Zum Inhalt springen

Basketball

Aktuelles

LIONS II und Damen siegen weiter!

Der 14. Oktober war ein überaus erfolgreicher Tag für die PS Karlsruhe LIONS im heimischen „Löwenkäfig“ der Friedrich-List-Schule. Sowohl die ProA-Reserve als auch das Damenteam holten im jeweils vierten Saisonspiel den vierten Sieg. Damit führen beide Teams die Tabelle der Regionalliga Baden-Württemberg an.

Die „LIONS Ladies“ fertigten ihren Gegner – die TG Sandhausen – regelrecht ab. Von Anfang an herrschten klare Verhältnisse in der Halle. Souverän entschied Karlsruhe das erste Viertel mit 24:9 für sich und lag zur Halbzeit bereits mit 46:24 recht komfortabel in Führung. Die Zuschauer sahen in Hälfte zwei das gleiche Bild. Als es mit 69:36 in die letzten zehn Minuten ging, war die Partie längst entschieden. Sandhausen brach in der Folge völlig ein und die LIONS triumphierten überlegen mit 94:41. Kommenden Sonntag wartet mit der Zweitvertretung des USC Freiburg jedoch vermutlich ein anderes Kaliber.

Deutlich spannender ging es im Anschluss an das Damenspiel im Duell der Herren II mit KKK Haiterbach zur Sache. Das Team aus einer kleinen Gemeinde im Nordschwarzwald ist eine feste Größe der Liga und eigentlich immer im vorderen Tabellendrittel zu finden. Die LIONS waren von Beginn an gefordert und lagen nach den ersten zehn Minuten knapp mit 19:22 zurück, erarbeiteten sich ihrerseits aber bis zur Halbzeit einen 44:36-Vorsprung. Haiterbach steckte jedoch nach dem Seitenwechsel nicht auf und stellte den Anschluss wieder her. Mit 68:65 ging es ins Schlussviertel, wo es richtig knapp für die LIONS wurde, die am Ende die Partie jedoch mit 92:90 für sich entscheiden konnten.

LIONS-Topscorer:

Damen: Lotta Simon (25 Punkte), Anne Slunecko (15), Paulin Simon (14), Maria Pelzl (10)

Herren: Dino Jakolis (28), Lars Schierhorn (23), Matthias Hurst (13), Sven-Carlos Töppich (10)


Heimpremiere in der ProA für die LIONS

Erstmals in dieser Saison genießen die PS Karlsruhe LIONS am 21. Oktober Heimrecht. Um 19:30 Uhr ist Tip-Off im legendären „Löwenkäfig“ der Friedrich-List-Schule, der Dank einer Sondergenehmigung durch die Liga für die ersten fünf Heimspiele dieser Spielzeit zur Verfügung steht. Danach zieht der Aufsteiger für die restliche Saison in die Europahalle um, die damit zum ersten Mal seit den erfolgreichen Zeiten der BG Karlsruhe Schauplatz hochklassiger Basketballspiele wird.

Doch zunächst steht den LIONS ein harter Prüfstein bevor. Zwar holte das Team von Headcoach Michael Mai respektable zwei Siege aus den bisherigen vier Saisonspielen, die sie allesamt auswärts absolvieren mussten. Doch ausgerechnet zur Heimpremiere am fünften Spieltag kommt mit RASTA Vechta die Mannschaft der Stunde an den Oberrhein. Die Niedersachsen werden derzeit ihren Aufstiegsambitionen mehr als gerecht und sind als einziges Team der Liga bisher ungeschlagen. Noch vor nicht allzu langer Zeit war es undenkbar, dass ein derartiger Spitzenclub beim Löwenrudel im Kampf um Meisterschaftspunkte antritt. Die LIONS benötigen demnach ihr ganzes Talent, jede Menge Teamspirit und die geballte Unterstützung des Karlsruher Publikums um gegen den Spitzenreiter zu bestehen.


Köln zu stark für Karlsruhe: LIONS unterliegen den RheinStars

 

Mit leeren Händen kehrten die PS Karlsruhe LIONS am 15. Oktober vom Niederrhein an den Oberrhein zurück. Am vierten Spieltag der ProA erspielten sich die RheinStars Köln bereits im ersten Viertel einen Vorsprung (27:12), den sie über den gesamten Spielverlauf hinweg verteidigen konnten. Lediglich Mitte des zweiten Viertels schoben sich die LIONS bis auf acht Punkte heran, verpassten aber aufgrund einer schlechten Punktausbeute aus dem Spiel heraus, den Anschluss herzustellen. Lediglich zwei verwandelte Dreier bei 22 Versuchen während der 40 Spielminuten waren zu wenig gegen routinierte Kölner, die zur Halbzeit mit 44:27 in Front lagen.

Nach dem Seitenwechsel gelang es den LIONS, die Partie ausgeglichen zu gestalten. Vor dem abschließenden Spielabschnitt stand es 58:43 für die Gastgeber, die sich keine Blöße mehr gaben und die Partie mit 75:57 für sich entschieden.

Auf Karlsruher Seite konnten nur Orlando Parker (15 Punkte) und Richard Williams (11) zweistellig punkten. Für die LIONS gilt es nun, den Blick nach vorn zu richten, denn nach vier Auswärtsspielen in Folge brennen die Basketballfans in Karlsruhe auf die Heimpremiere am kommenden Samstag gegen den souveränen Tabellenführer RASTA Vechta.


Regionalliga: LIONS an Tabellenspitze

Drei Spieltage – jeweils drei Siege: So lautet die bisherige Saisonbilanz der PS Karlsruhe LIONS II und der „LIONS Ladies“. Damit haben sich beide Basketballteams an die Spitze der Regionalliga Baden-Württemberg der Herren und der Damen gesetzt.

Am 8. Oktober im „Löwenkäfig“ der Friedrich-List-Schule waren es die LIONs-Ladies, die im Duell mit der SpVgg Möhringen 1887 vorlegten und das Spiel in den ersten drei Abschnitten kontrollierten (18:11, 21:17, 12:12). Beim Stand von 51:40 ging es in die letzten zehn Minuten, in denen sich die Gäste aus Schwaben noch bis auf fünf Punkte heranschieben konnten. Karlsruhe behielt allerdings am Ende mit 66:61 die Oberhand. Anna Theresa Voß (15 Punkte), Lotta Simon (13), Paulin Simon (12) und Meike Weiß (10) waren am treffsichersten.

Direkt im Anschluss an das Damenspiel stand die ProA-Reserve der LIONS auf dem Parkett. Gegner war ebenfalls Möhringen. Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel (21:18) setzten sich die Schützlinge von Coach Enrico Kufuor leicht ab und führten zur Hälfte des Spiels mit 48:40. Der Vorsprung schmolz allerdings nochmals auf 59:55, bevor die LIONS im Schlussabschnitt für klare Verhältnisse sorgten und verdient mit 85:72 das Feld verließen. Topscorer war Nachwuchsspieler Patrick Teka mit 24 Punkten, gefolgt von den etablierten Stammkräften Dino Jakolis (18) und Matthias Hurst (17) sowie Rückkehrer Lars Schierhorn (11).


LIONS erneut mit Auswärtssieg


Nach ihrem ersten ProA-Erfolg in der Vorwoche legten die Basketballer der PS Karlsruhe LIONS am 8. Oktober nach und erzielten bei der Orange Academy in Ulm ihren zweiten Saisonsieg. Gegen die Talentschmiede des Bundesligisten ratiopharm Ulm eroberten die LIONS von Beginn an die Führung und gaben zu keiner Zeit die Kontrolle über die Partie ab.

Nachdem es fast vier Minuten dauerte, bis Ulm erstmals punkten konnte, ließ bereits der Stand von 12:24 nach dem ersten Viertel erahnen, wie sich das restliche Spiel entwickeln würde. Karlsruhe zeigte sich deutlich aktiver und verzeichnete die höhere Trefferquote aus dem Spiel heraus. Die Rebound-Statistik fiel ebenfalls eindeutig zugunsten der Badener aus. Folglich lag Ulm zur Halbzeit bereits mit 25:44 zurück. Nach der Pause suchten die LIONS die Entscheidung und setzten sich vor Beginn des Schlussabschnitts auf 39:68 ab. In den letzten zehn Spielminuten verwaltete das Team von Headcoach Michael Mai den Vorsprung routiniert und zeigten sich bis zum Endstand von 61:91 weiterhin treffsicher.

Gleich sechs LIONS-Spieler konnten zweistellig punkten. Jarelle Reischel und Maurice Pluskota waren mit je 16 Zählern Topscorer, gefolgt von Richard Williams und Roland Nyama (je 14) sowie Cyrus Tate (12) und Orlando Parker (10). Am kommenden Wochenende treten die LIONS zum vierten Mal in Folge auswärts an und haben bei den RheinStars Köln eine schwere Aufgabe vor sich, bevor sie am 21. Oktober im ersten Heimspiel den Aufstiegsfavoriten RASTA Vechta empfangen. 


Endlich Gewissheit: Abschied vom „Löwenkäfig“ bereits im Dezember

Noch fünfmal können die Fans der LIONS ihr ProA-Team im legendären „Löwenkäfig“ der Friedrich-List-Schule anfeuern, bevor am 16. Dezember erstmals Tip-Off in der geschichtsträchtigen Europahalle ist, die für den gesamten restlichen Saisonverlauf die Heimat der LIONS wird. Auch vonseiten der Stadt Karlsruhe gibt es definitiv grünes Licht, so dass nun auch Klarheit hinsichtlich des Ticketings herrscht.

Dauerkarten können bereits jetzt vorgemerkt werden. Bisherige Inhaber einer Dauerkarte erhalten hierbei eine Vorzugsbehandlung. Alle Infos zu Kategorien und zur Bestellung gibt es auf der LIONS-Homepage unter www.psk-lions.de. Ein neues Ticketing-system wird spätestens in der Woche vor dem ersten Heimspieltag einsatzbereit sein. Erworbene Dauerkarten gelten sowohl für die Spiele in der Friedrich-List-Schule als auch für die Partien in der Europahalle. Sobald die ersten fünf Paarungen im alten Löwenkäfig gespielt sind werden die Dauerkarten für die Europahalle neu ausgestellt.

Nun gilt es, sich die wichtigsten Termine vorzumerken. Nach vier Auswärtsspielen in Folge treten die LIONS am 21. Oktober erstmals zu Hause an und sind gegen das hoch favorisierte Team von Rasta Vechta auf lautstarke Unterstützung angewiesen. Erstmals in der Europahalle geht es am 14. Spieltag zur Sache. Am 16. Dezember empfangen die LIONS dort die VfL Kirchheim Knights, den ehemaligen Club des Löwencoachs Michael Mai.


LIONS II und „LIONS Ladies“ gewinnen erneut

Nach zwei Spieltagen stehen die Basketballdamen und die Herren II der PS Karlsruhe LIONS mit jeweils zwei Siegen an der Spitze der Regionalliga Baden-Württemberg. Die LIONS Ladies schufen am 30. September bei den Basket Ladies Kurpfalz erst im letzten Spielviertel klare Verhältnisse. Nachdem der erste Spielabschnitt mit 16:16 endete, gingen die Kurpfälzerinnen zur Halbzeit hauchdünn mit 26:25 in Führung. Das Blatt wendete sich in der zweiten Spielhälfte. Stand es zu Beginn der letzten zehn Minuten noch 41:45, so ließen die LIONS im Schlussviertel lediglich zwei gegnerische Punkte zu und fuhren bei einem Endstand von 43:66 siegreich zurück an den Oberrhein. Anna Theresa Voß (18 Punkte) sowie die Geschwister Lotta (18) und Paulin Simon (14) waren Karlsruhes Topscorer.

Die Herren II knackten ihren Gegner auch erst in Halbzeit zwei. 20:21 und 34:44 lauteten am 1. Oktober die Zwischenstände im Ulmer Stadtteil Söflingen bei der dortigen TSG. Nach der Pause drehten die LIONS auf, entschieden das dritte Viertel mit 30:14 für sich und verwalteten die Führung sicher bis zur Schlusssirene. Zum verdienten Endstand von 72:93 trugen Matthias Hurst 19, Alexander Breyer 16 und Lars Schierhorn 14 Punkte für die LIONS bei.

Am 8. Oktober ist für die LIONS-Teams wieder Tip-Off im heimischen „Löwenkäfig“ des Karlsruher Friedrich-List-Gymnasiums. Um 15:00 Uhr empfangen die Herren II mit der Spvgg Möhringen 1887 einen starken Gegner. Bereits um 13:00 Uhr stehen sich die LIONS Ladies und die ebenfalls etablierten Möhringer Basketballdamen gegenüber.


Erster ProA-Sieg für die LIONS

 

Mit gedämpften Erwartungen waren die Basketballer der PS Karlsruhe LIONS am 30. September ins östliche Ruhrgebiet gereist. Nach der Auftaktniederlage in Heidelberg wartete das Team von Phoenix Hagen, das am vorangegangenen Wochenende Köln bezwungen hatte und klar favorisiert war.

Doch nach einer kurzen Orientierungsphase überraschten die LIONS den Gegner. Hagen wurde im Verlauf des ersten Viertels geradezu überrollt und sah sich zu Beginn des zweiten Spielabschnitts bereits mit 12:36 Punkten im Rückstand. Wenige Minuten vor der Halbzeit kamen die Angriffsbemühungen Karlsruhes etwas ins Stocken. Hagen schob sich zur Spielmitte auf 38:53 Punkte heran und konnte Hoffnung schöpfen, die jedoch nicht lange währte, da die LIONS nach wie vor die höhere Treffergenauigkeit unter dem Korb verzeichnen konnten und die Partie beim Stand von 55:80 zu Beginn des Schlussviertels sicher kontrollierten. Drei Minuten vor Spielende sah es so aus, als könnte der erste Sieg des Liganeulings doch noch in Gefahr geraten. Phoenix hatte den Rückstand auf zehn Zähler reduziert. Die letzte Minute gehörte jedoch wieder den LIONS. Mit der Schlusssirene veredelte Craig Bradshaw den Erfolg, als er das Ergebnis mit einem Dunk dreistellig machte und für den Endstand von 83:100 sorgte.

Gemeinsam mit Jarelle Reischel (beide 19 Punkte) war er Topscorer der LIONS, gefolgt von Richard Williams (15), Jeramie Woods (14) und Orlando Parker (10).

Am kommenden Sonntag steht für Karlsruhe das nächste Auswärtsspiel an. Das „Löwenrudel“ gastiert in Ulm bei der Orange Academy zum Duell der Aufsteiger.


Erfolgreicher Saisonstart der LIONS Damen

Gegen die BSG Ludwigsburg ging es für die Damen der PSK Lions in die neue Saison. Nach einer langen Pause und einer kurzen Vorbereitung war der Respekt vor den traditionell taktisch sowie physisch gut eingestellten Ludwigsburgern groß. Für die PSK Lions lief es dann aber von der ersten Minute an als hätte es die Saisonpause nicht gegeben. Im Angriff kam man über gut herausgespielte Aktionen aber auch über gute Einzelaktionen zu Punkten, während man den Gegner defensiv gut im Griff hatte. Das Zusammenspiel im Angriff lief reibungslos, die drei Neuzugänge der Lions fügten sich nahtlos in die Rotation ein.

Die Ludwigsburger fanden zudem kein Mittel gegen die starke Defense der Lions. Der Plan, die starke Guards des Gegners unter Druck zu setzen, ging auf. Allen voran Paulin und Lotta Simon engten den Aktionskreis der Ludwigsburger Guards ein, so dass diese Probleme hatten das Spiel zu ordnen und kaum zu Punkten kamen. Nach einem hervorragenden ersten Viertel stand es 33-9 für die Lions. Im zweiten Viertel war die Defensivarbeit der Lions noch erfolgreicher. Lediglich fünf Punkte des Gegners wurden zugelassen. Zur Pause war das Spiel nahezu entschieden (51-14). Auch in der zweiten Halbzeit fanden die Ludwigsburger lange keine Mittel gegen die Defense der Lions, steigerten sich jedoch im Laufe des Spiels und konnten das letzte Viertel noch ausgeglichen gestalten.

Am Ende stand dennoch ein klarer 96-52 Sieg der Lions. Beste Scorer auf Seiten der Lions waren Paulin Simon (20 Punkte) und Caro Alte (18 Punkte). Auf Seiten der Ludwigsburger waren Nadja Stöckle (23 Punkte) und Iva Banozic (16 Punkte) die Top-Scorer.


ProA-Premiere für die LIONS: Niederlage im Baden-Derby

 

 

Die Aufsteiger der PS Karlsruhe Lions haben am 23. September eine Überraschung zum Saisonauftakt verpasst. Bei den MLP Academics mussten sich die Korbjäger aus der Fächerstadt mit 76:92 geschlagen geben. Im Olympiastützpunkt Heidelberg konnte sich das im Vergleich zur Vorsaison auf zahlreichen Positionen neu besetzte Basketballteam von Headcoach Michael Mai lediglich im Anfangsviertel behaupten. Die LIONS gingen sogar kurzzeitig in Führung, doch ein erfolgreicher Dreipunktversuch der Academics kurz vor Ende des ersten Spielabschnitts führte zur Heidelberger Führung von 24:17 nach den ersten zehn Minuten.

Der Knackpunkt der Partie sollte die Mitte des zweiten Viertels werden, als Heidelberg innerhalb von weniger als zwei Minuten mit einem 10-Punkte-Run den Vorsprung auf 20 Zähler schraubte. Die Hausherren nutzten ihre 51:35-Halbzeitführung, um das Geschehen unter Kontrolle zu behalten. Karlsruhe gelang es, die zweite Spielhälfte ausgeglichen zu gestalten und einer hohen Niederlage zu entgehen. Aber ernsthaft in Bedrängnis kamen die Academics nicht mehr.

Die zahlreichen mitgereisten LIONS-Fans, deren Mannschaft erstmals einer wirklichen Drucksituation ausgesetzt war, sahen eine verbesserungswürdige Trefferquote sowohl aus dem Spiel heraus als auch von der Freiwurflinie, konnten sich aber auch von den Reboundfähigkeiten des Teams überzeugen, das in der Statistik insgesamt keinen schlechten Eindruck hinterließ. Beste Scorer für Karlsruhe waren Maurice Pluskota (16 Punkte), Orlando Parker (15), Cyrus Tate (14) und Jarelle Reischel (11).

Die LIONS, die zum Saisonstart vier Auswärtspartien in Folge bestreiten müssen, reisen am 30 September zum Team von Phoenix Hagen, das einen Auftaktsieg gegen Köln feiern konnte.

 


LIONS-Kader komplett: Tate und Vrsaljko vervollständigen das Team

Etwas mehr als eine Woche vor dem ersten Pflichtspiel in der ProA ist die Mannschaft der PS Karlsruhe LIONS komplett. Mit Cyrus Tate und Denis Vrsaljko hat Headcoach Michael Mai nun zwölf Spieler zur Verfügung. Nach einer guten Vorbereitung blickt der Aufsteiger zuversichtlich in seine Premierensaison in der zweithöchsten deutschen Basketball-Spielklasse.

Der US-Amerikaner Tate bringt jede Menge internationale Erfahrung mit an den Oberrhein. Der 31-Jährige kommt aus Mexiko, wo er zuletzt für die Tijuana Zonkeys auf Korbjagd ging. Weitere Stationen seiner Karriere waren im Anschluss an seine Collegezeit Clubs in der Türkei, in Israel sowie in Japan. Mit seiner Körpergröße von 2,03 m und 115 kg Wettkampfgewicht haben die LIONS in Tate einen sehr physischen Spieler, der sowohl als Power Forward als auch als Center einsetzbar ist.

Denis Vrsaljko kennt sich bereits in Karlsruhe aus, denn der 35-jährige Kroate hat die vergangenen zwei Jahre beim ProB-Aufsteiger KIT SC Gequos gespielt und kann auf Erstligaengagements in Kroatien und Frankreich zurückblicken. Seine Größe von 2,10 m und sein Gewicht von 120 kg qualifizieren ihn als klassischen Center.

Die LIONS sind nun auf allen Positionen mehrfach besetzt und sehen sich gut gerüstet für den Saisonauftakt am 23. September. Gleich das erste Spiel führt die Mannschaft nach Heidelberg, wo bei den MLP Academics Derbyatmosphäre herrschen dürfte.