Zum Inhalt springen

Leichtathletik

Aktuelles

Julian springt auf Platz 5 in Europa

SR 05.03.17 - Willkommen in Belgrad / SRE als Austragungsort der diesjährigen Hallen-Europameisterschaften der Leichtathletik. Ein ganzes Wochenende voller Bestleistungen Highlight und Emotionen. Eine exquisite Auswahl von 43 Athleten durften die Deutschen Farben in Serbien vertreten und sich mit den Besten der Besten in Europa messen. Unter ihnen auch Weitspringer und PSK-Athlet Julian Howard. Der sich mit 7,98m vor heimischer Kulisse in Karlsruhe und dem Gewinn der Deutschen Meisterschaften in Leipzig das Ticket sicherte.

Auch in der Qualifikation konnte er sich auf seine Konstanz verlassen und sicherte sich mit 7,88m gleich im ersten Versuch das Ticket für das Finale am Samstag. Damit hatte er die erste Hürde überstanden und sein ausgegebenes Primärziel erreicht.

Leider war zu Beginn des Wettkampfs von der Konstanz aus der Qualifikation nichts zu sehen. Während die Zuschauer und diejenigen, die das Spektakel daheim am Fernseher verfolgten, nach drei ungültigen Sprüngen nervös wurden, versuchten Julian und sein Trainer Udo Metzler der Sache Herr zu werden. Julian war so motiviert, dass er schneller in seinem Anlauf war als sonst, was natürlich dafür sorgte, dass er das Brett nicht traf. Doch im vierten Versuch platze dann endlich der Knoten und er landete erst bei 7,94m. Somit konnte nun auch riskiert werden und er setzte im sechsten und letzten Versuch nach und landete bei 7,97m. Ein Spitzenergebnis!

Julian Howard wird Deutscher Hallen-Meister

Herzlichen Glückwunsch – Wir gratulieren!

Die Leipzig-Arena am Wochenende des 18./19.02.2017 – Austragungsort der Deutschen Hallen-Meisterschaften und gleichzeitig eine gute Möglichkeit für die anstehende Hallen-EM in Belgrad sein Empfehlungsschreiben abzugeben. Für Stimmung war in ausverkauften Haus gesorgt und mit einer schnellen Bahn alles für die Athleten bestellt, um gute Leistungen zu erzielen.

Nach den knappen 8 Metern vor heimischem Publikum in Karlsruher war auch dies der Maßstab für dieses Jahr. Mit einem ersten Sprung von 7,71m konnte sich der PSK-Athlet bereits an die Feldspitze setzen. Mit 7,80m und 7,82m in den Sprüngen drei und vier gewann er weitere Zentimeter hinzu, währnd ihm die Verfolger im Nacken saßen. Doch letzten Ende bissen diese sich die Zähen an ihm aus. Und so wurde er nach 2014 erneut Deutscher Hallen-Meister und verwies Gianluca Puglisi (7,71m) sowie Philipp Menn (7,61m) auf die Plätze zwei und drei.

Die vom Deutschen Leichathletik Verband geforderte EM-Norm von 7,90 konnte er damit nach Karlsruhe nicht erneut bestätigen.

Den Sonntag konnte er dann als Deutscher Meister mit seinen Trainings- und Vereinskollegen der LG-Region-Karlsruhe genießen. Christoph Kessler fehlten über 800m in einem wirklich packenden Rennen 3 Hundertstel zum Sieg und er gewann die Silber Medaille. Pascal Kleyer und Holger Körner wurden im gleichen Rennen Fünfter und Sechster. Felix Meyerhofer holte im Dreisprung Platz 4. Die ehemalige PSK-Athletin Carolin Walter (inzwischen Bayer 04 Leverkusen) holte über 800m ebenfalls den Vizetitel.

Anbei die Videos zu Julian Howard:

http://www.leichtathletik.de/tv/video-detail/video-detail/detail/zweiter-hallentitel-fuer-julian-howard/

http://www.leichtathletik.de/tv/video-detail/video-detail/detail/julian-howard-den-rest-hebe-ich-mir-fuer-die-em-auf/

04.02.2017 – Auch in diesem Jahr war Julian Howard wieder das Gesicht des Karlsuher Indoor Meetings. Dem oftmals betitelten „Besten Hallenmeeting der Welt“. In der Karlsruher Messe sind die Zuschauer so nah am Geschehen, dass die Athleten regelmäßig von der phänomenalen Atmosphäre in Karlsruhe schwärmen.

Der Besuch in Jamaika und die Trainingsvorbereitung auf Fuerteventura scheinen Julian gut getan zu haben. Mit neuem Elan startete er in die neue Saison. Auch die ersten Wettkämpfe ließen auf eine (hoffentlich) erfolgreiche Saison schließen.

Gleich mit seinem ersten Sprung über 7,97m setzte er sich vor heimischem Publikum an die Spitze des Feldes. Erst im dritten Versuch holte ihn der spätere Gewinner des Wettbewerbs Godfried Mokoena aus Südafrika mit einem Satz auf 8,05m ein. Den Spanier Caceres verwies er doch deutlich auf den dritten Rang. Doch nicht nur der zweite Platz war ihm nach sechs Sprüngen sicher – viel erfreulicher – das direkte Ticket für die Hallen-Europameisterschaften in Belgrad (SRE) Anfang März (03.-05. März 2017).

Sehen Sie das Video von Julians Sprung: http://www.leichtathletik.de/tv/video-detail/video-detail/detail/mokoena-gewinnt-howard-springt-em-norm/

Jugendmeeting in der Messe Karlsruhe

01.02.2017 - Quasi als Vorbote des Karlsruher Indoor-Meetings findet jährlich das Jugendmeeting der LGR statt - seit 3 Jahren in der Messe Karlsruhe. Sehr gut aufgelegt zeigte sich Flo Gedemer, der seinen Vorlauf trotz der noch immer vorhandenen Probleme im Fuß in guten 6,98 sec gewinnen konnte und auch im Finale mit 6,99 sec. die Nase vorne hatte. Über 200m versuchte er die DM-Norm von 21,95 sec zu knacken. In einem sehr engen Rennen musste er sich zeitgleich mit einem Athleten aus Straßburg schließlich mit 22,06 sec. bescheiden, zeigte aber auf, dass die geforderte Norm machbar ist.

Am Wochenende stehen nun die Süddt. Meisterschaften in Frankfurt-Kahlbach an, wo neben den Starts über 60m und 200m das Hauptaugenmerk auf der Erreichung der DM-Norm für die 4 x 200m Staffel liegt - noch fehlen 0,01 sec. zum Start in Leipzig am 18./19.2.2017

Hier werden auch Manuel Retzbach im Weitsprung und Wendelin Waecker über 60m und 200m am Start sein, während Julian Howard beim Meeting in einem stark besetzten Wettbewerb sein Glück versuchen wird. Fallen die 8m auch dieses Jahr??? Warten wir es ab......

Allgemeine Deutsche Hochschul-Hallen_Meisterschaften in Frankfurt Kahlbach

01.02.2017 - Wie seit vielen Jahren üblich treffen sich die besten (sportlichsten) Studenten der Deutschen Hochschulen in Kahlbach, um ihre Leichtathletik-Hallenmeister zu küren. Wendelin Waecker verfehlte als 9. der Vorläufe in guten 7,16 sec. knapp das Finale über 60m und feierte zusammen als Schlussläufer über 400m zusammen mit den LGR-Studenten Nils Kruse, Kevin Nwaoha, Manuel Retzbach die Vizemeisterschaft in der nur noch selten gelaufenen Olympischen Staffel mit den Strecken 800-200-200-400m.

Manuel Retzbach steigerte sich im Weitsprung auf 7,07m und freute sich über Platz 7 im Gesamtklassement.

BaWü-Hallen-Meisterschaften in Sindelfingen

Der Glaspalast war auch dieses Wochenende mal wieder Austragungsort der Baden-Württembergischen Meisterschaften. Über die kurze Sprintstrecke versuchte sich erneut Wendelin Waecker an einer neuen PB, doch war dieses Rennen irgendwie nicht seines - mit 7,33 sec blieb er doch klar unter seinen Möglichkeiten. Die noch immer nicht ganz auskurierten Fußprobleme bremsten Flo Gedemer dann doch etwas aus - nach guten 7,00 sec. im Vorlauf, blieb die Uhr im Finale bei 7,01 sec. stehen, was dann Platz 5 bedeutete. Manuel Retzbach erreichte mit genau 7,00m in diesem Winter erstmalig eine 7m-Weite und musste direkt nach dem letzten Sprung die Spikes wechseln, um in der 4 x 200m-Staffel seine Aufgabe zu erfüllen.  Nach couragiertem Rennen von Wendelin Waecker, Flo Gedemer, Marvin Hock und Manuel Retzbach blieben die Uhren als Sieger und BaWü-Meister bei 1:29,01 min stehen.......!! Welch ein Pech für die Truppe, steht die DM-Norm doch bei genau 1:29,00 min.  

Dennoch waren Athleten und Coach mit der Leistung zufrieden, schaffte es erstmalig seit vielen Jahren wieder eine LGR-Staffel der Männer auf den Platz ganz oben auf dem Treppchen.

Am Sonntag ließ Wendelin Waecker dann noch 22,36 sec. über die 200m folgen und konnte damit den BaWü-Vizemeister-Titel perfekt machen - Glückwunsch.

Freier Wettkampf Sindelfingen

Zweite Station in der kurzen Hallensaison war das alljährliche Hallenmeeting in Sindelfingen am 21.1.2017. Mit leichten Problemen im Fuß hatte Florian Gedemer zu kämpfen, weshalb auch die geplante 4 x 200m-Staffel leider ausfallen musste, mit der man frühzeitig die DM-Norm knacken wollte.

Florian erreichte im Vorlauf über 60m dennoch gute 7,04 sec.  und zog damit in das folgende A-Finale ein, das er aber wegen der Beschwerden im Fuß nicht konsequent zu Ende lief und danach auf weitere Starts verzichten musste. Ebenfalls über diese Strecke war Wendelin Waecker am Start, der mit 7,15 sec. eine neue PB erreichte und ganz zufrieden mit dem Leistungsfortschritt war. Über die 200m erreichte er mit 22,22 sec. ebenfalls eine neue PB und eine Schnapszahl zugleich.

Manuel Retzbach startete beim Weitsprung mit 6,95m in die neue Saison und ließ erkennen, dass auch er wieder zu weiten Sprüngen im Bereich oberhalb 7,20m fähig ist.

Derweil verbringt Julian Howard einen sportlichen Urlaub auf Jamaica, wo er nach dem anstrengenden TL auf Fuerteventura die Familie seines Vaters besucht und sich nach den Plänen seines Coaches Udo Metzler weiterhin auf die Hallensaison vorbereitet - hoffentlich erfolgreich. Bei einem Wettkampf erzielte er mit 7,57m aus kurzem Anlauf bei Gegenwind schon eine ansprechende Weite, die Hoffnung auf mehr macht. Am 2.2. wird er zurück in Karlsruhe sein und mit entsprechenden Erwartungen am Indoor Meeting teilnehmen, dessen Aushängeschild er auch in 2017 ist.

Ebenfalls nicht am Start war Anton Epp in diesem Wettbewerb. Anton hat seit 1.1. ein Studium in den USA aufgenommen und wartet dort auf seinen ersten Wettkampf - am 1.6. wird er für 4 Monate nach KA zurückkommen und dann auch für die LGR bei den Wettkämpfen starten.

Am kommenden Wochenende stehen nun die Bawü-Meisterschaften in Sindelfingen als nächste Station an, bei denen die LGR mit einer großen Mannschaft auf Titeljagd gehen wird.

Trainingslager auf Fuerteventura

09.01.2017 - Grüße aus dem sonnigen und warmen TL auf Fuerteventura senden Julian Howard und Coach Udo Metzler, die zusammen mit dem Weinheimer Mitglied der Trainingsgruppe Metzler Flo Oswald die Hallensaison im Rahmen des DLV-Trainingslagers vorbereiten. Bei windigen und dennoch angenehmen Temperaturen um 22 Grad gibt es nicht nur etwas Farbe im Gesicht, sondern mit Hilfe des Frankfurter Biomechanikers Dr. Luis Mendoza auch wichtige biomechanische Erkenntnisse. Nach einer guten Sprint-LD mit Geschwindigkeiten wie 2016 erbrachte die LD im Weitsprung beachtliche 7,70m aus reduziertem Anlauf von 15 Anlaufschritten -  der Wettkampfanlauf liegt bei 22 Anlaufschritten. Im Moment plagen Julian leichte Wadenprobleme an seinem Sprungbein, die vom holländischen Physio Ben Wiljkers behandelt werden und vor Julians Abflug nach Jamaica hoffentlich im erträglichen Rahmen gehalten werden können. Dort wird er seinen Großvater besuchen und sich nach den Plänen seines Coaches weiter auf die Hallensaison vorbereiten und eventuell an einem Sprint-Wettkampf teilnehmen, um beim IHM voll im Saft zu stehen.

Trainingskamerad Flo Oswald haderte derweil bei der ersten Weit-LD noch etwas mit seinen Sprüngen, doch zeigte sich in der Sprint-LD sowie der zweiten Sprung-LD, dass mit ihm in der Halle zu rechnen sein wird.

Saisoneinstieg im neuen Jahr 2017

08.01.2017 - Eigentlich sollte der erste Wettkampf in Saarbrücken aus dem Training heraus nur eine Standortbestimmung nach der langen Vorbereitung sein, doch schon hier gab es zahlreiche neue PB`s und eine Norm für die Hallen-DM und 2 Normen für die Jugendhallen-DM für die Athleten der LGR.

Aus Karlsruher Sicht und vor allem aus Sicht der PSK-Athleten mit der besten Zeit und jeweils neuer persönlicher Bestzeit qualifizierte sich Florian Gedemer in 7,01 sec. für das A-Finale, wo der Elektro-Ingenieur tolle 6,95 sec. folgen ließ und damit die Norm für die Hallen-DM in Leipzig schon im ersten Wettkampf knackte. Nicht  ganz glücklich über ihren Einstand waren Manuel Retzbach mit in den Vorläufen erzielten 7,37sec und Wendelin Waecker mit 7,25 sec.

Die Männer der LGR mussten sich in insgesamt recht schnellen Rennen über 200m behaupten - schnellster Karlsruher war Flo Gedemer mit 22,58 sec. vor Wendelin Waecker in 22,72 sec gefolgt vom ehemaligen Mehrkämpfer Manu Retzbach in 23,08 sec.

Insgesamt ein sehr erfolgreicher Einstieg in die Hallensaison, die angesichts des gezeigten Niveaus weitere tolle Leistungen bei den anstehenden Wettkämpfen erwarten lässt, die 2 Wochen später ihre Fortsetzung beim Meeting in Sindelfingen finden wird.

Neue Sprint-PB´s bei der Olympiaverabschiedung in Mannheim

Zum Ende der Saison 2016 konnten 2 PSK-Athleten noch neue PB´s aufstellen. Beim Sportfest zur Verabschiedung deutscher Olympiahoffnungen in Mannheim am 29.7. hat Florian Gedemer nochmals die Chance auf ein paar schnelle Kurzsprints gegen starke Konkurrenz genutzt. In den stark besetzten Feldern erreichte er über 100 Meter bei hervorragenden Bedingungen im Vorlauf eine neue PB in 10,64 sec. und steigerte sich im Finale bei 2,0m/sec. Rückenwind auf tolle 10,54 sec. und damit einer erneuten PB. Über 200 Meter stellte er mit 21,24sec bei ebenfalls zulässigem Rückenwind  eine neue pers. Bestleistungen auf - beide Zeiten hätten im Sommer für eine Teilnahme an der DM gereicht und zeigen auf, was möglich gewesen wäre, hätte ihn nicht eine langwierige Verletzung im Winter fast 3 Monate wichtige Trainingszeit gekostet .

In seinem Sog belohnte sich Wendelin Wäcker ebenfalls mit neuer PB, nachdem er bei den Südd. U23 Pech hatte und seine 21,52 sec. über die 200m mit 2,1 m/sec Rückenwind nur hauchdünn vom Winde verweht worden waren. Wendelin sprintete die halbe Stadionrunde in neuer PB von 21,72sec. und zeigte gerade in den letzten Wettkämpfen das technische Niveau, an dem sein Coach seit seiner Rückkehr von einem mehrmonatigen Aufenthalt in Neuseeland gearbeitet hatte. Dass beide Athleten ergänzt durch Anton Epp zu den unverzichtbaren Pfeilern der schnellen LGR-Staffel über 4 x 100m gehören versteht sich von selbst. Damit sollten beide die Chance haben im Winter die Norm für die Hallen-DM in Leipzig zu erreichen und neben der 4 x 200m Staffel auch in den Einzeln starten zu können.                                                                                                                                                                                                    


Südd. Meisterschaften U23 in St. Wendel 16./17.7.2016

Neue PB´s und wiederum Ärger über verblasene Zeitne brachten die Meisterschaften in St. Wendel mit sich. " So locker wie heute hab ich dich noch nie in der Vorbereitung gesehen....." hatte Coach Metzler noch auf dem Aufwärmplatz zu Wendelin gesagt - und er sollte Recht behalten. Am Samstag sprintete Wendelin im Vorlauf ordentliche 11,09sec. und machte damit seinen Trainer zufrieden. Im Zwischenlauf platzte dann der Knoten und Wendelin zeigte ein tolles Finish, das mit einer Zeit von 10,82 sec. eine neue PB bedeutet hätte - leider war der Wind mit 3,4m/s etwas zu stark. Doch dadurch offensichtlich beflügelt ließ er im Finale mit 10,94 sec. eine neue SB folgen und stellte seine bisherige PB ein.

Der Sonntag begann wie der Samstag geendet hatte - mit neuer PB über 200m in 21,85 sec. und einem tollen Finish qualifizierte sich "Wende" fürs Finale. Und wieder war das Pech auf seiner Seite. Mit 21,52 sec. wurde er zwar Südd. Vizemeister über 200m - nur war der Wind mit 2,1 m/ s einen Tick zu stark, um diese Zeit bestenlistenfähig zu machen.....

Das tolle Wochenende rundete die 4 x 100m Staffel ab, in der Wendelin zusammen mit Marvin Hock, Kevin Nwaoha und Luca Schmidt den Titel in neuer PB von 41,99 sec. einfahren konnten und damit aufzeigten, dass das angestrebte Ziel "FINALE" mit der Staffel bei der DM U23 keineswegs außer Reichweite ist.


Deutsche Juniorenmeisterschaften U23 in Wattenscheid

Nicht ganz zufrieden war Wendelin Waecker über die 100m, wo er in 11,01 sec. eine gute Leistung brachte, die aber leider nicht für ein Weiterkommen ausreichte. Das Hauptaugenmerk aber lag auf der 4 x 100m Staffel, in der Wendelin als Startläufer eine starke Figur machte und zusammen mit Marvin Hock, Kevin Nwaoha und Luca Schmidt im Vorlauf souverän auftrat und mit 41,92 sec. die 5.beste Zeit erreichte. Am Sonntag morgen standen die Vorläufe über 200m auf dem Programm, für die Wendelin sich Hoffnungen machte das A-Finale erreichen zu können.

Während in allen anderen Vorläufen entweder fast Windstille herrschte oder in einem Lauf sogar Rückenwind hatte Wendelin erneut das Pech , dass ihm 1,4 m / s Gegenwind entgegen blies und seine erreichten 22,05 sec. damit nur für das B-Finale reichten. Auch Proteste seines Coaches Udo Metzler bei der Wettkampfleitung, dass die von internationalen Regelungen abweichende DLV-Regel des Weiterkommens der Vorlaufsieger und weiterer Zeitschnellster bei diesen wechselnden Windbedingungen keinen fairen Wettbewerb darstellen würde blieb ohne Erfolg.

Stark präsentierte sich Wendelin Wäcker dennoch,  als er im B-Finale über 200 Meter in 21,93sec Rang zwei erreichte.

Die 4x100 Meter-Staffel, zu der der Wendelin nach seinen beiden halben Stadionrundensprints auch noch antreten musste, verbesserte mit Wendelin, Marvin Hock, Kevin Nwaoha und Luca Schmidt schließlich den über 20 Jahre alten LGR-Rekord auf 41,75sec und erreichte einen spitzenmäßigen 5. Platz und damit ein versöhnliches Ergebnis.


Südd. Meisterschaften Heilbronn vom 25./26.6.2016

Immer besser in Schwung kommt Florian Gedemer über die Sprintdistanzen. Über 100 Meter belegte er im Finallauf in 10,81sec Rang fünf, nachdem er im Vorlauf mit 10,76sec bereits Saisonbestleistung gesprintet war. Als Schlussläufer des 4x100m-Sprintquartetts der LGR (W. Wäcker, Marvin Hock und Anton Epp), das eine grandiose Leistung bot, brachte er den Staffelstab in neuer SB von 41,24sec als Zweiter ins Ziel – „zwei Meter mehr und wir wären vorne gewesen“, meinte Coach Metzler hinterher. Im Finale über 200 Meter tags darauf „flog Florian wieder auf der Zielgeraden“ (U. Metzler) und verfehlte am Ende als abermals Fünfter trotz der hohen Vorbelastung in 21,60sec seine Saisonbestmarke nur knapp.

Nicht ganz zufrieden war Anton Epp im Weitsprung der Männer - nach seiner tollen neuen Bestleistung von 7,52m vom Mai diesen Jahres kämpft Anton mit technischen Unzulänglichkeiten, freute sich aber schließlich über ein geiles Staffelrennen mit seinen Kollegen. Ebenfalls noch nicht zufrieden war Wendelin Waecker mit seinen Zeiten - 11,27 sec. und 22,55 sec. zeigen seine eigentlichen Fähigkeiten derzeit noch nicht auf. Noch ist die Saison nicht zu Ende........


Deutsche Meisterschaften Kassel

Darauf hatten sie alle hingearbeitet - auf die DM in Kassel. Mit der 4 x 100m Staffel und Wendelin Waecker, Marvin Hock, Anton Epp und Schlussläufer Flo Gedemer sollte ein Platz unter den ersten 8 Mannschaften heraus kommen. Um dies zu erreichen wollte das Quartett etwas risikoreicher wechseln und es sah verdammt gut aus.....! Wendelin kam toll aus  der Kurve, der Wechsel mit Marvin paßte sehr gut, guter Wechsel auf Anton, der kam als Dritter gut ins Rennen und führte das Feld leicht an, der Wechsel mit Flo wie immer im letzten Drittel der Wechselzone.....und dann passierte es. Flo bekam den Stab nicht zu fassen und zum ersten Mal hatten Anton und Flo einen Wechsel verpaßt.......!! Schade.

Aber wer nicht wagt der nicht gewinnt - getreu diesem Motto hatte das Quartett alles versucht und dieses Mal verloren.....

Am Sonntag war der Weitsprung der Männer das Highlight aus Karlsruher Sicht - leider ohne Julian Howard, der seine Verletzung nicht rechtzeitig auskurieren konnte, damit leistungsmäßig zu weit weg von seinen Möglichkeiten verstreichen lassen mußte.

So waren der zur Trainingsgruppe gehörige Flo Oswald und Anton Epp die aus Karlsruher Sicht interessanten Athleten beim Weitsprung der Männer. Anton begann mit einem weiten aber leider ungültigen Satz von um die 7,50m, wie der Biomechaniker des OSP Frankfurt in seiner Analyse aufzeigte. Leider bekam Anton im zweiten Versuch während des Anlaufes kurz vor dem Balken einen Krampf und macht so seinen Versuch ungültig....ohne Risiko geht auch im Weitsprung bei 2 ungültigen Versuchen nichts.....und im Dritten blies leider mächtig Gegenwind, so das der Sprung vor dem Brett nur mit 6,98 gemessen wurde - das Ausscheiden war die Folge. Mal sehen, was nächste Woche in Heilbronn geht.....


BaWü-Meisterschaften in Stuttgart am 04./05.06.2016

Das Wetter meinte es nicht gerade besonders gut mit den Athleten - zum Teil sintflutartige Regenfälle führten zu mehreren Unterbrechungen der Veranstaltung, die durch viele organisatorische Pannen zudem belastet wurde.

Schwierig gestalteten sich dabei einmal mehr die Bedingungen beim Weitsprung der Männer, wo bei wechselnden Verhältnissen ein teilweise heftiger Gegenwind die Stimmung der Athleten vermieste. Mit Florian Oswald siegte in 7,32m ein zur Trainingsgruppe Metzler gehöriger Springer, der sich in diesem Lotteriespiel mit überwiegend Gegenwind vor seinem Kollegen Anton Epp mit 7,23m platzieren konnte. Das Ziel der Trainingsgruppe, mit Flo Oswald, Anton Epp und Kevin Nwaoha die Plätze eins bis drei zu belegen wurde durch den 4. Platz von Kervin also letztlich nur knapp verfehlt. Besonders ärgerlich - man hätte auch in die andere Richtung und damit mit Rückenwind springen können, doch hatte der Veranstalter diese Grube nicht vorbereitet......

Ein weiterer Titel ging schließlich an die 4x100 Meter-Staffel der LGR. Wendelin Wäcker, Marvin Hock, Anton Epp und Florian Gedemer sprinteten in 41,49sec ins Ziel und bestätigten nochmals ihre Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Besonders Florian konnte sich in Stuttgart auszeichnen. Mit Saisonbestleitung von 10,80sec qualifizierte er sich für das Finale über 100 Meter, wo er den vierten Rang belegte. Über 200 Meter konnte er in neuer pers. Bestmarke von 21,57sec sogar die Silbermedaille abgreifen und mußte sich dem Sieger Müller nur knapp geschlagen geben. Schade nur, dass diese Zeit um 0,02 sec. an der DM-Norm vorbei ging......

Wendelin Wäcker belegte über 200m in 22,38sec Rang vier und haderte mit seiner Lauftechnik.


JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA: PSK-Weitspringer Julian Howard engagiert sich für den Nachwuchs

Über eine besondere Motivationsspritze konnten sich die Teilnehmer des Jugend trainiert für Olympia Leichtathletik-Kreisfinales am 2. Juni freuen. Denn im SONOTRONIC-Sportpark in Langensteinbach stand als Kampfrichter kein geringerer als Julian Howard an der Weitsprunggrube. Mit einer Bestleistung von über 8 m ist Julian momentan deutschlandweit einer der stärksten Springer und durch seinen Einsatz für den Nachwuchs auch Vorbild für junge Sportlerinnen und Sportler.


Training einmal anders

Zum Training der besonderen Art trafen sich am 12.3.2016 einige Athleten der Trainingsgruppe um Udo Metzler, darunter Julian Howard, Anton Epp und Wendelin Wäcker, an der Thingstätte in Heidelberg. In diesem von den Nazis 1934 erbauten großen Amphitheater gibt es endlos scheinende Treppenstufen, die die Athleten zu Sprung- und Frequenzübungen und besonders zu langen Treppenläufen nutzten. Nach 2 x 5 Läufen über die gesamte Treppenlänge mit relativ kurzen Pausen war der Laktatspiegel dann auch so entsprechend, dass den Fahrern der beiden Autos das Kuppeln nicht mehr so einfach "vom Fuß ging" wie gewohnt.....!!

Spaß hat es trotz der Plackerei dennoch gemacht und da das Wetter auch noch Sonne pur parat hatte, waren alle Beteiligten sehr zufrieden.

Nun stehen nur noch wenige Trainingseinheiten in der Europahalle an, ehe der größte Teil der Trainingsgruppe am 24.3. für 10 Tage ins TL nach Belek / Türkei aufbricht, um sich dort den nötigen Schliff für die großen Ziele der anstehenden Sommersaison zu holen. Auch die " Daheimbleiber" werden in der EH und dem  Beiertheimer Stadion an ihrer Form arbeiten. Bleibt zu hoffen, dass die derzeitigen Unruhen in der Türkei keine allzu großen Auswirkungen auf den Bereich um Antalya haben werden und das TL dort ungestört über die Bühne gehen kann.


Julian Howard Deutscher Vize-Meister im Weitsprung

Der PSK Athlet hatte sich Anfang Februar in der Heimat beim Indoor Meeting in den Hallen der Karlsruher Messe bereits in Frühform gezeigt. Die magische 8-Meter-Marke gleich zu Beginn der Saison zu knacken – ein starkes Statement in Richtung der Konkurrenz. So reiste Julian als Jahresbester mit breiter Brust nach Leipzig, dem Austragungsort der diesjährigen Deutschen Hallenmeisterschaften am vergangenen Wochenende (27./28.02.16).

Mit vier soliden Sprüngen über 7,60m zeigte Julian seine stabile Form erneut – doch der Sprung  fehlte leider. 7,76m standen nach sechs Versuchen für ihn fest. Nicht seine Wunschweite, aber auch die Konkurrenz hatte zu kämpfen. Lediglich Alin Camara aus Leverkusen hatte gleich mit seinem ersten Sprung einen weiteren Satz gemacht. Doch letzten Endes überwog auch bei Julian wieder die Freude über den Vize-Meister-Titel bei diesen Titelkämpfen.


Ein weiterer erfolgreicher Schritt in Richtung Europameisterschaften (Amsterdam / NL) sowie Olympische Spiele in Rio de Janeiro (BRA).

 

Clip zum Weitsprung bei den DHM 2016

http://www.leichtathletik.de/tv/video-detail/video-detail/detail/ein-guter-versuch-reicht-alyn-camara-zur-titelverteidigung/


Julian Howard setzt Glanzlicht beim Indoor Meeting Karlsruhe 2016

Nach übersprungenen 8,03 m kann man einen darauf folgenden Fehlversuch schon mal entspannt und humorvoll kommentieren....So geschehen bei Julian Howard am 6. Februar. Die Siegweite hatte er bereits im zweiten Versuch erzielt und außer ihm knackte niemand aus dem internationalen Feld die 8-Meter-Marke beim Indoor Meeting Karlsruhe 2016.

Mit den Wettkampfergebnissen der vergangenen Wochen im Rücken können Julian und sein Trainer Udo Metzler angesichts der aufsteigenden Formkurve nun selbstbewusst auf die kommenden Saisonhighlights blicken.


Gelungener Saisoneinstand 2016

Mit guten, zum Teil sogar sehr guten Ergebnissen sind die LGR-Athleten des PSK in die Hallensaison 2016 gestartet.

Beim Meeting in Saarbrücken am 10.1. verbesserte Neuzugang Wendelin Waecker die 200m-Bestleistung auf 22,83, nachdem er über 60m mit 7,21 sec. einen guten Einstand im Trikot der LGR gegeben hatte. Wendelin ist nach seinem 6-monatigen Aufenthalt in Neuseeland erst seit seiner Rückkehr Mitte November wieder im spezifischen Training. Zuvor hatte sich Wendelin nach den Plänen von Udo Metzler unter einfachsten Bedingungen in Neuseeland 4x die Woche vorbereitet.


Julian trainiert mit Special Olympics Baden-Württemberg

SR 03.02.2016 - Vertauschte Rollen an diesem Mittwoch (03.02.2016) auf dem Leichathletik-Oval in der Karlsruher Messe. Kurz vor dem Internationalen Indoor Meeting am kommenden Wochenende gastieren die Athleten der Special Olympics Baden-Württemberg und Julian Howard schlüpft in die Rolle des Weitsprung-Trainers. Nach kurzem Aufwärmen geht es mit den Kindern und Jugendlichen mit Handicap an die Weitsprunggrube. Sowohl die Kinder als auch Julian verbrachten so einen tollen Vormittag. Ehrenamtliches Engagement – für Julian Ehrensache.


Julian Howard holt Bronze bei Süddeutschen

SR 03.02.2016 - … doch nicht in seiner (einzigen) Parade-Disziplin dem Weitsprung. Julian startete bei den Süddeutschen Meisterschaften (30./31.02.2016), ausgetragen im Sindelfinger Glaspalast, nicht nur im Weitsprung, sondern auch über 60 Meter. Mit Erfolg! Seine erst eine Woche zuvor aufgestellte Bestzeit von 6,83 Sekunden bei den Baden-Württembergischen Hallenmeisterschaften pulverisierte er im Zwischenlauf um zwei hundertstel Sekunden (Vorlauf 6,89 s). Dass dies kein Zufallstreffer sein sollte, bewies er im Finale und holte sensationell mit 6,81 s den Bronze Rang.

Parallel dazu lief die Weitsprung-Konkurrenz. Doch mit dieser Doppelbelastung kam Julian hervorragend zurecht. Nachdem er bei schwächerer Konkurrenz in Karlsruhe ungefährdet zum Sieg springen konnte (Siegerweite 7,83), hieß es nun den Schwung aus diesem gelungenen Einstand mit zu nehmen. Doch der Anlauf in Sindelfingen wollte ihm nicht wirklich gelingen. Variationen im Anlauf ließen ihn ein ums andere Mal das Brett übertreten. Am Ende war nur ein Sprung gültig. Mit 7,70m musste er sich nur Fabian Heinle, dem Newcomer und U23-Europameister geschlagen geben. Doch Julian sah den Wettkampf positiv. Er fühlt sich gut, das Springen macht ihm Spaß und sah in den vergebenen Sprüngen viel Potenzial. Demnach gilt es am kommenden Wochenende beim Indoor Meeting vor heimischer Kulisse in der Karlsruher Messe den großen Sprung auszupacken. Wir drücken die Daumen und würden uns selbstverständlich – wie er auch – darüber freuen, wenn der ein oder andere Leichtathletik-Fan den Weg in die Karlsruher Messe schafft um ihn und die Elite der Leichtathletik live und hautnah erleben zu können.


Südd. Meisterschaften in Sindelfingen 30./31.1.2016

     Gleich vorweg gesagt – der Überflieger hieß eindeutig Julian Howard. Mit einem Mammutprogramm zeigte der Lehramtsstudent in Mathe und Sport seine derzeit gute Form. Julian begann mit dem Start über 60m der Männer, wo er im Vorlauf  mit 6,90 sec. einsteigen konnte, bevor es zum Weitsprung ging. Hier zeigte Julian in seinem 2. Wettkampf klare Verbesserungen – sehr zur Freude seines Trainers Udo Metzler war der Zug zum Brett deutlich, der für alle sichtbar tolle Sprünge brachte. Nach einem ungültigen 1. Versuch gelangen ihm 7,70m und damit die einzig gültige Weite. Doch gibt es keinen Grund ärgerlich zu sein – was Julian in den ungültigen Versuchen zeigte war erste Sahne.  Nur jeweils Millimeter übertreten streifte er im 3. und 4. Versuch klar die 8m und sprang im 5. Versuch deutlich über 8m – leider wieder knapp übergetreten. Das reichte zu Platz 2 knapp hinter Fabian Heinle, der 7,81m sprang. In diesem Wettbewerb waren mit Manu Retzbach 6,91m und Anton Epp zwei weitere LGR-Athleten im Finale. Vom Weitsprung ging es für Julian direkt zum 60m Zwischenlauf, den er souverän in neuer PB von 6,81 sec. gewann. Eigentlich „ platt“ wollte er nicht auf das Finale verzichten, in dem er sich knapp den Spezialisten geschlagen geben musste und in 6,81 sec. toller Dritter des Wettbewerbs wurde.

 Wendelin Waecker erreichte über 60m ordentliche 7,27sec. und Anton Epp 7,25 sec.

 Einen schönen Erfolg erzielte Wendelin über 200m , wo er sich nach neuer PB mit 22,68 sec. für eines der beiden Finale qualifizierte, wo er allerdings mit Bahn 1 vorlieb nehmen mußte und dennoch Platz 7 mit 22,78 sec. erreichte.

 Den Schlusspunkt setzte die 4 x 200m Staffel der Männer, die in der Besetzung Luca Schmidt, Marvin Hock und den beiden PSK-lern Anton Epp und Wendelin Waecker gute 1:29,80 min erreichte und damit nur denkbar knapp an der DM-Norm von 1:29min scheiterte…….ein etwas offensiverer letzter Wechsel hätte wohl schon für diese Zeit gereicht. So bleibt die Hoffnung auf ein Einlagerennen bei den Badischen, um die Norm dort doch noch zu packen.  

   


Einstand nach Maß

SR 26.01.2016 - Lange Zeit war es ruhig gewesen um Julian Howard – das Karlsruhe PSK-Weitsprung Talent. Jetzt meldet er sich bei den Baden-Württembergischen Leichtathletikmeisterschaften zurück. Austragungsort war die Karlsruher Messe – ein Heimspiel für Julian.

Mit einem Sprint-Formtest über 60m sollte es ein gelungener Start in das bedeutsame Leichtathletikjahr 2016 werden. Seine gute Vorbereitung über den Jahreswechsel scheint sich hier bezahlt zu machen. Über 60m blieb im Vorlauf die Uhr für Julian bei 6,83 Sekunden stehen – einer neuen persönlichen Bestzeit. Dies Zeit konnte er im Finale nochmals bestätigen (6,86 Sekunden) und wurde damit drittschnellster 60m-Läufer im Land.

Im Weitsprung war die Konkurrenz chancenlos. „Das ist ein guter Saisonstart. Ich wollte heute Sprünge machen, die Spaß machen und gültig sind. Beides ist mir gelungen, ich bin happy!“ erklärte Howard gegenüber dem Badischen Leichtathletik-Verband. Bereits seine ersten Sprünge (7,74m; 7,83m; 7,72m) waren gelungen. Wir drücken die Daumen, dass die Marke von 8 Meter möglichst bald fällt.

Schließlich stehen in diesem Jahr gleich mehrere große Events vor der Tür. Es gilt sich nicht nur für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (BRA) zu qualifizieren (8,15m) sondern auch die Europameisterschaften in Amsterdam sind das Ziel. Als nächstes, großes Event stehen die Deutschen Hallen-Meisterschaften in Leipzig an (26./27. Februar).


Erfolgreicher Formcheck von Julian

SR 26.01.2016 - Wie die Bundesliga-Fußballer müssen auch Leichtathleten vor der neuen Saison ihre Leistungsfähigkeit prüfen. So auch Julian Howard der zur sportmedizinischen Untersuchung nach Heidelberg reiste. „Alles im grünen Bereich“ konnte Julian anschließend berichten. Die Vorzeichen stehen dementsprechend gut für den 26. Jährigen Lehramtsstudenten der nach der MTG Mannheim in Karlsruhe beim PSK seit 3 Jahren seine neue sportliche Heimat gefunden hat. Trotzdem hat sich Julian für dieses Jahr vorgenommen mehr auf seinen Körper und seinen Physiotherapeuten zu hören, um eventuell einem verletzungsbedingten Rückschlag (wir erinnern uns an sein Verletzungspech in der vergangenen Saison) von Vornherein aus dem Wege zu gehen. Schließlich steht dieses jahr mit den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro (Brasilien) das größte Sport-Event der Welt an. „Ich will nach Rio. Das Feuer in mir brennt für die Teilnahme an diesen Spielen“, zeigt er sich entschlossen. Drücken wir ihm die Daumen, dass er nicht nur die Deutschen Farben sondern auch Karlsruhe und den PSK auf dieser großen Internationalen Bühne vertreten darf.


Julian Howard wartet auf den großen Sprung

SR 12.06.2015 - Es ist müßig darauf zu warten, dass der Knoten endlich platzt und man den erhofften weiten Sprung in die Sandgrube setzt. Und genau diese Gedanken hindern einen selbst daran den Kopf für eben den erhofften Sprung frei zu bekommen.

Da tröstet auch ein erster Platz bei der Regensburger Sparkassen Gala vom vergangenen (06.06.2015) Wochenende nicht wirklich darüber hinweg. Vier von sechs übertretenen Sprüngen zeigen auf, dass hier noch Potenzial für Konstanz ist. 7,66m im dritten Versucht reichten Julian Howard jedoch aus die Konkurrenz in Schach zu halten. Vielleicht gibt die Goldmedaille neuen Schwung im Training weiterzuarbeiten und den Kopf für den nächsten Wettkampf wieder frei zu bekommen.


PSK läuft und spendet

Laufen, begegnen, helfen. Unter diesem Motto fand am 17. Mai 2015 zum 2. Mal der Charity Walk & Run mit Start und Ziel im Karlsruher Schlossgarten statt. Mit dabei waren wieder sieben große und kleine Läufer vom PSK. Barbara Falk, Michael Meyer, Harald Ruby und Benedikt Rieker liefen im 10 km-Wettbewerb. Cerstin Bohlander, ihr Sohn Friedrich und Friedhart Rzepka begaben sich auf die 5 km-Strecke. Wie im Vorjahr konnte Benedikt den Wettkampf mit deutlichem Vorsprung für sich entscheiden. Der zehnjährige Friedrich – altersmäßig eigentlich für den 800 m-Kinderlauf vorgesehen – lief als jüngster Teilnehmer in seinem Lauf weit vorne mit und wurde dafür gesondert ausgezeichnet. Der PSK sponserte die Startgelder seiner Läufer, die in vollem Umfang in Hilfsprojekte fließen. In Karlsruhe sind das der Förderverein zur Unterstützung der onkologischen Abteilung der Kinderklinik Karlsruhe e.V. und Humanity First e.V.


Drei PSK-Athleten beim Springer-Meeting in Garbsen

SR 18.05.2015 – Nach dem Sprint-Saisoneinstieg in Bönnigheim stand nun das 16. FHDW Springer-Meeting in Garbsen (Hannover) als Einstieg für die PSK-Weitspringer Sebastian Unger, Anton Epp und Julian Howard auf dem Zeitplan. Für dieses sehr gut besetzte Springermeeting (Hochsprung / Weitsprung  Dreisprung) mit langer Tradition, nimmt man auch die 500km lange Anreise in Kauf. Mit dabei auch einige Mehrkämpfer (Rico Freimuth und Michael Schrader) der Deutschen Spitze, um sich auf die beginnende Zehnkampf-Saison einzustimmen und sich im Weitsprung mit den Besten zu messen.

Die Witterungsbedingungen waren trocken, die nordische Brise bereitete den Springern als unberechenbarer Seitenwind aber immer wieder Probleme beim Anlauf. Der Start von Julian und Anton war dementsprechend etwas holprig. Das Brett zu treffen ohne zu Übertreten oder zu viel zu verschenken war bei den böigen Windverhältnissen ein schwieriges Unterfangen. Mit einem Sicherheitssprung zu Beginn (Julian 7,34m; Anton 7,09m) machten es die beiden PSK-Athleten deutlich besser als Alyn Camara. Der amtierende Deutsche Hallenmeister übertrat seine ersten drei Sprünge und schied aus dem Wettkampf ohne gültigen Versuch aus, während sich Julian und Anton für den Endkampf der ersten Acht qualifizieren konnten. Am Ende standen für Julian verhaltene aber als Saisoneinstieg solide 7,68m und ein zweiter Platz fest. Er musste sich letztlich nur Zehnkämpfer Michael Schrader geschlagen geben. Anton Epp feierte einen gelungenen Saisoneinstieg mit 7,23m in einem hochkarätig besetzten 12er-Feld.

Sebastian Unger, der dritte PSK-Athlet im Bunde, konnte bereits am Morgen die Weitsprungkonkurrenz (B-Finale) mit nicht weniger als fünf Bundeskaaderathleten mit deutlichem Vorsprung für sich entscheiden. Als einziger 7-Meter-Springer gewann er den Wettbewerb mit 7,15m.


Seit über 10 Jahren ehrenamtlich für die Badische Meile

Dass das  Karlsruher Großereignis ohne die tatkräftige Unterstützung von ehrenamtlichen Helfern nicht zu stemmen ist – kann sich ein Jeder vorstellen. Dementsprechend waren auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Helfer aus der Leichtathletik-Abteilung vor Ort, um den reibungslosen Ablauf zu unterstützen. Dazu einige Impressionen sowie einen Bericht der BNN.

weiter


Sonnige Grüße aus dem Trainingslager

06.04.15 - Während in Deutschland phasenweise der Winter zurück zu kommen schien, hatte sich auf Mallorca um die Ostertage schon der Frühling durchgesetzt. Bei sonnigem Wetter und Temperaturen um und über 20 Grad "plagen" sich die Athleten um Coach Udo Metzler seit dem 29.3. bei angenehmen Bedingungen, um die Sommersaison 2015 vorzubereiten. In einem vollen Stadion standen und stehen Sprints, Sprünge, Tempoläufe und einige Krafteinheiten auf dem Programm - insgesamt 16 Einheiten in 12 Tagen. Unterstützt wurde die Arbeit von Coach Metzler dabei von Physiotherapeutin Stephanie Sonnek, die dankenswerter Weise von Steffen Wiemann von Trimedic für dieses TL freigestellt wurde und von der Trainingsgruppe komplett finanziert wird. Dank ihrer Hilfe konnten auch die zuletzt längerfristig verletzen Athleten Sarah Gedemer, Kevin Nwoaha und Katja Ulmer wieder langsam an Belastungen heran geführt werden und dieses TL sinnvoll nutzen. Stephanie - nochmals herzlichen Dank für eine tolle und sehr engagierte Arbeit!!!

Ein ausgebleichter und sehr harter Mondobelag im ziemlich vollen Stadion bringt dabei leider auch hohe Belastungen für aller Athleten mit sich, der völlig überbelegte Kraftraum ist wie immer das Nadelöhr in allen Trainingslagern - uneinsichtige und desorganisierte Kollegen erschweren die Arbeit zusätzlich. So oft wie möglich nutzen die Athleten die im Hotel vorhandene Sauna zur Verbesserung der Regeneration zwischen den Trainingstagen.

Heute morgen hat sich die Gruppe verkleinert - ein Teil der Gruppe ist zuammen mit Physio Stephanie Sonnek wieder nach Hause geflogen und wird sich in Karlsruhe bei nun hoffentlich besseren äußeren Bedingungen diese Woche weiter vorbereiten können, während die Weitspringer um Julian, Anton, Basti und Paulo den jetzt einzig übrig gebliebenen Sprinter Yannick Hornung bei den noch ausstehenden Sprint- und Tempolaufeinheiten fordern werden.

In der insgesamt sehr schönen Appartementanlage, in der die Verpflegung der Hotelküche auch sehr stark auf die Bedürfnisse des Sports angepaßt war, geht das auch sportlich sehr erfolgreiche TL dann am Freitag morgen mit dem Transfer zum Rückflug nach Basel zu Ende.


Sommervorbereitung startet im Traininglager auf Mallorca

06.04.15 - Während in Deutschland phasenweise der Winter zurück zu kommen schien, hatte sich auf Mallorca um die Ostertage schon der Frühling durchgesetzt. Bei sonnigem Wetter und Temperaturen um und über 20 Grad "plagen" sich die Athleten um Coach Udo Metzler seit dem 29.3. bei angenehmen Bedingungen, um die Sommersaison 2015 vorzubereiten. In einem vollen Stadion standen und stehen Sprints, Sprünge, Tempoläufe und einige Krafteinheiten auf dem Programm - insgesamt 16 Einheiten in 12 Tagen. Unterstützt wurde die Arbeit von Coach Metzler dabei von Physiotherapeutin Stephanie Sonnek, die dankenswerter Weise von Steffen Wiemann von Trimedic für dieses TL freigestellt wurde und von der Trainingsgruppe komplett finanziert wird. Dank ihrer Hilfe konnten auch die zuletzt längerfristig verletzen Athleten Sarah Gedemer, Kevin Nwoaha und Katja Ulmer wieder langsam an Belastungen heran geführt werden und dieses TL sinnvoll nutzen. Stephanie - nochmals herzlichen Dank für eine tolle und sehr engagierte Arbeit!!!

Ein ausgebleichter und sehr harter Mondobelag im ziemlich vollen Stadion bringt dabei leider auch hohe Belastungen für aller Athleten mit sich, der völlig überbelegte Kraftraum ist wie immer das Nadelöhr in allen Trainingslagern - uneinsichtige und desorganisierte Kollegen erschweren die Arbeit zusätzlich. So oft wie möglich nutzen die Athleten die im Hotel vorhandene Sauna zur Verbesserung der Regeneration zwischen den Trainingstagen.

Heute morgen hat sich die Gruppe verkleinert - ein Teil der Gruppe ist zuammen mit Physio Stephanie Sonnek wieder nach Hause geflogen und wird sich in Karlsruhe bei nun hoffentlich besseren äußeren Bedingungen diese Woche weiter vorbereiten können, während die Weitspringer um Julian, Anton, Basti und Paulo den jetzt einzig übrig gebliebenen Sprinter Yannick Hornung bei den noch ausstehenden Sprint- und Tempolaufeinheiten fordern werden.

In der insgesamt sehr schönen Appartementanlage, in der die Verpflegung der Hotelküche auch sehr stark auf die Bedürfnisse des Sports angepaßt war, geht das auch sportlich sehr erfolgreiche TL dann am Freitag morgen mit dem Transfer zum Rückflug nach Basel zu Ende.


Weitspringer Julian Howard erhält “Goldene Pyramide“

Die Leichtathletik hat es als Randsportart in den Medien nicht immer leicht. Unser Weitenjäger und PSK-Athlet Julian Howard hat es dennoch geschafft: Er wurde zum „Sportler des Jahres 2014“ der Fächerstadt mit der Goldenen Pyramide ausgezeichnet. Eine Auszeichnung die jährlich von der Stadt Karlsruhe an herausragende Athleten vergeben wird. Vor dem Hintergrund der starken Konkurrenz aus dem Ruderbereich lässt sich dieser Preis nicht zu hoch einordnen. Nach Heike Drechsler im Jahr 2000 und einem zweiten Platz im vergangenen Jahr von Julian Howard, darf er dieses Jahr die Pyramide nun in Gold entgegen nehmen.


Enttäuschter Julian Howard muss nach der Qualifikation die Segel streichen

Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Prag (CZE) am 05.03.15 hat Julian Howard – Aushängeschild der Karlsruher Leichtathletik und PSK-Weitspringer - seine drei Sprünge in der Weitsprung-Qualifikation sprichwörtlich in den Sand gesetzt. Mit Weiten von 7,65m, 6,40m und 7,64m kam er überraschend nur auf den 13. Rang und konnte sich nicht für das Finale qualifizieren. Dies gelang lediglich Alan Camara, der auch bereits bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Karlsruhe vor zwei Wochen die Nase vorn hatte.

Dass auch Julian nicht mit seiner Leistung zufrieden war, konnte man ihm nach seinem Wettkampf ansehen. Gegenüber leichtathletik.de sagt er treffend: „Ich habe es hier einfach nicht geschafft, in drei Versuchen auch nur ansatzweise einen anständigen Sprung in die Grube zu bringen. Da hat vorne und hinten nichts gepasst mit dem Anlauf. Im Zweiten wollte ich alles anders machen und es hat gar nichts mehr funktioniert. Und im Dritten steht man da und hat nur noch diesen einen Versuch. Da heißt es Top oder Flop. Es war leider Flop.“

„Kopf hoch!“ – Es ist schließlich noch kein Meister vom Himmel gefallen


Julian Howard holt Silber - EM-Norm nochmals bestätigt

Nach dem Karlsruher Indoor Meeting in der Messehalle 2 war eben diese Austragungsort der Deutschen Hallenmeisterschaften der Leichtathletik 2015. Vor heimischer Kulisse und als Führender der aktuellen deutschen Hallenbestenliste rechnete sich auch unser Lokalmatador Siegchancen aus. Ein Sprung über 8 Meter stand ebenfalls auf seiner Wunschliste.

Der Wettkampfstart für Julian war holprig. Die ersten Versuche kämpfte er mit dem Anlauf und damit das Brett zu treffen. Wertvolle Zentimeter gingen hierbei verloren. Doch er fand sich immer besser zurecht. Die unliebsamen, langen Pausen zwischen den einzelnen Sprüngen verkürzten sich im Endkampf.  Mit dem 5. Versuch kratzte er an der 8-Meter-Marke. 7,95m zeigte die Anzeigetafel für ihn an. Alyn Camara (TSV Bayer 04 Leverkusen) hatte bereits nach dem 2. Versuch mit 7,97m das Feld angeführt. Leider reichte der letzte Sprung von Julian nicht aus um seinen Konkurrenten aus Leverkusen zu überholen. Allerdings bestätigte Julian erneut die Norm für die Hallen-Europameisterschaften in Prag. Vielleichtknackt er dann dort die 8-Meter-Marke wieder.

Wissenswert: Karlsruhe hat mit den beiden Leichtathletik-Highlight des „Indoor Meetings“ und der „Deutschen Hallenmeisterschaften“ Eindruck hinsichtlich guter Organisation der Wettkämpfe gemacht. Der Deutsche Leichtathletikverband möchte nun die Europameisterschaften 2021 nach Karlsruhe holen.


Julian Howard knackt EM-Norm - "Jetzt ist meine Zeit"

Die Kulisse war grandios, die Stimmung mit der Europahalle ebenbürtig. 4.600 Zuschauer fanden den Weg in die Messehalle 2 in Karlsruhe um die Leichtathletik-Stars mit internationalem Rang und Namen live zu erleben.

Darunter auch Julian Howard – der PSK-Athlet und das Gesicht des Karlsruher „Indoor-Meetings“. „Es war mehr Heimspiel als je zuvor“ erklärte er gegenüber dem Deutschen Leichtathletik-Verband nach dem Meeting. Das heimische Publikum schien dem Weitenjäger Flügel zu verleihen. Nach einem guten Einstieg in den Wettkampf flog er bereits im zweiten Versuch mit 8,04m eine neue persönliche Hallenbestleistung an die Spitze des Feldes. Daran bissen sich bis zu Letzt seine Konkurrenten mit internationalem Niveau die Zähne aus. Lediglich der U23-Europameister aus Spanien Eusebio Caceres sprang in seinem letzten Versuch noch weiter (8,16m).

Mit seinem Satz führt Julian nun die Hallen-Bestenliste an, hat die EM-Norm für die Europameisterschaften in Prag so gut wie in der Tasche und kann sich nun voll und ganz auf die anstehenden Deutschen Meisterschaften in Karlsruhe (21./22.02.2015) und die darauffolgenden Europameisterschaften (2 Wochen später) konzentrieren.


Deutschland gewinnt Länderkampf in Glasgow - Julian Howard mit Sieg in der Weitsprung-Konkurrenz

Recht kurzfristig aber dafür umso erfreulicher kam die Nominierung für Julian Howard eine Woche vor dem Länderkampf zwischen England, Schottland, Frankreich und Deutschland am vergangenen Samstag (24.01.2015). Gleichzeitig bedeutete dieses Event einen Saisoneinstieg früher als geplant.

Bei nur vier Springern in der Konkurrenz waren keine großen Pausen zwischen den Sprüngen zur Erholung möglich. Trotzdem konnte Julian Howard seine Klasse mit 5 konstanten Sprüngen zwischen 7,50m und 7,81m deutlich unter Beweis stellen. Damit platzierte er sich mit Vorsprung auf dem 1. Platz und holte 4 Zähler für die Deutsche Mannschaft.

Was er zu diesem Zeitpunkt nicht wissen konnte: Das Deutsche Team solle am Ende des Wettkampfs mit einem Punkt Vorsprung vor Frankreich und Großbritannien den Ländervergleich gewinnen.

Ein guter Saisoneinstieg für Julian Howard – es bleibt zu hoffen, dass auch beim heimischen Indoor Meeting in der Karlsruher DM-Arena alles wie am Schnürchen klappt. Dort will er die Norm für die Hallen-Europameisterschaften in Prag (7,95m) angreifen.