Zum Inhalt springen

Handball

B-Jugend

PSK - SG HaWei, 30:23 (18:11)

Unser letztes Saisonspiel gegen die SG HaWei wollten wir vor heimischem Publikum natürlich unbedingt gewinnen. Die Vorgabe lautete Spaß haben, nochmal alles geben und sich als Team präsentieren. Dies setzten die PSK-Jungs vom Start weg sehr ordentlich um. Über eine stabile Defensive konnten wir uns über die Spielstände 5:3 und 10:6 bis zum 14:7 recht deutlich absetzen. Den Sieben-Tore-Vorsprung nahmen wir dann auch mit in die Kabine. Im zweiten Durchgang fehlte es zwar an spielerischen Leckerbissen, doch der Sieg war nie ernstlich in Gefahr. Alle konnten nochmal Spielzeit sammeln und machten ihre Sache auch gut. So gewannen wir unser letztes Spiel verdient mit 30:27.

Saisonabschlussbericht

Hin- und Rückrunde der Saison 2016/17 waren bei der B-Jugend zwei komplett verschiedene Welten. Während wir in der Hinserie mit nur zwei Siegen nie so richtig in Fahrt kamen, klappte es nach der Winterpause doch deutlich besser. Wir hatten verdiente und auch knappe Siege, deutliche und unnötige Niederlagen und ein beachtliches Unentschieden mit dabei - viel mehr Varianz geht nicht. Speziell die letzte Saisonphase war jedoch sehr überzeugend und auch von einer gewissen Konstanz geprägt. Somit können wir denke ich im Großen und Ganzen recht zufrieden sein für das erste Jahr in der B-Jugend.

Über die Saison konnte die Mannschaft einen merklichen Schritt nach vorne machen. Besonders die Variabilität, die wir durch viele verschiedene Spielertypen zeigen konnten, war einer unserer Vorteile. Auch jeder Spieler persönlich konnte sich in diesem Jahr spielerisch wie menschlich ein Stück weiter entwickeln - und dieser Prozess ist noch lange nicht zu Ende. Gefreut haben mich die unterm Strich starke Trainingsbeteiligung sowie das vorbildliche Verhalten der Jungs. Nie hatten wir eine Situation, in der wir Trainer zwischenmenschlich einschreiten mussten. Behaltet eure kollegiale und mannschaftlich geschlossene Art bei, dann werdet ihr auch weiterhin gemeinsam viele Erfolge feiern können!

Zum Abschluss einer interessanten Saison gilt es natürlich auch "Danke" zu sagen. Herzlich danken möchte ich:

  • allen Spielern für ihren Spaß am Handball, ihre Disziplin und Teamgeist. Es hat wirklich Spaß gemacht, mit euch durch die Runde zu gehen!
  • den Eltern für die tolle Unterstützung bei Bewirtungsdiensten, Kuchenbacken sowie bei Auswärtsfahrten. Speziell auch an Claudia für den ständigen Einsatz am Schiedsgericht! 
  • meinem Co-Trainer Michael für die Entlastung im Training, die gute Kommunikation und das Schaffen neuer Impulse für die Mannschaft.
  • unserem Betreuer Dieter für sein Engagement und die reichlichen "Butterbrote" und "Asphalte" ;)

Ich freue mich schon jetzt auf ein weiteres Jahr mit euch!

Euer Philipp

SV Langensteinbach - PSK, 30:35 (14:21)

Stark dezimiert mussten wir beim SV Langensteinbach antreten. Allerdings war auch der Gegner stark ersatzgeschwächt - diese Ausrede galt also in diesem Tag nicht. Mit unter der Woche vorbereiteter 4:2-Abwehr wollten wir von Anfang an viele Ballgewinne erzielen und einfache Kontertore erzielen. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase klappte das immer besser und die PSK-Jungs konnten sich auf 6:12 absetzen. Bitter, das sich Leon schon früh in der Partie verletze - gute Besserung an dieser Stelle. Aber die übrigen Spieler kämpften vorbildlich weiter, übernahmen Verantwortung und erarbeiteten sich einen 7-Tore-Vorsprung zur Halbzeit.

Im zweiten Durchgang führten wir recht rasch mit zehn Toren. Dann kam es aber zu einem Bruch in unserem Spiel. Vorne nicht mehr konsequent genug und hinten spürten nun deutlich die fehlende Manpower für die anstrengende Abwehrformation. Folglich konnte sich der SVL Stück für Stück wieder ins Spiel zurückwerfen (23:28, 26:30). Nach einer Auszeit fingen wir uns wieder etwas und schafften es am Ende somit, den Sieg über die Bühne zu bekommen.

Es spielten: Christian (im Tor), Tim 9/1, Patrick 7, Simon E. 7, Moritz 4, Philipp 4, Leon 2, Florian 2 und Luis G.

PSK - TS Durlach, 25:20 (12:10)

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge wollten die PSK-Jungs wieder in die Spur zurück finden. Gegen die TS Durlach hatte man im Hinspiel knapp mit einem Tor gewonnen - es versprach also wieder ein spannendes, enges Spiel zu werden. Wir erwischten gleich einen guten Start und konnten durch schnelle Tore in Führung gehen (3:0). Danach kamen auch die Gäste etwas besser ins Spiel, ließen aber viele freie Chancen liegen. Dies nutzten wir gut aus zu einfachen Kontertoren. So konnten wir unsere Führung bis zur Pause halten.

Die zweite Hälfte gehörte zunächst der TSD, die vier Tore in Folge erzielen und erstmals vorlegen konnte (12:14). Davon ließen wir uns aber nicht beirren und spielten weiter sehr konzentriert. Nun hatten wir das erwartet enge und umkämpfte Spiel. Mit einigen Positionswechseln bekam unser Offensivspiel nochmal neue Impulse: Wir waren auf 23:19 davon gezogen und noch knapp 3,5 Minuten auf der Uhr. Auch nach der Auszeit des Gegners ließen die PSK-Jungs nichts mehr anbrennen und gewannen am Ende hochverdient mit 25:20. Eine tolle Leistung, die Lust auf mehr macht!

Es spielten:

Simon (im Tor), Tim 9/1, Leon 5, Luis C. 5, Elias 3, Patrick 2, Philipp 1, Moritz und Florian. 

PSK - HSG Li-Ho-Li, 31:33 (15:14)

Gegen die HSG Li-Ho-Li wollten wir in eigener Halle wieder eine bessere Leistung zeigen als noch vor Wochenfrist in Pforzheim. Dementsprechend engagiert und motiviert legten wir trotz der überaus knappen Aufwärmphase los. Vom Start weg entwickelte sich ein enges und spannendes Spiel auf Augenhöhe, in dem ganz klar die beiden Angriffsreihen dominierten (1:1, 2:2, 4:4). Beide Teams warfen Tore, beide Teams machten aber auch Fehler, weshalb sich zunächst niemand entscheidend absetzen konnte. Durch eine gute Abwehrphase und starke Torwartparaden bauten die PSK-Jungs vor der Pause die Führung zunächst aus (14:10). Wie schon so oft war man dann aber wieder unkonzentriert; Li-Ho-Li konnte verkürzen.

Nach dem Seitenwechsel blieb es weiter eng und umkämpft, zu keiner Zeit jedoch unfair. Die Führung wechselte mehrfach hin und her, jedoch konnte der Gegner aus dem Spiel heraus meist leichter Tore erzielen. Kurz vor Schluss konnten wir ausgleichen, aber die HSG agierte in dieser Phase äußerst clever und schaffte auch noch zwei weitere Treffer zum Sieg. Nach dem Spiel waren sich die Trainer beider Teams einig, dass ein Unentschieden durchaus gerecht gewesen wäre. Dennoch können wir mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden sein und werden auch die kommenden Aufgaben motiviert angehen.

Es spielten:

Christian, Simon E. (beide Tor), Luis C. 11/3, Leon 6, Tim 5, Elias 4, Moritz 2, Felix 2, Patrick 1, Philipp und Luis G.

SG Pforzheim/Eutingen 2 - PSK, 27:16 (13:8)

Die nächste Auswärtshürde sollte die SG Pforzheim/Eutingen 2 sein, der man im Hinspiel noch kurz vor Schluss ein Unentschieden abgeköpft hatte. Leider starteten wir sehr schlecht in die Partie. Mit ungewohnt viel Haftmittel am Ball kamen die einfachsten Bälle bei uns nicht an - folglich führte Pforzheim schnell sehr hoch (5:0). Nach knapp zehn Spielminuten schien es, als wäre der PSK in der Partie angekommen, denn man konnt den Rückstand auf 6:4 verkürzen. Bis zur Halbzeit hatten die Gastgeber jedoch wieder den alten Abstand hergestellt.

Auch nach der Pause zeigte sich das PSK-Team stark verunsichert und bekam Ballhandling und Co. zu keinem Zeitpunkt in den Griff. Folglich konnte die SG davonziehen und schon früh für eine Vorentscheidung sorgen. Am Ende siegte das Heimteam verdient mit 27:16.

Es spielten:

Simon E., Christian (beide Tor), Patrick 4, Philipp 4/2, Leon 3, Elias 3, Tim 2, Simon G., Florian, Luis G. und Felix.

SG Hambrücken/Weiher - PSK, 27:32 (12:16)

Da das Spiel gegen die SG HaWei noch in den Faschingsferien stattfand, mussten wir mit einem etwas dezimierten Kader antreten. Nichtsdestoweniger wollten wir unbedingt gewinnen und dies auch von Anfang an zeigen. Der Start in die Partie gelang recht gut, sodass wir meist in Führung lagen (2:4, 3:6, 5:8). Sobald wir es schafften, im Angriff mit zu Druck zu spielen und in die Tiefe zu gehen, konnten auch einfache Tore erzielt werden. Ein paar Minuten vor der Halbzeit hatten sich die PSK-Jungs bis auf sieben Tore abgesetzt. Statt den Vorsprung aber weiter auszubauen, leistete man sich wie in Malsch wieder viele simple Fehler, weshalb es nur mit 12:16 in die Kabine ging.

Nach der Pause passierte dann das, was eigentlich in einem solchen Spiel nicht passieren darf: Wie ließen den Gegner wieder herankommen und zwar gefährlich nah auf einen Treffer (18:19). Mit vereinten Kräften stemmte man sich dann aber gegen die drohende Aufholjagd des Gegners und besann sich wieder auf die eigenen Stärken. So gewann man am Ende zwar nicht sonderlich schön und souverän mit 27:32, konnte aber zwei Punkte mit nach Hause nehmen.

Es spielten: Christian, Simon E. (beide Tor), Tim 11/3, Luis C. 9, Leon 5, Patrick, Simon G., Elias je 2 und Felix.

TV Malsch - PSK, 27:26 (14:15)

Ärgerliche Niederlage

Nach zuletzt zwei Siegen fuhren wir optimistisch, wenn auch personell dezimiert nach Malsch. Die Anfangsphase gehörte ganz klar dem PSK, konnte man sich doch gleich etwas absetzen (1:3). Dann allerdings kamen auch die Gastgeber zunehmend besser ins Spiel, was auch daran lag, dass wir in der Abwehr nicht mit letzter Konsequenz zu Werke gingen. Bis zum Pausenpfiff blieb die Partie demnach relativ offen, was auch das Halbzeitergebnis wiederspiegelt.

Begünstigt durch Zeitstrafen des Gegners konnten wir nach dem Seitenwechsel unsere Führung behaupten und ausbauen (16:19). Malsch gab jedoch nicht auf und arbeitete sich sukzessive wieder zurück ins Spiel. Kurz vor Schluss sah es noch so aus, als würden wir das Spiel für uns entscheiden. Dann machten wir aber viel zu viele Fehler im Angriff, wurden hektisch und so konnte Malsch ausgleichen. Nahezu mit der Schlusssirene gelang dem TVM der Siegtreffer.

Es spielten: Simon E. (Tor), Leon 6, Tim 6/1, Philipp 6/3, Elias 3, Patrick 2, Moritz 2 und Florian 1.

PSK - HC Neuenbürg 2000, 31:26 (18:13)

Nach dem starken Spiel in Rintheim wollten wir gegen Tabellenschlusslicht HC Neuenbürg natürlich nachlegen. Nichtsdestoweniger gingen wir mit dem nötigen Respekt vor dem Gegner in die Partie. Zu Beginn dominierten die PSK-Jungs deutlich und konnten gleich vorlegen (2:0). In den folgenden Minuten ging man allerdings nicht entschieden genug gegen die Rückraumschützen der Gäste heraus und ermöglichte diesen damit immer wieder Tore aus dem Spiel heraus. Im Angriff sahen wir uns nun einer doppelten Manndeckung gegenüber. Mehr und mehr fanden wir aber Lösungen dagegen und konnten uns bis zur Pause auf fünf Tore absetzen (18:13).

Im zweiten Durchgang blieben wir weiterhin in Führung und konnten den Vorsprung zwischenzeitlich auf sieben Tore ausbauen (26:19). Nun stand der Fokus zwar weiterhin auf dem Sieg, vor allem aber auch darauf, allen Spielern ausreichend Spielzeit zu geben. So konnten wir das Ergebnis zwar nicht weiter verbessern, da auch einige Spieler auf ungewohnten Positionen zum Einsatz kamen. Aber der verdiente Pflichtsieg war dennoch keineswegs in Gefahr.

Es spielten: Christian (1.-25.), Simon E. (25.-50.), Philipp 9/8, Luis C. 7, Tim 5, Leon 4, Patrick 3, Moritz Elias, Simon G. je 1, Felix, Luis G. und Florian.

TSV Rintheim - PSK, 30:31 (15:11)

Erfolgreicher Start ins neue Jahr

Mit guten Vorsätzen und reichlich Elan gingen die B-Jugendspieler des PSK die erste Aufgabe in diesem Jahr an. In Rintheim wollte man unbedingt gewinnen und somit einen guten Start nach der Winterpause erwischen. Das schien vom Start weg auch gut zu klappen, war der PSK in der Anfangsphase doch stets spielbestimmend und konnte häufig vorlegen (0:2, 4:6, 5:7). Nach dem zwischenzeitlichen 10:10 ließ allerdings die Konzentration etwas nach, was die Gastgeber gut auszunutzen wussten. Der PSK verlor in dieser Phase vor der Halbzeit ein Stück weit seine spielerische Linie und musste deshalb eine Hypothek von vier Toren mit in die Kabine nehmen.

Von dort kam dann eine andere Mannschaft zurück, die sich zunächst tapfer zurückkämpfte und dann weiterhin alles in die Waagschale warf: Es entwickelte sich ein echter Krimi mit ständig wechselnder Führung und jeder Menge Tore. Erst kurz vor dem Schluss schafften es die PSK-Jungs, mit zwei Toren vorzulegen und letztlich den verdienten Sieg mit nach Hause zu nehmen.

Auf dieser Leistung gilt es nun aufzubauen und auch in den nächsten Spielen mit demselben Einsatz zu agieren. Dafür dürfen wir uns aber keineswegs ausruhen, sondern müssen im Training weiter konzentriert arbeiten.

Es spielten: Simon E, Christian (beide Tor), Luis C. 9, Tim 7/2, Philipp 5/2, Elias 3, Patrick 3, Simon G. 2, Leon 1, Florian 1, Felix, Moritz und Luis G.

PSK - SV Langensteinbach, 33:36 (17:20)

In der entscheidenden Phase zu unkonzentriert

Gegen den Favoriten aus Langensteinbach nahmen wir uns vor, dieses Mal von Beginn an voll da zu sein und den Gegner sofort zu ärgern. Dies klappte jedoch nur mäßig, lag der PSK doch von Beginn an zurück. In der Abwehr stimmten Abstimmung und Körperkontakt nicht, was Langensteinbachs bester Spieler immer wieder ausnutzen konnte. Durch eine sehr ordentliche Angriffsleistung und einige Ballgewinne, kamen wir in der 15. Minute zum Ausgleich (10:10). Bis zur Pause hatten allerdings die Gäste ihren Vorsprung wieder auf drei Tore ausgebaut.

Im zweiten Durchgang wollten die Trainer mit einer offensiveren, versetzten 4:2 Abwehr neue Impulse setzen und den SVL im Aufbauspiel stören. Nach Anlaufschwierigkeiten (16:20) fand sich das Team immer besser in die Defensivarbeit rein und war kurz vor dem Ende plötzlich wieder da (32:34, 33:34). In dieser Phase hatte das Spiel durchaus das Potenzial, zu unseren Gunsten zu kippen. Leider nutzen wir in dieser entscheidenden Spielsituation unzählige freie Torchancen nicht, weshalb wir am Ende trotz ausgeglichener zweiter Halbzeit verloren. 

Es spielten: Simon E. (Tor), Tim 10/2, Patrick 8, Luis C. 6, Leon 4, Philipp 2, Felix 2, Simon G., Florian und Luis G.

TS Durlach - PSK, 30:31 (17:11)

Happy-End dank enormer Leistungssteigerung

Nach einer zweiwöchigen Spielpause ging es für die Jungs der B-Jugend zum Kreisduell nach Durlach. In diesem konnte auch unser Kreisläufer Tim nach langer Verletzungspause wieder eingreifen. Wir starteten gut und waren in den ersten Spielminuten die dominierende Mannschaft. Aufbauend auf einer stabilen Defensive wurden im Angriff immer wieder gute Lösungen gefunden. So waren wir auch meist in Führung (1:3, 7:9, 9:11). Dann der Knackpunkt: Aus unerklärlichen Gründen stellten wir jeglichen Kampf, jegliches Handballspielen ein und erlaubten es den Durlachern, sich in einen regelrechten Rausch zu spielen und bis zur Pause davonzuziehen.

Dementsprechend deutliche Worte wurden in der Halbzeit gesprochen. Doch auch nach Wiederanpfiff änderte sich nichts und alles schien auf ein Debakel hinauszulaufen. Was dann passierte, wird durch das Wort "Moral" wohl am besten deutlich gemacht. Genau diese zeigte die Mannschaft nämlich. Mit großem Kampf und mannschaftlicher Geschlossenheit kämpften sich die PSK-Jungs sukzessive an die Gastgeber heran und waren plötzlich wieder in Schlagdistanz (24:21). Erneut stand nun die Abwehr stark, sodass auch der langersehnte Ausgleich gelang - das Spiel war wieder völlig offen. Der PSK - mit inzwischen reichlich Selbstvertrauen - machte nun jedoch kaum mehr Fehler. 17 Sekunden vor Schluss wurde mit der 2-Tore Führung dann alles klar gemacht und es konnte endlich mal wieder richtig gejubelt werden.

Es spielten: Simon E. (Tor) Tim 8/1, Luis C. 7, Patrick 5, Leon 4, Felix 3, Philipp 3/1, Moritz 1, Simon G. und Florian.

PSK - TG Eggenstein 2, 21:22 (11:14)

Knappe und ärgerliche Heimniederlage

Im Rückspiel gegen die TG Eggenstein nahmen wir uns vor, an die ordentliche Leistung des Hinspiels anzuknüpfen und noch konzentrierter zu spielen. Da Eggensteins bester Spieler nicht mit an Bord war, rechneten wir uns durchaus etwas aus. Leider legten wir mal wieder einen klassischen Fehlstart hin und gerieten schnell ins Hintertreffen (2:6, 4:10). Unsere Abwehr war zu statisch und unkommunikativ, was die TGE immer wieder leicht ausnutzen konnte. Nachdem sich die PSK-Jungs etwas gefangen hatten, konnte man den Rückstand bis zur Pause zumindest etwas verkürzen (11:15).

Nach dem Seitenwechsel schien es mit zwei Toren des Gegners gerade wieder schlecht loszugehen. Doch dann zeigte die Mannschaft große Moral, kämpfte sich in das Spiel zurück und wusste nun auch im Angriff mit einstudierten Abläufen zu überzeugen. So konnten wir weiter aufholen und die Partie wieder völlig offen gestalten (17:18, 20:20).  Nach einer Zeitstrafe und zwei Toren Rückstand schien das Spiel entschieden. Nachdem in der Auszeit ein Ablauf besprochen wurde, gelang uns noch der Anschlusstreffer. Eggenstein, nun ebenfalls nach einer Auszeit, spielte aber die letzten Sekunden trotz offensiver Manndeckung souverän herunter. Schade, an diesem Tag wäre mehr drin gewesen!

Es spielten: Simon E. (Tor), Luis C. (8/1), Leon (7), Patrick (6), Simon G. (1), Felix, Elias, Luis G. und Florian.

HSG Li-Ho-Li - PSK, 33:26 (16:14)

Zu wenig Konstanz verhindert möglichen Punktgewinn

Ohne allzu hohe Erwartungen aber dennoch mit Zuversicht und Selbstvertrauen gingen wir in die Partie gegen die favorisierte HSG Linkenheim-Hochstetten-Liedolsheim. Es war von vorneherein klar, dass wir nur gewinnen könnten, wenn wir unsere Topleistung abrufen. In der Anfangsphase klappte das auch sehr gut. Zwar erlaubten wir uns hinten noch einige Fehler zu viel, doch unser Angriff kam über sehr viel Dynamik und egalisierte die Defensivschwächen. Folglich konnten wir uns nach einer hervorragenden ersten Viertelstunde absetzen (6:10). Leider schafften es die PSK-Jungs nicht, dieses Niveau im Angriff zu halten, weshalb die HSG zur Pause knapp die Nase vorne hatte (16:14).

Im zweiten Durchgang hielten wir lange gut mit, mussten den Gegner dann aber in den letzten zehn Spielminuten davonziehen lassen. Wir konnten nicht so konstant spielen, wie noch in der ersten Halbzeit. Somit stand in den letzten vier Minuten auch bereits Ergebniskosmetik sowie das Ausprobieren einer neuen Abwehrformation auf dem Programm. Am Ende verloren wir trotz einer insgesamt ordentlichen Leistung etwas zu deutlich mit 33:26.

Es spielten: Simon E. (Tor), Luis C. 12, Leon 5, Simon G. 3, Philipp 3/1, Patrick 2, Moritz 1, Felix, Elias, Luis G. und Florian.

PSK - SG Pforzheim/Eutingen 2, 21:21 (9:11)

Großer Kampf wird am Ende belohnt

Mit der SG Pforzheim/Eutingen 2 war der nächste schwierige Gegner zu Gast in der Eichelgartenhalle. In der Trainingswoche hatte man sich intensiv auf die Spielweise der Gäste vorbereitet, konnte aber aufgrund vieler Krankmeldungen nur bedingt in die Feinabstimmung gehen. Dementsprechend holprig begann das Spiel aus PSK-Sicht. Die technisch starken Spieler der SG rissen immer wieder Lücken in unsere meist zu unbewegliche Abwehr. Deshalb war Pforzheim auch durchweg in Führung (1:3, 4:7). Auch vorne schafften wir es nicht so richtig, die Vorgaben sinnvoll umzusetzen. Mit einem knappen Rückstand ging es deshalb in die Pause.

Großes Kämpferherz bewies das Team nach dem Seitenwechsel und konnte dadurch den Anschluss halten. 30 Sekunden vor Schluss schien die Partie beim Stand von 19:21 dennoch gelaufen. Unbeirrt weiterkämpfend schafften die PSK-Jungs aber erst den Anschlusstreffer und kamen dann in Ballbesitz. Auszeit und noch 18 Sekunden auf der Uhr. Nach einem Freiwurf packte sich Luis dann ein Herz und traf aus dem Rücklauf zum vielumjubelten und wahrscheinlich auch verdienten Ausgleichstreffer.

Es spielten: Simon E. (Tor), Luis C. 5, Patrick, Elias, Felix je 3, Philipp 3/1, Leon, Simon G. je 1, Christian, Florian und Moritz.

TG Eggenstein - PSK, 31:23 (15:10)

Nächste Niederlage - aber ordentliche Reaktion der Mannschaft

Im Auswärtsspiel gegen die TG Eggenstein nahmen wir uns vor, endlich geschlossen als Team aufzutreten und eine gute kämpferische Leistung abzuliefern. Dass es dann nach 6 1/2 Minuten 5:1 für die gastgebende TG stand, lag aber nicht an mangelnder Einstellung oder Laufbereitschaft sondern am für uns doch sehr ungewohnten Harzball. Viele technische Fehler gegen die aufmerksame 3:3 Abwehr der Gastgeber machten uns in der Anfangsphase das Leben sehr schwer. Nach einer weiteren Eingewöhnungszeit fing sich die Mannschaft und konnte verkürzen (6:4). In der Abwehr beherzt zupackend und mit Tempo im Angriff machte es zwischenzeitlich richtig Spaß zu zu schauen. Leider ließ vor der Pause die Konzentration etwas nach, weshalb sich die TGE wieder absetzen konnte (15:10).

Auch in der zweiten Halbzeit spielten wir nicht wirklich schlecht, schafften es aber leider nicht, näher heran zu kommen. Sobald sich bei uns wieder die Fehler häuften, war der Gegner sofort zur Stelle. Positiv anzumerken ist aber, dass wir uns auch bei größer werdendem Rückstand nicht aufgaben und weiterhin versuchten, mitzuhalten. Am Ende setzte sich dann aber doch die spielstärkere Mannschaft durch und gewann mit 31:23. Wir können und müssen aber durchaus auf der gezeigten Leistung aufbauen, zeitgleich aber weiter an uns und unseren Schwächen arbeiten.

Es spielten: Simon E. (Tor), Luis C. 8, Patrick 4, Philipp, Moritz, Leon, Elias je 2, Florian, Simon G., Christian je 1, Luis G. und Eric.

PSK - TV Malsch, 25:31 (11:12)

Enttäuschende Vorstellung in eigener Halle

Nach dem ersten Doppelpack der Saison wollten wir im nächsten Heimspiel gegen den TV Malsch nachlegen. Das Spiel war von Beginn an eng und kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Eine knappe Pausenführung (11:12) konnten schließlich die Gäste aus Malsch mitnehmen.

Alles noch drin, sollte man eigentlich meinen, aber weit gefehlt: Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich (13:13) konnten sich die Mälscher immer weiter absetzen, ungestört und befreit aufspielen. Wir kamen nicht mehr heran und waren in vielen Situationen nur zweiter Sieger. Am Ende gewann der TV Malsch mit einer starken Mannschaftsleistung mehr als verdient auch in der Höhe mit 25:31.

Es spielten: Simon E. (Tor), Patrick 10/5, Luis C. 5, Philipp 4, Moritz 2, Elias 1, Florian 1, Christian 1, Simon G. 1, Leon und Luis G.

HC Neuenbürg 2000 - PSK, 22:23 (10:8)

Sieben gute Minuten reichen zu knappem Sieg

Nach der ärgerlichen Auftaktniederlage in eigener Halle fuhren wir mit dem Willen, dieses Mal zu gewinnen, nach Neuenbürg. Leider konnten wir das vom Start weg nicht zeigen: Jeder Spieler war gedanklich und körperlich noch gar nicht richtig auf der Platte, weshalb wir schnell zurück lagen (0:3). Erst durch eine Auszeit fanden die PSK-Jungs etwas besser ins Spiel und konnten in der Folge auch verkürzen. Technische Fehler, Unkonzentriertheiten beim Abschluss sowie fehlende Aufmerksamkeit bei Abprallern zogen sich aber wie ein roter Faden durch die erste Halbzeit. Hatten wir uns einmal durch gute Abwehrarbeit den Ball erkämpft, wurde dieser meist leichtfertig wieder weggeworfen. So konnten die Gastgeber mit einer 10:8- Führung in die Kabine gehen.

Auch die zweite Hälfte sollte kein schönes Spiel unserer Mannschaft werden, mit dem kleinen Unterschied, dass wir den Gegner nun nicht mehr entscheidend davonziehen ließen (10:9, 12:11, 14:14). Die psychologisch wichtige erste Führung für uns wollte und wollte aber einfach nicht gelingen. Mal stand uns der gegnerische Keeper, mal das Aluminium und mal wir selbst im Weg. Erst sieben Minuten vor Schluss gelang uns der Führungstreffer, den wir auch gleich ausbauen konnten. In diesen kämpferisch starken letzten Minuten sicherten wir uns somit den knappen Auswärtssieg.

Obwohl vieles an diesem Tag nicht klappte, gaben wir zu keinem Zeitpunkt auf und am Ende konnte jeder Spieler seinen Teil zu diesen ersten zwei Punkten beitragen. Nächsten Sonntag wollen wir im Heimspiel gegen den TV Malsch nachlegen.

Es spielten: Simon E. (Tor), Philipp 7/5, Luis C. 6, Elias 3, Patrick 3, Leon 3, Florian 1, Christian, Simon G. und Eric.

PSK - TSV Rintheim, 19:24 (9:9)

Leider nur eine Halbzeit auf Augenhöhe

In unserem ersten Saisonspiel gegen den TSV Rintheim wollten wir natürlich direkt mit einem Erfolgserlebnis zu Hause den Grundstein für eine gute Runde legen. Bis auf unseren langzeitverletzten Kreisläufer Tim konnte Trainer Philipp auf dem gesamten Kader zurückgreifen. Den besseren Start in die Partie erwischten die Gäste, die unsere noch nicht ganz wachen PSK-Jungs in der Anfangsphase überraschten (1:4). Es dauerte ein paar Minuten, bis auch wir im Spiel angekommen waren. Was dann folgte, war ein gutes Spiel auf Augenhöhe, in dem wir in der Abwehr gut arbeiteten und vorne immer dann zu Tormöglichkeiten kamen, wenn wir den Ball schnell in Bewegung brachten. Folgerichtig ging es mit einem Unentschieden in de Pause.

Der zweite Durchgang schien zunächst nahtlos an Halbzeit 1 anzuknüpfen: Das Spiel blieb eng umkämpft. Erst die 39. Minute sollte der Wendepunkt werden. Vorne verwarfen wir einen Siebenmeter-Strafwurf; im Gegenzug warf der TSV das 16:19 zur Drei-Tore-Führung. Dieser Hypothek liefen wir dann bis zum Spielende hinterher. Man muss an dieser Stelle ehrlicherweise sagen, dass die Rintheimer ab diesem Zeitpunkt mehr für das Tor arbeiteten und auch mehr für den Sieg kämpften. Wir erlaubten uns hingegen nun zu viele Fehler und spielten nicht mehr clever genug. So gewann der TSV Rintheim am Ende nicht unverdient mit 19:24.

In der Trainingswoche werden wir nun intensiv arbeiten und uns auf das Auswärtsspiel kommenden Sonntag in Neuenbürg vorbereiten. Aufbauen können wir dabei auf eine sehr ordentliche erste Halbzeit.

Es spielten: Simon E. (Tor), Luis C. 9/3, Leon 5, Patrick 2, Christian 1, Philipp 1, Felix 1, Simon G., Eric, Moritz, Elias, Luis G. und Florian.

Landesliga, Landesliga, hey, hey!!!!

Geschafft! Nachdem die B-Jugend in der Kreisqualifikation knapp an der Landesligaquali gescheitert war, bekam das Team der Trainer Philipp und Michael nun die zweite Chance - und nutzte sie! In der Landesligaqualifikation ging es in Eggenstein gegen die Gastgeber, SG HaWei und SG Oberderdingen/Sulzfeld. Besonders gut standen die Vorzeichen zwar nicht (wir mussten gleich auf zwei wichtige Spieler verzichten), dennoch wollten wir für das große Ziel Landesliga alles in die Waagschale werfen.

Im ersten Spiel gegen die TG Eggenstein zeigte sich schnell, dass wir gegen die körperlich und spielerisch starken Gegner kaum eine Chance haben würde. Dementsprechend hoch fiel der Rückstand zur Halbzeit aus (12:3). Wir gaben uns aber im zweiten Durchgang nicht auf, kämpften und spielten im Angriff recht erfolgreich mit zwei Kreisläufern. Am Ende verloren wir zwar deutlich mit 20:12, konnten aber ein Unenschieden in der zweiten Halbzeit erreichen.

Gegen die SG HaWei ging es somit um ganz wichtige Punkte. Von Anfang an entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem sich beide Teams auf Augenhöhe begegneten. Knackpunkt zu unseren Gunsten war eine optimal genutzte Überzahlsituation, durch die wir uns absetzen konnten. HaWei konnte allerdings noch einmal verkürzen, doch am Ende behielten wir ganz knapp die Oberhand (16:15).

Im letzten Spiel wollten wir gegen die SG Oberderdingen/Sulzfeld den letzten entscheidenden Schritt machen. Von Anfang an - wenn auch noch sehr nervös - zeigten die Jungs, dass sie unbedingt gewinnen wollten. Schon zur Halbzeit konnten wir somit gegen einen etwas müden Gegner vorlegen. Danach spielten wir stark weiter und jeder Spieler konnte seinen Teil zum verdienten 17:6-Erfolg beitragen.

Noch hieß es aber abwarten: Nur wenn die TG Eggenstein ihr letztes Spiel gegen die SG HaWei gewinnen würde, wäre man auf Platz zwei und damit in der Landesliga. Das schafften die Hausherren letztlich auch souverän und so stand also fest, dass wir unser großes Ziel im zweiten Anlauf geschafft hatten! Dickes Lob an alle Spieler (auch die, die in der Vorrunde noch dabei waren) für diese toll Teamleistung. So macht Handball Spaß.

Es spielten bei der Landesligaquali:

Simon (Tor), Elias (4), Tim (18/2), Patrick (1), Simon (2), Philipp (13/2), Moritz (1), Felix (5) und Florian (1).

Gut verkauft, aber im Entscheidungsspiel chancenlos

B-Jugend bei der Kreisqualifikation in Durlach

Am Sonntag stand für die neuformierte B-Jugend des PSK die erste Qualifikationsrunde in Durlach an. Zunächst galt es, mindestens ein Gruppenspiel zu gewinnen, um sich für das anstehende Überkeuzspiel mit der anderen Gruppe zu qualifizieren. Unser erster Gegner hieß HSG Li-Ho-Li, eine großgewachsene, mit Spielern des älteren Jahrgangs gespickte Mannschaft. Wir waren zu Beginn mit dem Kopf noch nicht ganz da, was Li-Ho-Li eiskalt ausnutzte und sich absetzen konnte. In der zweiten Halbzeit zeigten wir aber eine super spielerische und kämpferische Leistung und kamen zum Ausgleich. Am Ende setzte sich aber die Erfahrung und körperliche Überlegenheit der HSG durch und wir verloren knapp mit 22:24.

Somit musste das zweite Spiel gegen die HSG EBE unbedingt gewonnen werden. Auch hier taten wir uns am Anfang schwer und scheiterten häufig freistehend am starken Torhüter. So führten wir in der Halbzeit lediglich mit drei Toren. Im zweiten Durchgang steigerten sich die Jungs nochmal in allen Belangen und konnten so einen deutlichen 26:14-Sieg einfahren.

Im Entscheidungsspiel mussten wir dann gegen den ungeschlagenen SV Langensteinbach antreten. Nur der Sieger dieser Partie konnte sich über einen direkten Landesligaplatz freuen. Wir waren leider von Anfang an chancenlos und körperlich unterlegen. Viel zu früh ließen wir die Köpfe hängen und drohten ein Debakel zu erleben. Nach einer deutlichen Ansprache in der Pause präsentierten sich die PSK-Jungs als Team und kämpften bis zum Schlusspfiff. Immerhin konnten wir damit noch etwas Ergebniskosmetik betreiben (17:24).

Nun haben wir noch die Chance, uns in einer weitere Quali-Runde auf BHV-Ebene für die Landesliga zu qualifizieren.