wössingen, und die HSG Walzbachtal war der Gastgeber. Eben diese HSG war auch unser erster Gegner, eine reine Mädchenmannschaft, deren Spielstärke durchaus mit der unsrigen zu vergleichen war. Der zweite Kontrahent hieß FV Leopoldshafen, ebenfalls eine Mannschaft, die einen vergleichbaren Entwicklungsstand aufzubieten hatte. Aber der Reihe nach:

Neun PSK-Mädels und fünf Jungs schickten sich an, am letzten Spieltag nochmals richtig Gas zu geben und dem zahlreichen Anhang echte Handballkunst zu bieten. Gegen die HSG Walzbachtal spielten in der ersten Hälfte nur die Mädchen und es entwickelte sich ein schönes Spiel, das von beiden Mannschaften ansehnlich geführt wurde. Viele Ballstafetten, schöne Pass- und Laufwege waren zu bestaunen. Endlich nahmen sich auch (fast) alle den Mut, auf das Tor zu werfen. Die sogenannte Manndeckung – in den letzten Spielen das große Manko – klappte hervorragend, vielleicht lag es daran, dass hier ja alle Mädchen waren? Egal wie, aus einer stabilen Abwehr heraus gelangten wir immer wieder in Wurfdistanz und hätte die Torfrau der Gastgeber nicht so manchen Wurf bravourös gehalten, wäre das eine oder andere Tor mehr gefallen. Zur Halbzeit lagen wir knapp 4:3 in Front. Nach dem Wechsel dann die Jungs und Mädchen zusammen und auch hier war toller Handball anzuschauen. Noch konsequenter hielten wir die HSG´ler vom Werfen ab und selbst machten wir richtig Dampf nach vorne. So setzte sich die PSK-Sieben kontinuierlich ab und am Ende stand ein 5:10-Sieg, den man sich redlich verdient hatte. Aber auch die Mädels von Walzbachtal konnten stolz sein, hatten sie doch auch zu diesem tollen Handballspiel beigetragen.

Nach so einem guten Start sollte auch gegen den FV Leopoldshafen mit der gegebenen Euphorie das eine oder andere gelingen. Und tatsächlich, auch hier legten sich die PSK´ler mächtig ins Zeug und waren von Anfang an konzentriert. Die Mädchen durften starten und sofort wurde an die zuvor tolle Leistung angeknüpft. Der FV war an diesem Tage ersatzgeschwächt angereist und so waren wir durchgängig überlegen. Auch in der zweiten Halbzeit ließen wir nicht locker, denn die Jungs wollten ebenfalls zeigen, was sie so alles in dem letzten Jahr dazugelernt hatten. Schnelles Spiel, schöne Aktionen im Team und als Einzelspieler führten zu einem deutlichen 8:1 Sieg, der bei allen Beteiligten strahlende Gesichter erzeugte.

Rundenfazit:

Die Spieler/-innen haben sich stets weiter entwickelt, auch wenn das eind oder andere Spiel unnötigerweise verloren ging, so gehören eben auch Niederlagen zum Sport dazu. Ein Zitat lautet nicht umsonst „Aus Niederlagen lernt man am meisten!“ Wir bilanzieren aber nicht nach gewonnen und verloren, sondern wollen ganzheitlich die Entwicklung betrachten. Und hier ist ein rundum positives Fazit zu ziehen. Die Teams (E3 + E4), die Trainingsgruppen und alle Beteiligten drum herum haben so toll miteinander gewirkt, es war ein wunderbarer Teamgedanke spürbar, der uns Trainern jederzeit Freude und Kraft schenkte. Das Strahlen nach Torerfolgen, die schier unbändige Freude nach den errungen Siegen und der Spaß an der Sportart selbst waren Lohn für tolle Trainingsstunden. Von den „Großen“ verabschieden wir uns daher frohen Mutes, denn wir werden deren Entwicklung weiter verfolgen. Den verbliebenen und neuen Spielern/-innen sagen wir aufs neue „Willkommen“, sicher werden auch wir in der neuen Runde wieder viel Spaß miteinander haben. Der PSK stellt nach langen Jahren der Abstinenz wieder eine reine Mädchenmannschaft und auch eine gemischte BE-Mannschaft wird zum Einsatz kommen. Wir freuen uns darauf!

E4: Mannschaft kämpft und kann sich beim Heimspieltag steigern

Heimspieltag Teil 2 fand am 26.03. statt und alle waren total aufgeregt und nervös. Trotz nächtlicher Zeitumstellung auf Sommerzeit und eine Stunde weniger Schlaf erschienen alle voller Vorfreude in der Eichelgartenhalle. Die Eltern lieferten eine perfekte Aufbau- und Bewirtungsperformance, sodass hier keine Wünsche offen blieben. Der erste Gegner hieß TG Neureut, gegen die bereits in Wössingen ein schöner Kampf geliefert wurde und damals ein glückliches Unentschieden erreicht werden konnte. Wir waren also gewarnt und die guten Trainingseindrücke sollten nun auch im Spiel umgesetzt werden. Doch leider verlief das Spiel nicht so wie geplant und auch nicht so wie besprochen. Die Zuordnung klappte überhaupt nicht, viel zu schläfrig gingen wir zu Werke, war dies doch auf die Zeitumstellung rückführbar? Nein, unsere Mannschaft ging viel zu zaghaft den Gegner an, schaute zu wie dieser immer wieder über unsere Ballverluste zu zahlreichen Torabschlüssen kam. Keine Struktur im Aufbauspiel, keine gelungene Aktionen, Bälle am laufenden Band zum Gegner oder ins Aus befördert. So stand es richtigerweise 1:3 gegen uns. Es war nicht schön anzuschauen und eine deutliche Halbzeitansprache sollte das junge Team wachrütteln. Dies gelang teilweise, denn die zweite Hälfte gingen wir verbessert an: Jetzt gelangten wir selbst auch in Torwurfnähe, doch zu unplatziert und unkontrolliert wollte der Torwart aus Neureut auch keinen einzigen Ball mehr rein lassen. Da unsere Abwehr aber auch besser agierte, ging es munter hin und her, bis Neureut der 4:1-Treffer gelang und keine Zeit mehr zu einer Ergebniskorrektur blieb. Etwas ernüchtert schlichen die Postler vom Platz, die Euphorie hatte einen Dämpfer erhalten.

Doch es gab kaum Zeit zum Trübsal blasen, denn nach einem Spiel Pause ging es gleich weiter. Der bärenstarke SV Langensteinbach war ebenfalls zu Gast und wollte seinen überlegen Hinspielsieg wiederholen. Die großen Jungs, teilweise Jahrgang 2007, beeindruckten gerade unsere jüngeren Spieler/-innen, doch das Trainerteam appellierte an den berüchtigten Kampfgeist der PSK-Handballer. Besser spielen, kämpfen und zusammenhalten, das war die Vorgabe. Und tatsächlich, kein Vergleich zu Spiel eins: Die Zuschauer staunten, was der Mannschaft nun alles gelang. Mit viel Einsatz und Willen hielten wir bravourös dagegen. Einen Rückstand glichen wir aus und gingen sogar in Führung. Jetzt machte der SVL ein langes Gesicht und war doch verdutzt, wie man auch mit dem richtigen Jahrgang ein Spiel beherrschen kann. Der knappe Vorsprung von 4:3 hielt bis zum Schluss und der grenzenlose Jubel konnte kaum lauter sein. Auch wenn nicht alles klappte und die üblichen Fehler allzu häufig auftraten, eine tolle Energieleistung führte dann auch zu einem Sonderlob für alle, die sich richtig reingehängt hatten. Entspannt konnten wir dann den anderen Mannschaften zuschauen und uns über eine ausgeglichene Bilanz am Heimspieltag freuen.

Vielen Dank an alle Helfer, SR und Z/S, Eltern, Omas, Opas, Freunde und Gäste, ihr habt zum tollen Gelingen beigetragen. Am nächsten Freitag ist nun unser altbekanntes Hebefest, danach tatsächlich nochmals ein Spieltag der E4. Und am Freitag den 7.4. machen wir unser letztes gemeinsames Training mit viel Spaß und Spiel und sagen Tschüss zu den Großen!

E3: Remis und Niederlage beim Heimspieltag

Am 11.03.2017 stand unser Heimspieltag auf dem Programm. Nachdem die anwesenden Eltern tatkräftig beim Aufbauen des Verkaufsstandes und der Tribüne mit angepackt hatten, konnten wir uns in der Kabine auf das erste Spiel vorbereiten. Man merkte den Spielern die größere Anspannung als sonst an. Schließlich war das für manche der erste Heimspieltag in „unserer“ Trainingshalle. Erfreulicherweise waren fast alle da; mit 16 Spielern ging es gegen Walzbachtal. Zu Beginn waren wir noch zu sehr mit uns selbst beschäftigt. Uns gelang es nicht, bei der Manndeckung nah genug am Mann zu stehen, um einfache Gegentore zu verhindern. Bei einigen Torwürfen hatten wir zudem Pech, dass keiner rein ging. Bis wir richtig im Spiel waren, lagen wir bis zur Pause mit 2:6 im Hintertreffen. Nach einigen aufmunternden Worten in der Pause ging es nach drei Minuten weiter. Diesmal klappte es mit der Manndeckung besser und wir konnten auch ein paar gute Torchancen rausspielen. Die Mannschaft hat nicht aufgegeben und holte Tor um Tor auf. Kurz vor Schluss konnten wir sogar den Ausgleich erzielen und mit einem gerechten 6:6 dem Gegner die Hand schütteln.

Das nächste Spiel ging gegen Rintheim. Leider konnten wir nicht ansatzweise an die Leistung der zweiten Halbzeit vom Spiel davor anknüpfen. Wir ließen die Gegner nach Belieben davon laufen. Somit kamen sie immer wieder frei vor unser Tor und unsere Torhüter hatten keine Chance. Im Gegenzug schafften wir es nicht, selber gute Chancen herauszuspielen. Wir lagen recht schnell im deutlichen Hintertreffen. Trotz motivierender Halbzeitansprache konnten wir leider den Hebel nicht umlegen und unterlagen mit 3:10. Auf diesem Wege möchte ich mich auch noch mal für die tolle Unterstützung der Eltern (auch die Eltern von der Beschäftigungsrunde Gruppe 2) bedanken. Ohne eure Unterstützung hätten wir nicht so ein guter Gastgeber sein können. DANKE!

Eure Heidi

E4: Fehlende Trainingspraxis macht sich deutlich bemerkbar

Am 05.03.2017 fand der nächste Spieltag für die PSK-Mannschaft E4 in Leopoldshafen statt. Gleich im Anschluss an die Faschingsferien machten sich elf Spieler/-innen freudig auf den Weg, um endlich mal wieder Handball zu spielen.

Im ersten Spiel gegen die TS Durlach, gegen die im Vorfeld ein klarer Sieg gelang, erhofften wir uns wieder eine gute Leistung, die uns Sicherheit für das zweite Spiel geben sollte. Leider verlief das Spiel ganz anders. Durlach hatte sich über die Saison deutlich gesteigert und auch mit weiteren Spielern ergänzt, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückten. Bei uns lief nichts zusammen, eine statische, planlose und unkonzentrierte Spielweise erzeugte Fehler am laufenden Band, und so gelangte Durlach immer wieder zu schnellen Ballgewinnen und in unsere Abwehrhälfte. Da auch die verordnete Manndeckung sträflich vernachlässigt wurde, gelang den Rothemden ein Tor ums andere. Unsere Ballverluste fanden meist schon 12 Meter vor dem Torraum statt und Durlach hatte somit leichtes Spiel. Auch der sonst immer vorhandene und nützliche Kampfgeist blieb dieses Mal zu Hause. Am Ende stand eine bittere 2:7-Niederlage gegen einen Gegner, der nicht nur besser war, sondern auch gekämpft hatte, und sich den Sieg damit auch redlich verdient hatte.

Die gegnerische Mannschaft des zweiten Spiels hieß TV Knielingen und setzte sich nur aus weiblichen Spielerinnen zusammen, die zudem noch einen Jahrgang älter sind, und somit „außer Konkurrenz“ in dieser Spielklasse antreten. Ob der gezeigten Leistung in Spiel eins schwante dem Trainer und dem zahlreich mitgereisten Anhang der Postler nichts Gutes. Und leider begann dieses Spiel ähnlich unstrukturiert wie das vorherige. Wieder keine geordnete Deckungsarbeit, viel zu passiv in den Abwehraktionen und zuschauend, was der Gegner macht, wurde sofort Druck auf uns aufgebaut. Knielingen gelangen viele Torabschlüsse, die erfreulicher Weise aber auch teilweise abgewehrt werden konnten. Und nach einem lautstarken Apell, den Kampf endlich anzunehmen und Handball zu spielen raffte sich unser Team dann doch noch auf. Schließlich hatte man auch dieses Team im Vorfeld geschlagen und mit zwei Niederlagen wollten wir heute nun wahrlich nicht nach Hause fahren. Endlich konnten auch wir den Ball über mehrere Stationen spielen und somit das Spielgeschehen vom eigenen Abwehrkreis fern halten. Das Spiel wog hin und her, einmal der TV vorne, dann Ausgleich und wieder wir. Zum Schluss waren wir mit 7:6 die glücklichen Sieger und die Jubelschreie der Spieler/-innen und des Anhangs zeigten auf, mit welcher Anspannung der Sieg verbunden war. Ein Unentschieden wäre sicher auch gerecht gewesen, hatten die Mädels vom TV Knielingen ebenfalls toll gekämpft und sich auch spielerisch weiter entwickelt.

Dennoch spielen wir nicht nur „auf Sieg“, sondern wollen uns stetig verbessern und unsere Leistung abrufen, dann kann man auch mit einer Niederlage leben. Ohne Trainingseinheit tat sich unser Team aber äußerst schwer, das eigentlich vorhandene Potenzial abzurufen. Jetzt freuen wir uns auf die beiden Heimspieltage, dann auch wieder mit Trainingspraxis und hoffentlich tollen Leistungen.

E3: PSK-Mannschaft zeigt viel Positives bei ausgeglichenem Spieltag

Am 19.02.2017 fand der nächste Spieltag für die PSK-Mannschaft E3 in Rintheim statt. 14 Spieler machten sich voller Vorfreude auf, tolle Spiele mit tollen Leistungen zu erleben.

Im ersten Spiel gegen Malsch, einen körperlich robusten Gegner, taten wir uns allerdings zu Beginn ziemlich schwer. Da die Manndeckung nicht konsequent umgesetzt wurde, verlagerte Malsch das Spielgeschehen deutlich auf unsere Abwehrseite, ein schneller 0:3 Rückstand resultierte aus dieser Nachlässigkeit. Erst als unser junges Team mehr Sicherheit in der Ab-wehr erlangte, gestaltete sich das Angriffsspiel abwechslungsreicher. Zwar klappte nicht jede Aktion, aber es wurden viele Torwürfe generiert, die vom großen Torwart der Malscher Mannschaft allzu häufig abgewehrt werden konnten, da leider zu unplatziert und dauerhaft hoch geworfen wurde. Mit zunehmender Spieldauer konnte dann auch dieses Manko behoben werden und ein Halbzeitstand von 2:4 spiegelte dann doch den tollen Einsatz der PSK´ler wider. Die zweite Hälfte war dann ein offener Schlagabtausch, in dem beide Mannschaften viel Einsatz zeigten und wir auf Augenhöhe mithalten konnten. So blieb diese Partie lange umkämpft, ehe Malsch nach dem 3:5 Zwischenstand das glückliche aber entscheidende 3:6 markieren konnte. Fazit der Begegnung: Wach sein von Anfang an und es bleibt einem ein Rückstand erspart, dem man dann hinterherrennen muss!

Gegen Eggenstein sollte genau dies auch so umgesetzt werden und deshalb war man froh gestimmt, hier eine noch bessere PSK-Mannschaft erleben zu können. Und der Lerneffekt setzte auch gleich ein, denn schnell dominierte man die Partie durch gelungene Manndeckung und kämpferische Abwehrarbeit. Eggenstein konnte geschickt vom eigenen Abwehr-kreis ferngehalten werden und selbst gelangten wir schnell in den Angriffsmodus. Auch hier vergaben wir viele Torchancen durch hohe Würfe oder ungünstige Distanzwürfe in Bedrängnis, die nicht hätten sein müssen. Ein klares und strukturiertes Positionsspiel verhinderte der fehlende Abstand zu den eigentlich passiven Abwehrspielern der TG. So mussten schnelle Konter und gewonnene Zweikämpfe um den Ball für Torerfolge sorgen. Aber auch gelungene Ballstafetten über mehrere Stationen und Körpertäuschungen waren zu bestaunen, wenn dynamisch nach vorne gespielt wurde. Das machte dann Spaß, hier eine deutliche Entwicklung sehen zu können. Über die Spielstände 4:0 und 6:3 bis zum Endstand von 8:3 blieben wir am Drücker und freuten uns gemeinsam mit den zahlreichen und lautstarken Fans über einen gelungenen Spieltag. Weiter so Jungs, ihr seid auf einem guten Weg!

 

E4: Holpriger Start ins Jahr 2017 / Team kann Potenzial nicht abrufen

Am 21.01.2017 fand der erste Spieltag nach der Winterpause für die PSK-Mannschaft E4 in Wössingen statt. Doch diese besagte Winterpause hatte uns wohl nicht gut getan. 13 Spieler/-innen machten sich zwar voller Vorfreude auf, in Wössingen tolle Spiele mit tollen Leistungen zu erleben; leider wurde daraus fast nichts. Aber der Reihe nach.

Im ersten Spiel gegen Neureut, welche körperlich leicht überlegen wirkte, jedoch spielerisch durchaus auf Augenhöhe zu betrachten war, klappte so gut wie gar nichts. Keine Manndeckung im Abwehrverbund, keine Pass- und Laufwege in der Angriffsformation. Zwar konnte mit viel Einsatz und Kampfbereitschaft der eine oder andere Angriff von Neureut gestoppt werden, doch wir selbst schafften es auch nicht, irgendeine Struktur in unser Spiel zu bekommen. Fang- und Prellfehler am laufenden Band verhinderten schon im Spielaufbau, dass wir uns eigene Torchancen erspielen konnten. Bis kurz vor Schluss lagen wir knapp mit 2:1 in Front, doch gelang der nie aufgebenden Mannschaft aus Neureut letztendlich der verdiente Ausgleich wenige Sekunden vor dem Ende. Erste Ernüchterung machte sich da schon breit.

Nach mahnenden aber auch aufmunternden Worten in der Spielpause sollte gegen den SV Langensteinbach das eine oder andere dann doch besser gemacht werden. Das Team aus der Karlsruher Umgebung trat ebenfalls mit vollbesetzter Bank an und wirkte bereits beim gemeinsamen Einlaufen körperlich deutlich überlegen. Und vom Start weg wurde klar, dass hier nichts zu holen war. Langensteinbach war zu deutlich überlegen, und wenn wir selbst mal in Ballbesitz kamen, dann traten die gleichen Fehler wie in Spiel eins auf. Fang- und Prellfehler durch die Bank weg, keine geordnete Abwehrarbeit, kein Zupacken, kein Festhalten, keine Umsetzung der eigentlich schon gezeigten technischen und taktischen Möglichkeiten.

Der Einsatz stimmte, es wurde bravourös gekämpft, doch die Unordnung und der permanente Druck vom Gegner zehrten an unseren Kräften. Langensteinbach spielte sehr robust und körperbetont, was uns nicht lag, und ab und an auch an der Grenze des Erlaubten oder Nötigen stattfand. Es gelang uns nicht, den Ball über die Mittellinie zu befördern, Torwürfe konnten nahezu keine ausgeführt werden. Auch wenn der SVL klar überlegen war, ein paar mehr gelungene Aktionen unsererseits hätten es schon sein können. Zum Schluss stand eine ernüchternde Niederlage zu Buche, die sich beim Blick auf das Spielprotokoll jedoch relativierte. Langensteinbach hatte keinen Jahrgang 2009 eingesetzt, im Gegenteil, es spielten dort auch 2007er, die von der Ausschreibung her bereits in der E-Jugend zum Einsatz kommen müssen und hier aufgrund der gezeigten Leistung völlig fehl am Platz waren! In der Kabine war zum Abschluss dann auch das Augenmerk auf das Positive gerichtet und mit einem schönen gemeinsamen Kreis konnten wir uns voneinander verabschieden. Das Team hält zusammen, wir gewinnen und verlieren gemeinsam, und im nächsten Training wird wieder viel Spaß aber auch Fleiß und Einsatz vorhanden sein.

E4: Starke Leistung in Knielingen / Nächstes Level ist erreicht

Am 10.12. fand der der zweite Spieltag der E4 statt. Voller Freude machten sich 13 Cracks (sieben Mädels / sechs Jungs) auf, um auch in Knielingen mit viel Einsatz und Spaß die nächsten beiden Spiele anzugehen. Im ersten Spiel trafen wir auf die HSG Walzbachtal 2, eine reine Mädchenmannschaft, die uns einiges abverlangte. Bei den PSK´lern spürte man förmlich die Nervosität, denn jede(r) wollte wieder sein/ihr Bestes geben und als Sieger/-in das Parkett verlassen. Aber trotz vorheriger mahnender Worte zur notwendigen Abwehrarbeit und Manndeckung war der Start doch etwas holprig. Walzbachtal konnte den Ball gut in den eigenen Reihen halten und bei uns stimmte die Zuordnung nicht. So gelangten einige Tor-würfe auf unser Gehäuse und der eine oder andere Wurf war doch schon sehr wuchtig und gekonnt, da waren echte „Pfostenkracher“ dabei. Mit zunehmender Spieldauer besserte sich unsere Abwehrarbeit und das Spielgeschehen konnte in die Hälfte der gegnerischen Mann-schaft verlagert werden. Etliche Ballgewinne führten zu schnellen Gegenstößen und wir er-arbeiteten uns einen Vorsprung. Bei noch besserer Wurfausbeute – viele Bälle wurden auf die Torfrau platziert – wären mehr Torerfolge möglich gewesen. Aber auch so konnten wir uns allmählich distanzieren, was sicher der nun stabilen Abwehrarbeit zuzuordnen war. Am Ende sprang ein Sieg von 8:2 Toren heraus, der wieder für strahlende Gesichter allerorts sorgte.

Der positive Einstieg in den Spieltag war gelungen und die gezeigte Art und Weise weckte Hoffnung für die zweite Partie gegen die Mannschaft vom FV Leopoldshafen. Diese präsen-tierte sich in starker kämpferischer Verfassung, und hatte nur Jungen in ihren Reihen. Auf-grund der nun sehr guten Abwehrarbeit mit konsequenter Manndeckung – ja, wir hatten aus Spiel 1 viel gelernt – machten wir es dem Gegner sehr schwer, Torabschlüsse zu generieren. Gutes Zupacken und frühzeitiges Attackieren brachten uns immer wieder in Ballbesitz. Und viele schnelle Ballstafetten mit gekonnten Abspiel- und Fangaktionen sowie mehrfachen Passfolgen brachten uns in sehr gute Wurfpositionen. Leider schmeckte das Zielwasser wei-terhin nicht so recht und auch der Torwart von Leopoldshafen zeigte gute Aktionen, deshalb blieb es bis zum Schluss eine torarme Partie. Letztlich gewannen wir knapp 4:2 gegen eine Mannschaft, die uns über 24 Minuten gefordert hatte und uns zu vollem Einsatz von allen Spielern/-innen zwang. Eine bärenstarke kämpferische Teamleistung und die tollen Pass- und Fangaktionen, die mit deutlich mehr Sicherheit ausgeführt wurden führten zum Erfolg. Alle Spieler haben sich erneut toll präsentiert und die Steigerung der individuellen Fähigkeiten war unverkennbar.

Wir trainieren fleißig weiter, um auch in 2017 erfolgreich zu sein. Bis dahin wüschen wir allen Spieler/-innen, Freunden, Familienmitgliedern und Unterstützern ein frohes Fest und einen guten Rutsch!

E3: Ersatzgeschwächt beim dritten Spieltag in Rintheim

Im ersten Spiel mussten wir gegen Walzbachtal 1 ran. Bis wir endlich ausgeschlafen hatten, stand es schon 3:0 gegen uns. Unser Gegner hat uns zu Beginn sehr gut ausgekontert. Wir gingen mit 7:2 in die Pause. Nach einer motivierenden Halbzeitansprache besannen wir uns unserer Stärken und holten den Rückstand auf. Wir fingen Bälle raus, unser Torwart hielt die unmöglichsten Bälle und wir haben bis zum Schluss gekämpft, aber leider hat es nur zur Ergebniskosmetik beigetragen und wir mussten mit 9:8 vom Feld.

Im zweiten Spiel bekamen wir von unsrem neuen Spieler Leo Unterstützung. Gegen Rintheim gingen wir schnell mit 2:0 in Führung. Doch auch unser Gegner gab nie auf. Wir mussten alles geben. Unser Torhüter hat toll gehalten, der ein oder andere Ball konnte abgefangen werden und so konnten wir dieses Spiel letztendlich glücklich mit 5:4 gewinnen.

Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht, wie jeder alles gegeben hat. Leider haben wir nun eine längere Pause. Man hat bemerkt, dass uns einfach die Routine fehlt. Gegen Ende sind wir deutlich besser und sicherer geworden.

Es spielten: Tom, Lutz, Roland, Felix, Benjamin, Julian, Leo und Lenard.

E4: Gelungener Saisonstart/Toller Trainingsfleiß wird belohnt

Am 05.11. startete endlich auch die Runde für die E4-Mannschaft, war die E3 doch am gleichen Tag bereits zum dritten Mal im Einsatz. Von aktuell insgesamt 31 Spielerinnen und Spielern der Jahrgänge 2008 und 2009 machten sich zwölf total aufgeregte und nervöse Kids auf, um endlich zu zeigen, was sich so alles getan hatte seit dem Trainingsbeginn im April. Sehr erfreulich auch, dass aktuell neun Mädchen mit Begeisterung beim PSK Handball spielen.

Im ersten Spiel trafen wir sodann auf die TS Durlach, die auch ihrem Heimpublikum tolle Aktionen zeigen wollte. Aber unsere junge Truppe fand gleich richtig ins Spiel und drückte diesem den Stempel auf. Ballorientierte Abwehraktionen, gute Manndeckung und schnelles Umschalten in den Angriff ließen nicht nur die PSK-Trainer staunen – nein auch der zahlreich erschienene Anhang war begeistert. Passen, Freilaufen und viele Wurfaktionen bot unsere dynamische Mannschaft und so verlagerte sich das Spielgeschehen deutlich in die Hälfte von Durlach. In der Pause konnte dann auch jede(r) durchschnaufen und Kraft tanken für die zweite Hälfte, lagen wir doch beruhigend mit 4:0 vorne und die Trainer hatten nichts zu bemängeln. Im zweiten Abschnitt wurde weiterhin eine gute Leistung geboten und letztendlich freuten wir uns alle riesig über den ersten Sieg gegen eine Durlacher Mannschaft, die in ihrer Entwicklung noch etwas mehr Zeit benötigt.

In das zweite Spiel gegen die reine Mädchenmannschaft vom TV Knielingen starteten wir nur mit unseren Mädchen. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich aber der ein oder andere Schlendrian in der Manndeckung und dem Unterbinden von Wurfaktionen einschlich. Knielingen kreierte schöne erfolgreiche Würfe auf unser Tor und witterte „Morgenluft“, da sie ihr erstes Spiel deutlich verloren hatten. Mit Kampfgeist und Willen hielten wir dagegen. Der Halbzeitstand von 6:4 für Knielingen war gerecht und drückte das Manko aus, dass zwar viele Würfe auch von der PSK-Mannschaft erfolgten, aber zu selten ins Tor gelangten. Nach dem Pausentee galt es, dies zu verbessern und das gelang auch vorbildlich. Alle Spielerinnen und Spieler kamen wieder zum Einsatz und dank gelungener Abwehrarbeit und schnellem Umschalten in den Angriff holten wir Tor um Tor auf und gingen letztendlich als Sieger vom Platz. Ein tolles Handballspiel von beiden Mannschaften, wobei zu erwähnen ist, dass Knielingen einen älteren Jahrgang gemeldet hat, weil sich dieser ausschließlich aus Anfängern zusammensetzt. Die Mädels vom TVK haben ihre Sache sehr gut gemacht und uns richtig gefordert. Überglücklich waren auch alle PSK-Akteure, dass der Einstieg in die Runde so positiv gestaltet werden konnte. Eine tolle Trainingsbeteiligung und eine hohe Mo-tivation sowie erkennbare Fortschritte in den letzten Monaten brachten den spielerischen Erfolg. Wir werden weiter daran arbeiten, dies fortzuführen.

E3: Durchwachsene Leistung am zweiten Spieltag

Am Sonntag, den 16.10.2016 stand der zweite Spieltag der Beschäftigungsrunde auf dem Programm. Gespielt wurde in Friedrichstal. Unser erster Gegner hieß Ettlingen/Bruchhausen, eine eher schwächere Mannschaft aus unserer Gruppe. Es gab eine klare Vorgabe: Gegen diese Mannschaft muss ein Sieg her! An diese Vorgabe hat sich das Team zum Glück perfekt gehalten und es sprang ein deutlicher Sieg heraus (10:0).

Nach einer kurzen Verschnaufpause stand das zweite Spiel an. Dieses Mal erwartete uns eine deutlich stärkere Mannschaft, die SG Stutensee/Weingarten. Anfangs war es ein ausgeglichenes Spiel, doch nach einigen Minuten konnte sich die SG verdienterweise etwas absetzen. Dies lag vor allem an unserer schlechten Chancenverwertung. Wir haben uns wunderbare Großchancen erarbeitet, jedoch überhaupt nicht genutzt. Dies führte dazu, dass wir eine Niederlage hinnehmen mussten, welche nicht notwendig gewesen wäre. (5:3) Am Ende des Tages bleibt uns die Erkenntnis, vermehrt auf Torschuss- bzw. Abschlussübungen im Training zu setzen.

Es spielten: Lenard, Elias, Jakob, Lutz, Roland, Benjamin, Julian, David, Oscar, Tom und Felix.

E3: Erster Spieltag für PSK-Mannen mit zähem Start und gelungener Leistungssteigerung

Mit viel Aufregung und viel Vorfreude starteten die jungen Cracks des PSK zum ers-ten Spieltag in Malsch. Hatten sich im Training bereits gute Ansätze und Entwicklungen gezeigt, so sollten diese jetzt endlich in die Tat umgesetzt werden. 12 Spieler waren deshalb kaum zu bändigen, als die Halle in Malsch betreten wurde. Nach beruhigender Ansprache von Coach Marcel und Aushilfsbetreuer Erwin begann das Warmlaufen. Aber bereits da ließen die Spieler die nötige Konzentration vermissen. Es wurde viel lieber Quatsch gemacht und untereinander Blödsinn veranstaltet. Die Mannschaft vom Heimverein hingegen wollte ihrem Publikum gleich einen perfekten Start vorführen und war dementsprechend eingestellt. Trotz vorheriger Ermahnung zur strikten Manndeckung klappte überhaupt keine Zuordnung bei den PSK´lern. Der TV Malsch – wieder einmal mit robusten, körperlich überlegenen Einzelspielern – war schnell auf Betriebstemperatur. Ein Wurf nach dem anderen gelangte auf unser Tor, und hätte Lenard nicht so toll gehalten, wäre es noch schlimmer gekommen. Wir selbst konnten weder Zuspiele noch Fangaktionen erfolgreich gestalten, als hätten die Spieler alles vergessen, was bereits letztes Jahr toll geklappt hatte. Am Ende sprang eine frustrierende Niederlage (1:4) heraus, die so nicht hätte sein müssen.

Nach einem intensiven Apell, sich nun endlich auf das Spiel zu konzentrieren und an die taktischen Vorgaben zu halten folgte das zweite Spiel an diesem Tage nun gegen die TG Eggenstein. Ja, und endlich kam Struktur ins Spiel, und auch der Einsatz stimmte nun. Natürlich war Eggenstein nicht vom gleichen Kaliber wie Malsch aber die Mannschaft belohnte sich selbst durch Kampf, Wille und Spielfreude. Aufgrund der gelungenen Manndeckung wurden viele Bälle bereits in des Gegners Hälfte erobert und wir kamen zu einigen Torabschlüssen. Pass- und Fangquote konnten auch gesteigert werden und unser toller und lautstarker Anhang trieb uns immer wieder nach vorne. So sprang dann auch ein 7:1-Sieg heraus, der aufgrund der Leistungssteigerung verdient war. Merken müssen wir uns, dass jedes Spiel mit voller Konzentration angegangen werden muss, dann gibt es in unseren Reihen überall strahlende Gesichter. Im Training werden wir natürlich gemeinsam daran arbeiten.

Es spielten: Lenard, Elias, Jakob, Lutz, Roland, Benjamin, Julian, David, Oscar, Tom, Felix und Dario.